169 terms

Diplomprüfung Anatomie

STUDY
PLAY
Welches System kommuniziert von Zelle zu Zelle?
Nervensystem
Welches System kommuniziert von Zelle zu Organ?
Hormonsystem
Was sind Hormone, was machen sie und wofür sind sie verantwortlich?
Hormone sind chemische Botenstoffe die an nahezu allen langsameren Regulationsvorgänge im Körper beteiligt sind und an der Zielzelle spez. Stoffwechselprozesse auslösen. Sie bringen Informationen von einer zur anderen Zelle und ist verantwortlich für die Kommunikation zwischen Zellen und Organen
endokrin?
innerhalb vom Körper, wird direkt durch die Blutbahn weitergegeben d.h. Zellen geben Botenstoffe direkt ans Blut ab und verteilen so die Nachricht
Funktionen der Hormone?
regulieren
helfen
fördern
steuern
beeinflussen
Was regulieren die Hormone?
das innere Millieu(Menstruation), den Organstoffwechsel und die Energiebalance
Inwiefern helfen die Hormone?
helfen dem Körper mit Belastungen aller Art fertig zu werden (Infektionen, Stress etc.)
Was fördern Hormone?
Wachstum und Entwicklung
Was steuern Hormone?
die Reproduktionsvorgänge von der Eizell- und Spermienbildung bis zur Ernährung des Neugeborenen
Was beeinflussen Hormone?
psychische Vorgänge und Verhalten
Hypothalamus?
Chef; übergeordnete Zentrale wo die Hormone produziert werden
Hypophyse?
sitzt im Hypothalamus und wird in HVL und HHL unterteilt, Hypophyse ist die Assistenz und übernimmt die Anweisungen vom Chef und führt den Auftrag an Zielzelle aus
Wirkprinzip Schlüssel-Schloss?
Funktioniert wie Radiostation; alle Zellen die den richtigen Rezeptor haben, können die Botenstoffe erhalten. Damit die Zielzelle ein Hormonsignal empfangen kann, muss sie spezifische Hormonrezeptoren besitzen. Besitzt die Zelle keinen entsprechenden Rezeptor, fliesst die Nachricht einfach vorbei. Hormon und Hormonrezeptor müssen also wie ein Schlüssen und ein Schloss zusammenpassen!
Wo befinden sich die Hormonrezeptoren?
befinden sich in der Zellmembran oder im Inneren der Zielzelle
Unterschied der Signalübermittlung beim Hormonsystem und beim Nervensystem?
Hormons.; chemisch
Nervens.; elektrisch und chemisch (Neuron, Axon, Synapse)
Zielzellen vom Hormonsystem?
alle Körperzellen mit dem passenden Hormonrezeptor
Zielzellen vom Nervensystem?
Muskelfasern, Drüsen und Nervenzellen
Wirkungseintritt beim Hormonsystem und beim Nervensystem?
Hormons.; Sek.-Jahre
Nervens.; Milisek.-Sek.
Folgereaktion beim Hormonsystem und beim Nervensystem?
Hormons.; Änderung der Stoffwechselaktivität
Nervens.; Aktivierung der Nerven- und Muskelzellen
Welche Organe produzieren Hormone?
Hypothalamus
Hypophyse
Schilddrüse
Nebenschilddrüse
Nebenniere
Pankreas (Langerhans-Inselzellen)
Eierstock
Hoden
Wie funktioniert der Regelkreis?
Hypothalamus = Chef
Hypophyse = Assistent
Nebennierenrinde =Unterassistent
Welche 2 versch. Regelkreise unterscheidet man?
zentrale Regulation
periphere Regulation
Wie wird die zentrale Regulation gesteuert?
Steuerung über Hypothalamus
Wie wird die periphere Regulation gesteuert?
das Organ regelt alles mit sich selber (z.B. Pankreas = Bauchspeicheldrüse)
Welche Hormone kommen vom Hypothalamus?
RH = Releasing Hormon
IH = Inhibiting Hormon
RH = Releasing Hormon?
Freisetzungshormone
IH = Inhibiting Hormon?
hemmen Sekretion
Hypophyse = Assistent besteht aus 2 Anteilen, welche?
HVL und HHL
HVL ausgeschrieben und woraus besteht es?
Hypophysenvorderlappen; Adenophyse besteht aus Drüsengewebe
HHL ausgeschrieben und woraus besteht es?
Hypohysenhinterlappen; Neurohypophyse besteht aus Nervengewebe
Hormone aus dem HVL?
LH
FSH
TSH
ACTH
Wachstumshormon
Prolaktin
Hormone aus dem HHL?
Adiuretin
Oxytocin
RH ausgeschrieben?
Releasing Hormon
Wirkungsort RH?
Hypothalamus
Funktion RH?
Freisetzung Hypophysenhormone
IH ausgeschrieben?
Inhibiting Hormon
Wirkungsort IH?
Hypothalamus
Funktion IH?
Hemmung Hypophysenhormone
TSH ausgeschrieben?
thyreoideastimulierendes Hormon
Wirkungsort TSH?
Schilddrüse
Funktion TSH?
fördert die Produktion von T3 / T4, also die Schilddrüsefunktion
Wirkungsort Kortisol?
ges. Körper
Funktion Kortisol?
BZ Erhöhung, Entzündungshemmung, Immunsupressiv
Wirkungsort Adrenalin?
Herz
Funktion Adrenalin?
Steigerung Herzfrequenz, Senkung Darmperistaltik und Schweissproduktion
FSH ausgeschrieben?
follikelstimulierendes Hormon
Wirkungsort FSH?
Eierstock und Hoden
Funktion FSH?
für die Bildung von Östrogen, Spermienreifung und -bildung
LH ausgeschrieben?
luteinisierendes Hormon
Wirkungsort LH?
Eierstock und Hoden
Funktion LH?
Gelbkörperbildung und Eisprung bei der Frau, Testosteronbildung beim Mann
Was finden wir im Pankreas, was bilden und was differenzieren sie?
die Langerhans-Inseln
bilden eine Inselgruppe
differenzieren Zelltypen
Welche Zelltypen werden in den Langerhans-Inseln differenziert und was produzieren diese?
A-Zellen; produzieren Glukagon
B-Zellen; produzieren Insulin
Hauptaufgabe vom Insulin?
senkt den BZ-Spiegel, Glukosetransport zu den Zellen
nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip passt Insulin in seinen Rezeptor und öffnet der Glukose den Weg in die Körperzelle
Was ist genau los mit den Insulinrezeptoren von Patienten mit Typ-2-Diabetes?
sie haben defekte Insulinrezeptoren, so dass die Glukose nicht in die Zelle ausgenommen werden kann
Hauptaufgaben von Glukagon?
erhöht den BZ und steigert den Fett- und Proteinabbau
TSH
Thyroidstimmulierendes Hormon
FSH
Follikelstimmulierendes Hormon
LH
Luteinisierendes Hormon
Aufgabe der Verdauung?
Durch das spezialisierte Verdauungssystem kann unser Organismus NS aufnehmen, daraus Energie gewinnen, Abfallstoffe loswerden und alle Gewebe adäquat über den Blutstrom mit NS versorgen
Verdauungsanteile?
Mund
Rachen
Speiseröhre
Magen
Dünndarm
Dickdarm
Mastdarm
Baustoffe der Ernährung?
Kohlenhydrate
Ballaststoffe
Vitamine
Fett
Eiweiss
Einteilung Mund?
Mundschleimhaut
Speicheldrüse
Zähne
Zunge
Geschmäcker; süss, salzig, sauer und bitter
Aufgabe vom Mund?
Nahrung mechanisch zerkleinern und mit Zusatz von Speichel rutschfähig machen, anschliessend gelangt die Nahrung via Speiseröhre in den Magen
Welche 3 Speicheldrüsen gibt es?
Ohrspeicheldrüse
Unterzungenspeicheldrüse
Unterkieferspeicheldrüse
Glandula Parotis
Ohrspeicheldrüse
Glandula Sublingualis
Unterzungenspeicheldrüse
Glandula Submandibularis
Unterkieferspeicheldrüse
Ohrspeicheldrüse
Glandula Parotis
Unterzungenspeicheldrüse
Glandula Sublingualis
Unterkieferspeicheldrüse
Glandula Submandibularis
Aufgaben/Funktionen Speicheldrüse?
macht Speisen Schluckfähig
enthält Verdauungsenzym Ptyalin = Kohlenhydrate werden damit 1x gespalten
Wofür wird das IgA und Lysozym im Mund-Rachen benötigt?
für die bakterielle Infektabwehr
IgA
Immunglobulin
Rachen
Pharynx
Wie und wohin gelangt die Nahrung nach der Mundhöhle?
via Schluckreflex und geschlossenem Kehldeckel in die Speiseröhre
Speiseröhre
Ösophagus
Wie viele Schliessmuskeln hat die Speiseröhre, wo liegen diese und wie kommen sie zum Einsatz
2
einen oberen und einen unteren
Nach Beginn des Schluckvorgangs erschlafft der obere, so dass der Bissen durch Muskelkontraktion zum unteren Ende der Speiseröhre gelangt. Sobald dieser ankommt, öffnet sich der untere Schliessmuskel und gibt den Weg in den Magen frei
Aufgabe Magen?
Sobald der Nahrungsbrei den Magen erreicht har, wird er im Magen gespeichert, durchmischt und durch den saueren Magensaft chemisch aufbereitet und verflüssigt
Welches Fassvermögen hat der Magen?
1,5-2Lt
Einteilung Magen?
Mageneingang
Magengrund
Magenkörper
Magenausgang
Magenpförtner
Mageneingang
Kardial
Magengrund
Fundus
Magenkörper
Korpus
Magenausgang
Antrum
Magenpförtner
Pylorus
Kardial
Mageneingang
Fundus
Magengrund
Korpus
Magenkörper
Antrum
Magenausgang
Pylorus
Magenpförtner
Wo befindet sich die Magenschleimhaut und woraus besteht sie hauptsächlich?
kleidet die Innenwand des Magens aus, stark gefaltet und von zahlreichen Drüsenzellen durchsetzt
Die Magenschleimhaut, welche die Innenwand des Magens auskleidet, ist stark gefaltet und von zahlreichen Drüsenzellen durchsetzt. Diese Zellen kann man in 3 Typen unterscheiden, welche?
Hauptzellen
Belegszellen
Nebenzellen
Aufgaben und Funktionen Hauptzellen?
produzieren Pepsinogene
durch den sauren ph-Wert im Mageninneren werden die Pepsinorgene in das wirksame Verdauungsenzym Pepsin gespaltet welches Proteine in kleinere Peptide spaltet
Was sind Pepsinogene?
inaktive Vorstufe von eiweissverdauenden Enzym
Was produzieren die Belegszellen und welche Funktion übernehmen sie?
produzieren Salzsäure
durchsäuert den ganzen Magen innert 30Min. und tötet eingedrungene Krankheitserreger ab, bildet instrinsic Faktor der für den Blutaufbau wichtig ist
Was produzieren Nebenzellen und welche Funktion übernehmen sie?
produzieren neutralen Schleim
schützt den Magen vor der Selbstverdauung durch die Salzsäure
Verweildauer der NM im Magen?
Flüssigkeiten verlassen den Magen innert weniger Minuten via Pylorus, feste Bestandteile bleiben jedoch unterschiedlich lange im Magen;
Kohlenhydrate 1-2h
Eiweisse 2-3h
Fette 5-9h
Wie lange bleiben Kohlenhydrate im Magen?
Wie lange Eiweisse?
Und wie lange Fette?
1-2h
2-3h
5-9h
Wie werden die Nahrungsmittel im Magen zerkleinert, homogen gemacht und portionsweise in den Dünndarm abgegeben?
die Magenmuskulatur erzeugt autonome peristaltische Wellen, die vom Korpus bis zum Magenausgang reichen
die Wellen zerkleinern die Nahrung, machen den Nahrungsbrei homogen und geben ihn portionsweise in den Dünndarm ab
Einteilung Dünndarm?
Zwölffingerdarm = Duodenum
Leerdarm = Jejunum
Krummdarm = Ileum
Zwölffingerdarm
Duodenum
Leerdarm
Jejunum
Krummdarm
Ileum
Duodenum
Zwölffingerdarm
Jejunum
Leerdarm
Ileum
Krummdarm
Aufgabe Dünndarm?
der vorverdaute Speisebrei, vom Mund und dem Magen, wird zu Ende verdaut; KH, Eiweisse und Fette werden in ihre Einzelteile zerlegt und über die Dünndarmzottel in`s Blut und die Lymphe übergeleitet
Was wird zur abschliessenden Verdauung des Speisebreis benötigt?
der Gallensaft und der Pankreassaft der dem Zwölffingerdarm beigemischt werden
Wo werden der Gallensaft und der Pankreassaft gebildet?
in der Leber und der Bauchspeicheldrüse
Leber
Hepar
Hepar
Leber
Welche Stoffwechsel finden in der Leber statt?
KH-Stoffwechsel
Eiweissstoffwechsel
Fettstoffwechsel
Biotransformation
andere Speicherfunktionen
Bauchspeicheldrüse
Pankreas
Pankreas
Bauchspeicheldrüse
Was produzieren die Verdauungsenzyme der Pankreas und weshalb sind sie so wichtig?
Pankreas produziert täglich grosse Mengen von Enzymen, die entscheidend bei der Verdauung von KH, Eiweisse und Fette sind
Welches Verdauungsenzym der Pankreas, wird für die Verdauung von KH produziert?
Amylase
Welches Verdauungsenzym der Pankreas, wird für die Verdauung von Fetten produziert'
Lipase
Welches Verdauungsenzyme der Pankreas, wird für die Verdauung von Eiweissen produziert?
Trypsin und Chymotrypsin
Der Dickdarm bildet zusammen mit dem Rektum den letzten Abschnitt des Verdauungsrohres. Welche Aufgaben hat der Dickdarm?
Rückresorption von Wasser und Elektrolyte, dadurch wird der Darminhalt eingedickt und kann als Stuhl über den After ausgeschieden werden
Einteilung Dickdarm?
Blinddarm mit Wurmfortsatz = Caecum+ Appendix
Grimmdarm = Kolon
Mastdarm = Rektum
Caecum+ Appendix
Blinddarm mit Wurmfortsatz
Kolon
Grimmdarm
Rektum
Mastdarm
Mastdarm
Rektum
Was bilden das Rektum und der Analkanal im Verdauungssystem?
den letzten Abschnitt
Wie läuft die Stuhlentleerung ab?
reflektorisch ablaufender Vorgang der willentlich beeinflusst werden kann; Stuhlentleerung kann über eine gewisse Zeit hinausgezögert werden weil man die äusseren Schliessmuskeln anspannen kann
Stuhlzusammensetzung?
75% Waser
unverdauliche Nahrungsbestandteile
Schleim
abgestossene Epithelzellen
Bakterien
Gärungsprodukte und Fäulnisprodukte
Entgiftungsprodukte
Sterkobilin
Sterkobilin
gibt dem Stuhl die braune Farbe
Die Leber ist die Stoffwechselzentrale des menschlichen Körpers. Welche vielfältige Aufgaben übernimmt die Leber?
produziert die Galle
erfüllt vielfältige Aufgaben im KH-, Eiweiss- und Fettstoffwechsel
Entgiftet z.B. Alkohol und viele Medikamente
speichert Vitamine, KH und Fette
bildet Proteine
sezeniert Bilirubin
ist an der Regulation des pH-Wertes beteiligt
Exokrine Drüse?
äussere Sekretion die den Pankreassaft bildet und in den Dünndarm abgegeben wird, sind Verdauungsenzyme
Endokrine Drüse?
innere Sekretion die das Pankreas in der Langerhans-Insel Hormon bildet und dient für den KH-Stoffwechsel, ist Insulin
Welche Funktion übernimmt der Pankreassaft?
Speisebrei wird im Dünndarm neutralisiert damit die Spaltfunktion einsetzen kann
Versch. Verdauungsenzyme?
Trypsin
Chymotrypsin
Alpha
Amylose
Carboxypeptidase
Was sind Exokrine Drüsen?
Verdauungsenzyme
Was sind Endokrine Drüsen?
Insulin
Energiebilanz; Nahrung?
Energie für den Körper
Menge der Nahrung die der Körper braucht?
abhängig von Grösse, Gewicht, Alter, Geschlecht und körperlicher Arbeit
Was sichert der Grundumsatz?
Körpertemperatur
notwendige körperliche Aktivitäten
Erhaltungsumsatz?
Energiemenge die der Körper aus der Nahrung aufnehmen muss um den Energiebedarf für den Grundumsatz zu decken
Leistungsumsatz?
benötigte Energie für körperliche Aktivität
Primäre Geschlechtsmerkmale?
Geschlechtsmerkmale die zur Fortpflanzung dienen; Penis, Hoden, Nebenhoden, Samenwege, Eierstöcke, Eileiter, Gebärmutter und Scheide
Sekundäre Geschlechtsmerkmale?
entwickeln sich während der Pupertät; Stimme, Bartwuchs, Brüste, Menstruation
Die inneren Geschlechtsorgane des Mannes auf DE und Lat.?
Hoden = Testis
Nebenhoden = Epididymis
Samenleiter
Samenbläschen
Vorsteherdrüse = Prostata
Cowper Drüse
Die äusseren Geschlechtsorgane des Mannes auf DE und Lat.?
Glied = Penis
Hodensack = Scrotum
Die inneren Geschlechtsorgane der Frau auf DE und Lat.?
Eierstöcke = Ovarien
Eileiter = Tuben
Gebärmutter = Uterus
Scheide = Vagina
Die äusseren Geschlechtsorgane der Vulva auf DE und Lat.?
gr. und kl. Schamplippen = Labien
Kitzler = Klitoris
Scheidenvorhof
Vorhofdrüsen
Funktionen der Spermien?
Jedes Spermium enthält in seinem Kopfteil den Zellkern mit der DNA und das Akrosom. Das Akrosom enthält Enzyme, die das Eindringen in die weibliche Eizelle erleichtert.
Der Spermienschwanz ist in seiner gesamten Länge von der Geissel durchzogen und geben dem Spermium seine aktive Beweglichkeit. Die Energie für diese Beweglichkeit wird von den Mitochondrien geliefert
Wie viele Spermien schiessen heraus pro Samenerguss?
ca. 200-400 Millionen Spermien
Wie lange benötigen die Spermien vom Erguss bis sie in der Gebärmutter angelangt sind?
ca. 1h
Wie lange können Spermien in einer günstigen Gegend überleben?
max. 3 Tage
Y Chromosom?
X Chromosom?
Männlein
Weiblein
Welches Chromosom ist schwerer?
das weibliche
Zu welchen Hormonen gehören das FSH und das LH?
zu den männlichen Sexualhormonen
Was fördert das FSH?
fördert beim Mann die Spermienbildung
Was bewirkt das LH?
regt die Leydig-Zwischenzellen zur Ausschüttung von Testosteron an
Testosteron?
typisches Sexualhormon des Mannes und gehört zur Gruppe der Androgene, wobei es sich bei Androgene chemisch gesehen um Steroidhormone handelt
Funktionen der Androgene?
während der Pupertät zu Hoden- und Peniswachstum
Ausbildung der sekundären männlichen Geschlechtsmerkmale
Steigern Blutbildung und Eiweissaufbau
Fördern, je nach genetischer Gegebnheit, die Glatzenbildung
Stimulieren den Geschlechtstrieb und in gewissem Masse eine "männliche Aggressionsbereitschaft"
Jedes Ei ist von einer Hülle umgeben, welche bei der Reifung als Nährhülle dient. Wie lautet der Fachbegriff vom Ei und der Hülle zusammen?
Follikel
Wie wird ein noch unausgereifter Follikel bez.?
Primärfollikel
Aufgabe der Eizelle?
Die Follikel wandeln sich mit Beginn der Pupertät in flüssigkeitsgefüllte Bläschen um
Ca. alle 4 Wochen reifen sie ganz aus und werden ca. kirschkopfgross
Danach platz er und die Eizelle wird für eine evt. Befruchtung in die Eileiter geschwemmt = Eisprung
Nach dem Eisprung werden die Reste der Graaf-Follikel zum Gelbkörper
Der Menstruationszyklus wird in 4 Phasen eingeteilt, wie heissen diese?
Proliferationsphase
Sekretionsphase
Ischämiephase
Menstruationsphase
Wann und wo unterbricht der Menstruationszyklus?
wenn man schwanger wird, unterbricht der Zyklus nach der Sekretionsphase
Was geschieht in der Proliferationsphase?
Aufbauphase der Schleimschicht, welche 5-14 Tage dauert. Neue Schleimhautschicht baut sich unter Östrogeneinfluss auf. Ca. am 14. Tag erfolgt der Eisprung
Was geschieht in der Sekretionsphase?
Drüsen der Gebärmutterschleimhaut wachsen stark, bilden Sekret, Glykogen wird eingelagert um die Gebärmutterschleimhaut auf die Aufnahme einer befruchteten Eizelle vorzubereiten
Was geschieht in der Ischämiephase?
Kommt es nach dem Eisprung nicht zur Befruchtung der Eizelle bildet sich der Gelbkörper zurück und die Progesteronproduktion wir eingestellt. Die Durchblutung der Funktionalis sinkt stark ab und führt zum Absterben, welches dann die Regelblutung einleitet
3 Merkmale vom Hormon Östrogen?
Fördern in der Pubertät die Ausprägung der Geschlechtshormone, verursachen den Wiederaufbau der Gebärmutterschleimhaut nach der Menstruation, bewirken im Eierstock die Eireifung
3 Merkmale vom Hormon Progestron?
bereitet die Milchbildung in den Brüsten vor, führt zu einer Erhöhung der Körpertemperatur um ca. 0,5C°, bereitet in der 2. Zyklushälfte die Gebärmutterschleimhaut für den Fall einer Befruchtung auf die Aufnahme der Frucht vor
Rh ausgeschrieben und DE-Bez.?
Releasing Hormon
Freisetzungs Hormon