Nervensystem

STUDY
PLAY

Terms in this set (...)

Neuron
Nervenzelle
Dendrit
Über diese kurzen, verzweigten Fortsätze werden Informationen aufgenommen
Axon
Über diesen bis zu 1m langen Fortsatz gibt die Zervenzelle die Information weiter. An seinem Ende verzweigt sich das Axon und bildet Synapsen mit seinen Zielzellen.
Synapse
Verbindungsstelle zwischen zwei Neuronen oder einem Neuron und einer anderen Zelle
Ruhemembranpotential
Beim Ruhepotential ist das Zellinnere gegenüber dem Zelläusseren negativ geladen.
Aktionspotential
Beim Aktionspotential strömen Natriumionen in die Zelle.
Da wird die Spannung verändert.
Darum können Hirnstrommessungen gemacht werden.
Repolarisation
...
Neuroglia
leitet die Reize des Axon viel schneller weiter und ist gleichzeitig Schutz.
Neurotransmitter
Botenstoff, der Informationen von einem Neuron an ein anderes Neuron oder an eine andere Zelle übermittelt.
..wirkt auf die Postsynaptische Membran erregend oder hemmend.
Zentrales Nervensystem
Gehirn / Rückenmark
Peripheres Nervensystem
alle Nervenzellen und Nervenbahnen ausserhalb des zentralen Nervensystems (ausserhalb Gehirn/Rückenmark)
Afferenzen
Nervenbahnen, welche Informationen von der Peripherie zum Zentrum bringen. Sind meist sensibel.
Efferenzen
Nervenbahnen, welche Informationen vom Zentrum in die Peripherie bringen.
Sind meist motorisch
Graue Substanz
- besteht aus Ansammlungen von Nervenzellkörpern
- bedeckt die gesamte Grosshirnoberfläche = Grosshirnrinde
- bildet sogenannte Kerne in der Tiefe des Gehirns
Weisse Substanz
besteht aus Nervenfasern
- verbindet die rechte und linke Hirnhälfte (z.B. Balken)
- verbindet verschiedene Grosshirnbereiche miteinander
- verbindet das Grosshirn mit anderen Hirnabschnitten
Spinalnerven
treten aus dem Rückenmark aus und verbinden jeden Bereich des Körpers mit dem ZNS.
Nervenplexus
...
Hirnnerven
Sehnerv, Höhrnerv, Nervus Vagus...
Hirnventrikel
Liquor wird in den Ventrikeln produziert und geht von den Hirnkammen in den Subarchniodalraum.
Liquor cerebrospinalis
Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit
-Flussigkeit im Hohlraumsystem des Gehirns (Ventrikel)
-und im Subarachnoidalraum des Gehirns und des Rückenmarks.
Dura mater
ist die äusserste härteste Schicht der Meningen.
Arachnoidea
= Spinngewebehaut
liegt der Dura mater an und reicht mit feinen Fäserchen bis zur Pia mater
Pia mater
liegt dem Nervengewebe von Gehirn und Rückenmark direkt an.
Subarachnoidalraum
im subrachnoidalraum befindet sich Liquor.
Hirnstamm
Mittelhirn, Brücke, verlängertes Mark
Medulla oblongata
verlängertes Rückenmark
Cerebellum / Kleinhirn
-Zuständig f. Koordination von Bewegungsabläufen
-Gleichgewicht
-Schädigung des Kleinhirn führt zu Gleichgewichtsstörungen
Zwischenhirn
Diecephalon
-Besteht aus Thalamus und Hypothalamus
.erfüllt vegetative, (unwillkürliche, unbewusste) Aufgaben.
Steuert Gleichgewicht zwischen Sympathikus und Parasympathikus.
Verarbeitet Gefühle.
Thalamus
Thalamus mit der Epiphyse ist die Hauptschaltstelle für die Signale der Sinnesorgane. Werden verknüpft und an das Grosshirn weitergeleitet.
Hypothalamus
-Der Hypothalamus mit der untergeordneten Hypophyse dient der zentralen Steuerung des vegetativen Nervensystems und des Hormonsystems.
-ist für das innere Gleichgewicht, die Homöostase verantwortlich.
(Wasserhaushalt, Körpertemp., Schlafrhytmus, Sexualverhalten)
Hypophyse
...
Limbisches System
...
Grosshirn
Telencephalon
Sensorisches Rindenfeld
Bereich im Grosshirn, wo Sinneswahrnehmungen bewusst werden, riechen, sehen, fühlen..
Motorisches Rindenfeld
Bereich im Grosshirn, der für die willkürlichen Bewegungen zuständig ist.
Pyramidenbahn
Motorische Nervenbahnen, welche für bewusste Bewegungssteuerungen da sind.
Extrapyramidales System
ist wichtig für die Bewegungsabläufe,
- Steuerung der automatischen Bewegung durch Kleinhirn
-Unwillkürliche koordination der Muskelaktivität bei zielgerichteten Bewegungen.
Rückenmark
-verbindet Gehirn mit allen Bereichen des Körpers.
-verbindet Gehirn mit peripherem Nervensystem (afferent und efferent)
-dient als Reflexzentrum
-dient als Umschaltstelle zw. zentralem und peripherem Nervensystem
(periphere Nerven werden per Synapse auf zentrale Nerven umgeschaltet)
Cauda equina
...
Eigenreflex
Reiz , Afferenz, eine Synapse (im Rückenmark), Efferenz Antwort.
Fremdreflex
Reiz, Afferenz, mehrere Synapsen, Efferenz, mehrere Antworten (an mehreren Muskeln)
Erstes = zentrales motorisches Neuron
erster Nerv, der vom motorischen Rindenfeld bis ins Rückenmark geht.
Zweites = peripheres motorisches Neuron
Nerv, der vom Rückenmark bis zum Muskel verläuft. Befindet sich im peripheren Nervensystem.
Vegetatives Nervensystem
Das autonome Nervensystem, kurz ANS, ist der Teil des Nervensystems, der weitgehend der willkürlichen Kontrolle entzogen ist.
-kontrolliert "Vitalfunktionen", wie Atmung, Verdauung und Stoffwechsel. Auch Sexualorgane.
Sympathikus
...
Parasympathikus
Teil des vegetativen Nervensystems.
Mittelhirn
Mesencephalon
Ist an Reflexen und an Austausch von motorischen und sensorischen Informationen beteiligt.
Koordiniert die Augenbewegung.
Brücke
Pons
Durchgang zwischen Gehirn und Rückenmark
Vegetatives Nervensystem Unterteilung
Sympathikus
Parasympathikus