27 terms

Kinderheilkunde 1

STUDY
PLAY

Terms in this set (...)

Frühgeburt
Geburt vor der 37. vollendeten Schwangerschaftswoche (≤36+6 SSW)
Organbefunde bzw. Komplikationen bei Frühgeburt
u.a.
-Persistierender Ductus arteriosus Botalli (PDA)
-Retinopathia praematurorum (ROP)
-Nekrotisierende Enterokolitis
Urin und Mekoniumabgang
Urin:24 h
Mekonium: 48h
APGAR Score
Beurteilung des klinischen Zustands des Neugeborenen
(9-10 normal)
-Appearance
-Pulse
-Grimace
-Activity (Muskeltonus)
-Respiration
Geburtstraumen Kopf
1.Caput succedaneum (Geburtsgeschwulst)= Ödem

2.Kephalhämatom (Kopfblutgeschwulst)= Knochen/Periost
->Rückbildung nach einigen Wochen bis Monaten ohne Therapie

3.Subgaleatische Blutung (subgaleales Hämatom )
->bis zum Schock
Eigennamen Plexuslaehmungen
oberer: Erb-Duchenne
untere: Klumpke
Folgen der Hypoxisch-ischämischen Enzephalopathie
1.Periventrikuläre Leukomalazie
=Ischämische, meist beidseitige Läsionen im Bereich der periventrikulären weißen Substanz
->Zystenbildung
->mild: spastische Diplegie (unten)
->schwer: Tetraplegie

2.Status marmoratus


3.Selektive neuronale Nekrose
->Mentale Entwicklungsverzögerung, zerebrale Krampfanfälle

4.Parasagittale Hirnschädigung
Sarnat-Score
=Indikation für eine Hypothermiebehandlung wenn mindestens ein Kriterium erfüllt

-Asphyxiekriterien
-Enzephalopathiekriterien
Erreger Amnioninfektionssyndrom
-Streptokokken der Gruppe B
-Staphylokokken
-E. coli
-Enterokokken
-Anaerobier
Labor Neugeboreneninfektion
Interleukin-6 (IL-6)
Röntgen Atemnotsyndrom
Stadium 1
->Feingranuläre Verschattung als Kennzeichen der Mikroatelektasen

Stadium 2
->Zusätzlich positives Aerobronchogramm

Stadium 3
->Zusätzliche Verdichtung des Lungengewebes, Verschwinden der Herz- und Zwerchfellkonturen

Stadium 4
->"Weiße Lunge"
Differentialdiagnosen Atemnotsyndrom
-Lungenhypoplasie
-Transitorische Tachypnoe ("wet lung", Flüssigkeitslunge)
-Kongenitale Zwerchfellhernie
-Pneumothorax
-Mekoniumaspirationssyndrom
-Neonatale Pneumonie
Alkoholembryopathie
Häufigste Ursache einer teratogenen Schädigung bei Kindern (1:500-1000)

Stigmata:
-Schmales Lippenrot
-fehlendes Philtrum
-niedrige Stirn
-Hypertelorismus
-kurze Lidspalten
-abfallende Lidachsen
-Epikanthus
-fliehendes Kinn
-Mikrozephalie

-Geistige Retardierung, unzureichende Sprachentwicklung
-Hypotroph bei Geburt, Minderwuchs
-Herzfehler (meist VSD), Skelett- und Genitalanomalien
Risikofaktoren plötzlicher Kindstod
-Bauchlage
-Nikotinexposition
-Überwärmung
-Unsichere Schlafumgebung
Neugeborenenikterus
physiologisch:
->Höhe des Gesamtbilirubins: <15mg/dl (bei reifgeborenem, gestilltem Kind)

Icterus praecox:
->Gesamtbilirubin >7mg/dl innerhalb der ersten 24 Lebensstunden

Icterus gravis:
->Gesamtbilirubin >15mg/dl

Icterus prolongatus:
->laenger als 10 Tage
Ursachen von pathologischen Hyperbilirubinämien
unkonjugiert:
alles, vor der Leber

konjugiert:
in der Leber/posthepatisch
-Neonatale „idiopathische" Hepatitis
-homozygoter α1-Antitrypsin-Mangel
-Alagille
-Choledochuszyste
Kernikterus
=Chronische Bilirubinenzephalopathie
->Zerebralparese, Hörstörung, vertikale Blickparese
Evtl. Intelligenzminderung, Zahnschmelzdefekte
Phototherapie
Blaulicht (Wellenlänge 420-480nm)
Anti-D-Prophylaxe
Standardmäßige Verabreichung von Anti-D-Immunglobulinen bei Rhesus-negativen Schwangeren (die keine Anti-D-Antikörper aufweisen) in der 28.-30. SSW und innerhalb der ersten 72 Stunden nach der Geburt
Embryofethopathien durch Erreger
->bis 8 Woche (Organogenese), danach Fetopathie

STORCH:
S für Syphilis
T für Toxoplasmose
O für Others: Listeriose, Varizellen, Parvovirus B-19
R für Röteln
C für Cytomegalievirus (CMV)
H für Herpes simplex
konnatale Toxoplasmose
Trias:
-Hydrozephalus
-Intrazerebrale Verkalkung
-Chorioretinitis
-Weitere Symptome: Hepatosplenomegalie, Ikterus
Konnatales Varizellensyndrom (Varizellenembryopathie)
(1./2. Trimenon)
-Hautveränderungen

- Atrophie der Extremität

-Augen

-ZNS
perinatale Varizellen-Infektion
->Mütterliches Exanthem bis 5 Tage vor der Geburt:
Gute Prognose

->Mütterliches Exanthem ab 5 Tage vor bis 2 Tage nach der Geburt:
Hohes Risiko der konnatalen Varizellen-Erkrankung mit oft schwerwiegendem Verlauf
(ggf. hämorrhagisches Exanthem, Enzephalitis, Pneumonie)

-->Letalität von bis zu 30%
Rötelnembryopathie
= Infektion im 1. Trimenon
->Abort
->Gregg-Trias: Innenohrtaubheit, Katarakt und verschiedene Herzfehler
->Mikrozephalie, geistige Retardierung
konnatale CMV Infektion
-ZNS: Periventrikuläre Verkalkungen, Hydrozephalus, Ventrikeleinblutungen, Mikrozephalus

-Auge: Chorioretinitis

-Ikterus und acholische Stühle, Hepatosplenomegalie, -

-Thrombozytopenie, Anämie


Spaetfolgen:
-Hörschäden
-Sehschäden
-Psychomotorische Retardierung
-Lernschwierigkeiten (Intelligenzdefizite)
-Zahndefekte
Parvovirus B19 in der Schwangerschaft
Befall erythropoetischer Zellen des Kindes→ Schwere Anämie → Evtl. Hydrops fetalis → Abortrate↑
Lues connata praecox
Symptome nach Geburt bis Ende des 2. Lebensjahres

-Blutiger Schnupfen ("Koryza")
-Blasenbildung an Plantae und Palmae ("Syphilitisches Pemphigoid")
-Epiphysenlösung ("Osteochondritis syphilitica")
-Hepatosplenomegalie
OTHER SETS BY THIS CREATOR