Lawinen, Akzidentelle Hypothermie, Erfrierungen

STUDY
PLAY

Terms in this set (...)

Todesursachen Lawinentote?
65-80% => akute Asphyxie
5-25% => Hypothermie
15-43% => Verletzungen
nach 15min leben noch wie viele Prozent der Verschütteten? Tod wodurch?
92% überleben erste 15min!
Tod durch Verletzungen
zwischen 15 und 35min - was folgt in dieser Phase? Tod wodurch?
Tödlicher Knick - es leben dann noch 30%!
=> Tod durch Ersticken!
wer überlebt ab 35min? Nach 35min noch?
Verschüttete mit Atemhöhle!
Nach 90min - was geschieht mit der Überlebenswahrscheinlichkeit?
Absinken der Überlebenswahrscheinlichkeit wegen Sauerstoffmangel, CO2 (Anstieg) und Unterkühlung!
Wovon hängt das Überleben bei Lawinenopfer ab?
Klima, Schneebeschaffenheit und medizinischen "on site" Therapie!
Formen der akzidentellen Hypothermie
Akut - Eiswasser, Gletscherspalte
subakut - Lawinen, Schnee
chronisch - Erschöpfung
Kälte führt wozu?
Zentralisation des Kreislaufs!
=> Kern-Schale-Prinzip => je kälter die Körpertemperatur, desto eher wird nur der KERN durchblutet und die Peripherie wird "weggelassen"
Auskühlungsrate?
sehr variabel - liegt zwischen 1-6°C/h!

=> Abhängig von Isolation, Feuchtigkeit, Kontaktfläche!
ab welcher Temperatur spricht man von Akzidenteller Hypothermie?
Körperkerntemperatur fällt unbeabsichtigt unter 35°C
Stadieneinteilung der akzidentellen Hypothermie
HT I => Wach, Kältezittern => bei Temperaturen 35-32°C
HT II => Schläfrig, kein Zittern mehr => Temp. 32-28°C
HT III => Bewusstlosigkeit => Temp. 28-24°C
HT IV => Atemstillstand => 24-13°C
HT V => Tod! => <13, <9!!
Wie reagiert der Kreislauf bei Hypothermie?
Stadium I, II => Tachykardie
Stadium III => Bradykardie, Arrhythmie, Blutdruckabfall
Stadium IV => Kreislaufstillstand!
wie reagiert die Atmung bei Hypothermie?
Hyperventilation bei Stadium I,II und III

=> Atemstillstand bei Stadium IV!
Wie reagiert Muskulatur bei Hypothermie?
Stadium I => Muskelzittern!

Stadium IV => Muskelstarre!
Bewusstsein und Reflexe bei Hypothermie?
Stadium I => Wach, ansprechbar, Übergang in Erregung!
Stadium II => Apathie, Paradoxes Wärmegefühl
Stadium III => Beuwsstlosigkeit
Stadium IV => Verschwinden von Hustenreflex und Pupillenlichtreflex verschwindet!
Diagnostik bei Eintreffen auf Lawinenunfallstelle und Auftreffen von Verschütteten?
1) Bewusstseinslage
2) Atem-Kreislauffunktion (Atemhöhle vorhanden?)
3) Körperkerntemperatur Messung => Oesophageal entspricht am ehesten der Kerntemperatur! Tympanal = Approximativ, einfache Messung!
4) EKG
5) Erfahrung für die Beurteilung wichtig
Kalium-Diagnostik
erst im Spital möglich/ unter Spitalbedingungen!

=> Kalium <7mmol/L = pos. Vorhersage bezüglich Überleben!
=> Kalium >12mmol/l = Kein Überleben!
Wichtigste Informationen für den Rettungsarzt
1) Verschüttungszeitpunkt - Verschüttungsdauer
2) Atemhöhle (primäre Asphyxie?)
3) Körpertemperatur (30° oder <30°)

=> warme Ischämie des Hirnes? Reine Hypothermie möglicherweise ohne Hirnschaden!
Rettung Verschütteter mit Hypothermie IV
> CPR weiterführen
> Volumentherapie
> Medikamente
> 1x Defibrillation mit max. Energie bei ventrikul. Fibrillationen
> Transport ins geeignete Spital für aktive Erwärmung!


=> Medizinische nötig Prozeduren nicht verzögern, Medikamente: Keine Evidenz unter 30°, Arrhythmien: Defi mit max Energie, evtl. wiederholen, ansonsten zuwarten solange unter 30°!
Reanimationsabbruch nur bei Hypothermie IV nur bei?
> offensichtlich tödlicher Verletzung
> langandauernder Asphyxie
> Unmöglichkeit der Thoraxkompression
Aufwärmoptionen bei Hypothermie
Passiv extern => Raumtemperatur erhöhen, Warme Decken, Isolation Kopf => 0.5°C/h

Aktiv extern => Luft-Wärmedecke => 1-2.5°C/h
Aktiv intern => Warme Infusionen NaCl (41-45°), Warme, feuchte Respiratorluft => 1-2°C/h
Magen-/Blasenspülungen/Peritoneallavage => 2°C/h

Extrakorporelle Bluterwärmung mittels Femoro-femoraler Bypass => 6-12°C/h,
Hämodialyse/-filtration => 2-3°C/h
Kriterien für einen Reanimationsabbruch
> Gesamtsituation
> Lawine: Primäre Asphyxie/ Verschüttungsdauer/ Temperatur
> Schwere Begleitverletzungen: v.a SHT
> Korrekte Aufwärmtechnik ohne Erfolg
> Kerntemperatur über 35° ohne Kreislauffunktion
> Hyperkaliämie (>12mmol/l)
> Ressourcenmangel (Triage), Erschöpfung der Retter
Erfrierungen - vollständige Erholung
oberflächlich Stadium I&IIa/II

=> aber auch andere Erfrierungen können sich recht gut erholen!!
Erfrierungsgrad I
starke Rötung durch reaktive Hyperämie => Congelatio erythematosa
Erfrierungsgrad II
Ödem- u. Blasenbildung infolge erhöhter Permeabilität der durch Sauerstoffmangel geschädigten Gefässwand (Congelatio bullosa)
Erfrierungsgrad III
Nekrosen (Kältebrand) infolge weitergehender Drosselung der Blutzufuhr (Congelatio gangraenosa s. escharotica)
Erfrierungsgrad IV
Vereisung des Gewebes mit Koagulationsnekrose "full-thickness skin necrosis including muscle and bone"
Diagnose Erfrierung
Klinik!
Radiologie: Szintigraphie, (CT, MRI, Angio)
Therapie Erfrierungen?
Präklinische Phase:
- Schutz vor mechanischen Zusatzschäden
- Auftauen im Gelände nur: wenn Körpertemperatur normal ist (nicht bei Hypothermie), wenn erneutes Einfrieren ausgeschlossen ist!
- Ruhigstellung nicht mehr gehen!

Phase nach dem Auftauen - ZIEL:
- Analgesie/Entzündungshemmung mit NSAR
- Eventuell Infektprophylaxe
- Optimierung der Gewebeperfusion
- Tetanus Prophylaxe
- Hochlagern
- Verbandwechsel, höchstens sparsames Débridement
=> INTAKTE BLASEN NACH MÖGLICHKEIT BELASSEN!

Folgebehandlung:
- Verbesserung der rheologischen Eigenschaften! Beginn der medikamentösen Behandlung innert 24-48h! => Lyse, Vasodilatation!
Chirurgische Folgebehandlung
Keine Frühamputationen ohne spezifische Diagnostik
=> bei fehlender Perfusion des Knochens ist Prognose schlecht und korrespondiert mit der späteren Amputationshöhe!
=> "Beschleunigung" der Rehabilitation
=> Ansonsten "Demarkation" abwarten