72 terms

Genetik

Genetische Grundbegriffe
STUDY
PLAY
Allele
Gene am gleichen Genort eines homologen Chromosomenpaares
Autosomen
Körperchromosomen
Bastard (Mischling)
Ein Individuum mit zwei unterschiedlichen Allelen eines Gens (Aa) ist in Bezug auf dieses Gen ein Bastard.
Biotechnologie
beschäftigt sich mit der industriellen Herstellung oder Veränderung von chemischen Verbindungen mithilfe lebender Organismen oder Teilen von ihnen
Chromatid
Einzelstrang eines Chromosoms
Chromatin
färbbare fädige Substanz der Chromosomen
Chromosom
die während der Kernteilung lichtmikroskopisch sichtbaren Strukturen der Erbsubstanz
Crossing-over
Überkreuzung zweier Nichtschwes-terchromatiden homologer Chromosomen während der Meiose, Bruch und Einbau vertauschter Stücke
diploid
doppelter Chromosomensatz aus mütterlichem und väterlichem Erbmaterial
dihybrider Erbgang
Erbgang, bei dem sich die zu kreuzende Elterngeneration in zwei Merkmalen unterscheidet
dominant
Eigenschaft eines Allels, sich gegenüber einem anderen Allel des gleichen Gens bei der Merkmalsausprägung durchzusetzen
DNA
(desoxyribonucleic acid) englische bzw. DNS (Desoxyribonukleinsäure) deutsche Bezeichnung für die Erbsubstanz
Down-Syndrom
Erbkrankheit, die durch ein überzähliges Chromosom Nr. 21 entsteht
Elektrophorese
Trennung von Eiweißbestandteilen oder DNA-Bruchstücken im elektrischen Feld
Fingerprinting
(genetischer Fingerabdruck): Identifikation z.B. eines Menschen durch Vergleich der Bandenmuster von DNA-Stücken
Gen
Erbanlage, DNA-Abschnitt, der die Information für ein Genprodukt (z. B. ein Protein) codiert
Genetik
Vererbungslehre, untersucht die Regelmäßigkeiten und die stofflichen Grundlagen der Vererbung
Genetischer Code
Verschlüsselung der Erbinformation in der DNA durch jeweils drei der vier organischen Basen (A; C; G; T)
Genkopplung
die auf einem Chromosom liegenden Gene werden gemeinsam vererbt
Genom
Gesamtheit aller Erbanlagen einer Zelle
Gentechnik
Anwendung biologischer, molekularbiologischer, chemischer und physikalischer Methoden zur Neukombination von Erbgut
Gentherapie
Behandlung von Erbkrankheiten durch Genübertragung bei Körper- und Geschlechtszellen
Gonosomen
Geschlechtschromosomen
Genotyp
alle Erbanlagen eines Individuums
haploid
einfacher Chromosomensatz
heterozygot
mischerbig; zwei unterschiedliche Allele eines Gens (z. B. Aa) bestimmen das betreffende Merkmal
Homologe Chromosomen
Paar gleich aussehender Chromosomen, die von der Mutter und vom Vater stammen
homozygot
reinerbig; zwei gleiche Allele eines Gens (z. B. AA) bestimmen das betreffende Merkmal
HUGO
Human Genom Projekt, Sequenzierung des menschlichen Erbgutes
Hybrid
Bastard
intermediärer Erbgang
Erbgang, bei dem das von den Eltern vererbte Merkmal bei den Nachkommen der F1-Generation zwischen denen der Eltern liegt
Interphase
Zeitraum zwischen zwei Mitosen
Karyogramm
geordnete Chromosomen eines Chromosomenpräparates
Klon
Gruppe erbgleicher Zellen oder Individuen, die durch Teilung aus einem Vorgänger entstanden sind
Meiose
Reifeteilung, Bildung von haploiden Geschlechtszellen aus diploiden Zellen
messenger-RNA, mRNA, Boten-RNA
liest an der DNA das Programm für die Synthese eines Proteins ab
Mitose
Kernteilung bei Körperzellen
Molekulargenetik
befasst sich mit den chemischen Grundlagen der Genetik
monogene Vererbung
Erbgang, bei dem ein Merkmal durch ein Gen bestimmt wird
monohybrider Erbgang
Erbgang, bei dem sich die Eltern in einem Merkmal unterscheiden
Mukoviszidose
Erbkrankheit, bei der zähflüssiger Schleim in den Atem- und Verdauungsorganen entsteht
Mutagene
Strahlungen oder Stoffe, die Mutationen auslösen
Mutanten
durch Mutationen veränderte Lebewesen
Mutation
Veränderung des Erbgutes
Nucleotid
Baustein der Erbsubstanz, besteht aus einer organischen Base, einem Zucker und einem Phosphatrest
Phänotyp
Erscheinungsbild, Gesamtheit der Merkmale eines Individuums
Phenylketonurie, PKU
Erbkrankheit, bei der ein Leberenzym ausfällt, das die Umwandlung der Aminosäure Phenylalanin in Tyrosin bewirkt
Plasmid
ringförmiger DNA-Ring im Plasma der meisten Bakterien
polygen
ein Merkmal wird durch mehrere Gene bestimmt
Polymerasekettenreaktion, PCR
Methode zur Herstellung vieler DNA-Kopien einer DNA-Vorlage
Polyploidie
Mutation, bei der es zu einer Vervielfachung des Chromosomensatzes kommt
Präimplantationsdiagnostik, PID
Genanalyse eines frühen Embryonenstadiums außerhalb des mütterlichen Leibes
Proteine
Organische Moleküle, die aus mehr als 100 Aminosäuren bestehen
reinerbig, reinrassig
von beiden Eltern liegen übereinstimmende Gene für ein bestimmtes Merkmal vor
Replikation
identische Verdopplung der DNA
Restriktionsenzym
Enzym, das die DNA an ganz bestimmten Basensequenzen zerschneidet
rezessiv
Allel, das gegenüber einem anderen Allel des gleichen Gens unterliegt
Ribonucleinsäure, RNS bzw. RNA
unterscheidet sich von der DNA durch den Zucker Ribose und die Base Uracil
Ribosomen
Orte, an denen die Information der mRNA in Proteine übersetzt wird
Rückkreuzung
Kreuzung eines Lebewesens mit dem rezessiven Eltern- oder Großelternteil
Sequenzierung
Ermittlung der Basenreihenfolge in der DNA
Sichelzellenanämie
Erbkrankheit, bei der die roten Blutkörperchen sichelförmig ausgebildet sind
somatische Gentherapie
Heilung einer Erbkrankheit durch Einschleusen von gesunden Genen in die betreffenden Körperzellen
Stammzellen
Zellen, aus denen sich die verschiedenen Zellarten entwickeln können
totipotent
Stammzellen, die sich zu jeder Zellart entwickeln können
transgene Lebewesen
Lebewesen, in die fremdes Erbgut eingeschleust worden ist
Transkription
Umschreiben von Erbinformation der DNA auf RNA
Translation
Übersetzung der Information der mRNA in die Aminosäuresequenz eines Proteins
Triplettcode
Verschlüsselung einer Aminosäure durch Kombination von drei organischen Basen in den Nucleotiden einer DNA oder mRNA
Trisomie
eine Anomalie, bei der ein Chromosom dreifach vorliegt, wie z. B. beim Down-Syndrom
Virus
besteht aus Erbsubstanz und Eiweißstoffen, kann sich nur mithilfe anderer Lebewesen vermehren
Zelle
kleinste selbstständig lebens- und vermehrungsfähige Einheit der Organismen