Wirkmechanismen und NW häufiger Medikamente

STUDY
PLAY

Terms in this set (...)

Thiaziduretika
- Bsp. HCT
- Hemmung des Na+-Cl--Kotransporters im distalen Tubulus
- Wirkung auf Serumelektrolyte
- Nebenwirkungen
> Kalium, Magnesium↓ Calcium↑ → Günstig bei Osteoporose
> Hyperglykämieneigung → Ungünstig bei Diabetes mellitus
> Anstieg LDL-Cholesterin → Ungünstig bei Patienten mit metabolischem Syndrom, Hypercholesterinämie
> Hyperurikämie
b-Blocker
- Bsp. Metroprolol, Bisoprolol (kardioselektiv b1), Propanolol (unselektiv)
- b1 Negativ inotrop, dromotrop, chronotrop → RR↓, antiischämisch (Geringerer Sauerstoffverbrauch)
- b2 Dilatation der glatten Muskulatur↓
Glykogenolyse↓ → Hypoglykämie
Fett: Lipolyse↓ → Lipoproteine und Triglyceride↑
Kalziumantagonisten
- Nifedipin-Typ (Dihydropyridine) Dilation der glatten Muskulatur von Gefäßen
- Verapamil-Typ (negativ inotrop, dromotrop und chronotrop)
- Dilitazem Zwischenstellung
-> wirken via Blockade von L-Typ-Calciumkanälen
- KI Vera und Diltazem bei Herzinsuffizienz
Schleifendiurektika
- Hemmung des Na+-K+-2Cl--Kotransporters im aufsteiegenden teil der Henleschleife
Kaliumsparende Diuretika
- Aldosteronantagonisten Sprinolakton
- Trimateren
-> hemmen Na+-Kanäle im distalen Tubulus und den proximalen Sammelrohren (mehr Natriumausscheind, Kalium bleibt drin)
Atropin
Parasympatholytikum