119 terms

Flora und Fauna UI18

STUDY
PLAY

Terms in this set (...)

Acer pseudoplatanus (Berg-Ahorn)
Blattform: 5-7-lappig, radiär geteilt (alle Acer)
Blattrand: unregelmässig gezähnt/gesägt
Anordnung : gegenständig
Blattunterseite ist heller und auf dem Hauptnerv behaart
Blattbasis: sehr lang gestielt
Blüten: traubenartige hängende Rispen
Früchte: zweiflügelige Früchte, rechtwinklig angeordnet
Rinde: schuppig, abblättrig (=pseudoplatanus), braun
---
Vergleich Acer:
spitzwinklig, überall spitz (blattspitzen + buchten), aber enden nicht so spitz wie Spitz-Ahorn, grösste aller Ahornblätter
----
Standort: kalkhaltige Böden,
Alter: bis zu 500 Jahren
sehr Frost und Wind resistent
empfindlich gegenüber Luftverschmutzung
Acer platanoides (Spitz-Ahoren)
Blattform: 5-7-lappig/radiär geteilt
Spreite: stark zugespitzt (spitzer als Bergahorn), aber runde Blattwinkel
Blattrand: bogig gezahnt
Blattbasis: gestielt
Anordnung: gegenständig
Blattoberseite leicht glänzend
Blattunterseite hellgrün, auf den Nerven
Blüten: gelblichgrüne, endständige, kurze Rispen (erscheinen vor dem Blattaustrieb)
Früchte: fliegendefrüchte, stumpf-/spitzwinklig bis waagrecht
Rinde: Längsrissig, schwarzbraun
Knospen: grünlich (gut unterscheidbar)
--
Alter: ca. 150 Jahre
Äste entzweigen sich in jeweils in zwei Äste links und rechts
Alnus glutinosa (Schwarz Erle)
Blattform: rundlich-oval, grössere Blätter als incana
Spreite: ausgerandet
Blattrand: gesägt
Blattunterseite: gelbliche Haarbüschel
Blattbasis: gestielt
Anordnung: wechselständig
Blüte: längliche grüne Kätzchen
Früchte: weibliche Blütenstände verholzen -> Zäpfchen
Rinde: Dunkelgrau bis Schwarz
--
Unterschied Alnus:
grosse Blätter
nur ca. 10 Seitennerven
verkehrt eiförmig-runder als incana
Früchte: würstchen+zäpfchen-->klebrig und länger gestielt als bei incana, Knospen sind dunkel bis schwarz, Blattrand eher gekerbt

Holz sehr resistent gegen Fäulnis und Wasser. Gut ausgeprägtes inneres Belüftungssystem erlaubt eine gute Luftzufuhr.
Standorte: an Fliessgewässern, Mooren und Auen
Alter: ca. 120 Jahre
Clematis vitalba (Gemeine Waldrebe)
Blattform: zusammengesetzt unpaarig gefiedert, 2 Fiederpäärchen
Blattstellung: gegenständig
---
Kletterpflanze / Liane / Niele
Rinde blättert ab --> gutes Zunder
Stängel bis 8m kletternd / windend verholzt
Fagus sylvatica (Rot Buche)
Blattform: elliptisch bis eiförmig und gewellt
Blattrand: ganzrandig + behaart
Knospen: sehr dünn und spitzig
---
wenn jung zottig behaart
nur ca. 10 Seitennerven
typische Frucht
bis 40m hoch
Fraxinus excelsior (Gemeine Esche)
Blattform: zusammengesetzt unpaarig gefiedert mit 9-13 Fiederblätter (4-6 Paare)
Blattrand: gesägt
Blattstellung: gegenständig
Frucht: gedrehte einzelne Flügel
Knospe: sehr dunkel/schwarz an Astende
Juglans regia (Walnussbaum)
Blattform: unpaarig gefiedert
Spreite: spitz/zugespitzt
Blattrand: glattrandig
Blattbasis: sitzend
Anordnung: wechselständig
Blüte: M:lange, schlaf hängende Kätzchen, W: oval, blühen weiss, zu 2-5 am Ende von jungtrieben
Früchte: Nüsse
Rinde: graubraune/schwarzgrau, längsrissig
---
Alter: bis zu 600 Jahren
Populus alba (Silber Pappel)
Blattform: rundlich-eiförmig, junge Blätter 3-spitzig gelappt und Unterseite ledrig/filzig und silbrig
ältere Blätter oval+kleiner und weniger gelappt
Blattrand: gekerbt
Quercus robur (Stiel Eiche)
Blattform: einfach fiederteilig, stark geteilt oben am Blatt (wie 2 Flügel)
Blattbasis: geöhrt (stärker als patraea)
Lappen asymetrisch
Blattbasis: sehr kurz gestielte Blätter, geöhrt, Früchte einzeln hängend (gestielt), Blatt extremer geteilt als petraea
---
bis 1000 Jahre alt, langsam wachsend, knorrig wichtig für viele Arten als Habitat
Ulmus glabra (Berg Ulme)
Blattform: oval-eiförmig
Blattrand: doppelt gezähnt mit tlw. zusätzlichen Blattspitzen (meistens 3, wie Hörner)
Blatt asymmetrisch, sehr rau, Seitennerven gut spürbar
Spreite: zugespitzt
Blattbasis: sitzend auf Ast (ohne Stil)
Früchte: breite, runde + häutige Flügel, sind kahl (glabra),nicht behaart
Blattstellung: wechselständig
---
anfällig für Krankheiten-->Ulmenkäfer/-pillze
Acer campestre (Feld-Ahoren)
Blattform: 5-7lappig/radiär geteilt
Blätter: kleinste Blätter von Acer, überall rundlich (spitze + bucht)
Früchte: 2 Propeller parallel,
Rinde: weiche korkige Stellen um Ast stabiler zu machen,
jüngste trieb bräunlich/olive-braun
Alnus incana (Grau Erle)
Blätter: kleinere Blätter als glutinosa, aber mehr Seitennerven (15-20)
zudem ovaler und zugespitzter als glutinosa (diese ist runder)
Blattbasis: gestielt
Knospen: eher grünlich-bräunlich (glutinosa dunkler
Blattrand: eher gezähnt (gekerbt bei glutinosa)
Früchte: Zäpfchen sitzend-kurz gestielt (bei glutinosa länger gestielt)
Betula pendula (Hängebirke)
Zweige+blätter hängen (pendula)
Blattform: rautenförmig wie diamant, stark spitzzulaufend
Blätter doppelt gezähnt, weisliche Flecken auf Blätter (Sauerstoffausgleich=Lenthizellen)
Blattbasis: lang gestielt
Rinde: weiss
Buxus sempervirens (Buchs)
Blatt rund umgebogen (geht nach unten wieder hinein)
kleine Blätter-ledrig
kleiner Strich auf Unterseite
Carpinus betulus (Hainbuche)
Blattrand doppelt gezähnt
geflügete Nüsschen als Frucht,
Blatt hat 15-20 Seitennerven (mehr als fagus sylvatica)
Ligustrum vulgare (Gemeiner Liguster)
Blatt rund, nicht nach unten umgebogen, mittelgrün-hellgrün, länglichere Blätter, wintergrün+früchte (im Winter), neue Blätter im Frühling
Populus tremula (Zitterpappel)
Ast wenig bewegen --> Blätter zittern
Blattstiel sehr fein=beweglich
Blattform: rautenförmig - kreisrund
Blattrand: gekerbt
Blattbasis: lang gestielt (länger als Blatt selbst)
neuste Triebe+Knospen glänzend
---
tremor=zittern,
Salix alba (Silber Weide)
umgebogenen Blattrand, weiss-filzig behaart
Blattform: unteres Drittel schmal dann breiter und danach wieder verschmälert (oval)
Salix viminalis (Korb Weide)
Blatt: normale Blätter, grün, längere Blätter als alba,
Blattform: gleiche Breite und erst am Ende spitzzulaufend
Taxus baccata (Eibe)
Blattform: stachelspitzige Blätter/Nadeln mit zusätzlichen Spitzen
Spreitenspitze: bespitzt
---
alles giftig ausser roter Fruchthaut, zweihäusig (männlich=Zäpfchen oder weiblich=Früchte)
immergrün
Tilia cordata (Winter-Linde)
Blattunterseite bläulich/grau mit bräunlichen Häärchen in Nervenwinkeln "Achselhäärchen"
Blattrand: gezähnt + zugespitzt
Triebe sind kahl
Aesculus hippocastanum (Rosskastanie)
Aus Balkan, Knospe an Spitze sehr klebrig, Blatt 5teilig gefiedert, Miniermotte macht Blätter braun, Blüte aufgerichtet glockenförmig weiss, alt, blatt doppelt gezähnt
Buddleja davidii (Sommerflieder & Schmetterlingsstrauch)
Blattform: lanzetlich, oval, spitz etwa 10-25cm lang
Blattrand: gezähnt
Blattunterseite: weiss-filzig
Anordnung: gegenständig
Blüte: grosse violette Rispen/Stängel an Astende
--
in China heimisch
auf schwarzer Liste invasiv
wächst überall, auch aus Asphalt
Ginkgo biloba (Ginkgo)
Blatt wie Spatel mit langen Adern wie Nadeln
Baum sehr alt/lebendes Fossil
Nacktsamer (unter Nadelbäume)
nur männliche Bäume pflanzen, da Früchte stinken bei weiblichen
kein Neophyt kann sich nicht selber ausbreiten
Liquidambar styraciflua (Amerikanischer Amberbaum)
Blatt: 5-fach gelappt mit spitzigen Lappen, süsslicher Duft beim zereiben (nach Mango), lang gestielt
Blatt nicht gegenständig=kein Ahorn
Früchte: kugelig, stachelig, verholzte Kapseln
---
Aus Amerika
mag feuchten Boden
wird im Herbst sehr farbig
Liriodendron tulipifera (Amerikanischer Tulpenbaum)
Aus Amerika
Blatt sehr typisch wie Feige 4fach gelappt, rund, vorne Stumpf
Blüte wie Tulpe
Knospe grün eckig wie 2 Hälften/Schnabel
Paulownia tomentosa (Blauglockenbaum)
Riesenblätter wenn geschnitten
aus China, Früchte wie Glocken sehr leicht, invasiv grau, Blatt herzförmig, wächst sehr schnell 3m/Jahr wenn jung, Blattunterseite filzig weich
Platanus x hispanica (Bastard Platane)
Blatt wie Ahorn aber nicht gegenständig, Rinde hell blättrig, Kreuzung 2 Arten, keine Knospe ist im Blattstiel wenn Blatt weg sieht man Knospe, Blatt wie Plastik hält lange bei Zersetzung
Oft in Städten als Alleen

Blattunterseite: auf den Nerven behaart
Populus nigra "italica" (Schwarz Pappel)
Raue rinde, säulenförmig=Sorte italica, kloniert, Blatt ähnlich wie Zitterpappel
Prunus laurocerasus (Kirschlorbeer)
Meist als Busch kann auch gross werden
Blatt zugespitzt oval
Blattanordnung: wechselständig
Blattrand: ganzrandig, glatt und leicht gewölbt
Früchte: schwarze, dunkelviolette rund Steinfrüchte, giftig
Blüten: wachsen in den Achseln der Blätter, weiss riechen sehr stark
---
schwarze liste invasive Neophyten, immergrün
Robinia pseudoacacia (Robinie)
Blatt: unpaarig gefiedert (wie Esche) aber Fieder sind ovaler
Ast: hat Dornen
Früchte: Hülsenfrüchte, lange Kapseln
---
speichert Stickstoff in Wurzel, nährstoffarme Böden in Stadt, aus Amerika, sehr hartes Holz witterungsbeständig
Sequoiadendron giganteum (Bergmammutbaum)
Blatt wie kleine Blättchen aus einzelnen Ästchen (schuppenförmig)
Rinde korkig weich
Berberis vulgaris (Gemeine Berberitze)
Blätter: Dunkelgrünes kleines, ovales Blatt, asymmetrisch
Blattanordnung: wechselständig
Blattrand: leicht gesägt/gezähnt
Blätter am Kurztrieb stark gehäuft
Dornen: 3 Dornen aus gleicher Spitze
Rinde: grau mit Strichen (längsrillen --> bei jungen Ästen), sehr helles Holz (hellgrau)
Früchte: rötliche Beeren essbar, mehrere zusammen

Standort: an trockenen Standorten Frühblüher (gelbe Blütenstände + Traube), Bienenweide da viel Nektar in Blüten
Cornus sanguinea (Hartriegel)
Blatt: oval mit markanten Blattadern, die wieder bogig zusammenführen, Blattrand: ganzrandiger Blattrand, zugespitzt
Früchte: blauschwarze Beeren in Krönchen, giftig für Mensch, für Tiere gut,
Triebe: rötlich in Sonne im Schatten grün,
Rinde: sehr hartes Holz, Rinde hellgraubraun
Crataegus monogyna (Eingriffeliger Weissdorn)
Blätter: sehr kleine Blätter, 3-5-lappig radiär geteilt, stark eingeschnitten bis über Blattmitte, und sehr nahe an Stamm (nur ganz kurze Verzweigungen mit 1 Dorn am Ende, gut versteckt), Blatt grün, Rückseite gräulich
Blüte: 1 Griffel
Früchte: rote Früchte in Dolden mit schwarzer Kerber
Rinde: Rinde + Dornen leicht weisslich (Spitze der Dornen)

Früchte auch im Winter dran + Bienenweide, früher als Viehweide-Heckenzaun
Euonymus europaeus (Gemeines Pfaffenhütchen)
Blatt: asymmetrisch, oval und zugespitzt, fein gesägt und wechselständig
Rinde/Borke: grün-grau mit Streifen (Korkleiste für Stabilisation der Pflanze)
Frucht: sehr markant mit purpurrosarote Hütchen/Kapsel und orangenem Samen vom Rotkehlchen gefressen, für Mensch giftig.
Lonicera xylosteum (Rote Heckenkirsche)
Blatt: rund/oval leicht behaart/fein, ungezähnt
Frucht: rote Frucht (paarig verwachsen) glänzend (wie Granatapfel)
Äste: hohle Äste wirkt daher fragil,
Rinde: hellgrau, sieht vertrocknet aus, spärlich beblättert

Trachtpflanze=wichtig für Bienen/Insekten, nur Nektar keine Pollen. Xylo=Holz, steum=Skelett, Blüte gelblich/weiss, auch Äste giftig

Knospen: weislich behaart, mit serialen kleinen Nebenknospen
Prunus padus (Traubenkirsche)
Blatt: eiförmig leicht eingesägt und zugespitzt (Spitz zulaufend), wechselständig
Rinde: dunkel-schwarzbraun glänzend und glatt
Frucht: schwarzglänzende Beeren

Bittermantelgeruch (wenn an Ast/Blätter reibt), nur für Vögel da wenig Pollen/Nektar, aber auch Falter
am Blattstil 2 Nektardrüsen (typisch)

Knospen: anliegend
Endknospe: vielschuppig
Blüten: viel Blütig, weiss
Quercus petraea (Traubeiche)
Blattform: fiederteilig aber symmetrisches Blatt + weniger geteilt (anders als robur) Blattbasis: gestielte Blätter, nicht ganz so geöhrt wie robur, mehr geschlitzt,
Früchte: gebündelt zusammen (Trauben)
---
bis 1000 Jahre alt, langsam wachsend, knorrig wichtig für viele Arten als Habitat
Rhamnus cathartica (Purgier-Kreuzdorn)
Blatt: oval, mit bogigen Blattadern Blattrand: gekerbt
Früchte: schwarze giftige Beeren
Dornen am Ende von kurzen Zweigen
---
cathartica=reinigend, purgier=abführend
Salix caprea (Sal Weide)
Blätter: breit+oval, Blattunterseite pelzig behaart, Vorderseite sehr glatt, leicht zugespitzt, wechselständig
Blüte: Kätzchenblütchen (frühblüher) für Insekten sehr wichtig.
---
Salweide=typische längsrissige Rinde/Borke (rautenförmige Aufbrüche),
Saricinsäure wie Aspirin (auf Blatt rumkauen). Weichgehölze (gut biegbar, alle Salix). Können gut gekreuzt werden.
Sambucus racemosa (Roter Holunder)
Blatt: zusammengesetzt unpaarig gefiedert mit 5 Teilblättchen
Blattrand: gesägt
Früchte: rote glänzende Früchte
Triebe leicht braunrötlich
Mark mit parenchymatischen Zellen (frühzeitig abgestorben) und Mitte des Astes somit dunkler/brauner (schwarzer Holunder weisses Mark!)
---
Holda=heilend
Endknospe: 2 Knospen am ende
Sorbus aria (Echter Meelbeerbaum)
Blatt: dunkelgrüne, dickere Blätter oval bis 15cm lang, rau, Unterseitig graufilzig (Name)
Frucht: rot-orange an Dolden auffällig mit vertrockneter Spitze leicht verfilzt. Rinde: rötlich grau und glatt.
Blüten: Weisse Doldenblüten.
---
Hauptsächlich im Jura.
Früher Mehl aus Früchten hergestellt. Wirtspflanze für Feuerbrand, Früchte frosthart und im Winter, sehr gut für Vögel.
Viburnum lantana (Wolliger Schneeball)
Blatt: grosses Blatt, oval/rundlich mit rauer Oberfläche und stark adriger Rückseite und leicht filzig, zugespitzt und gekerbter Rand.
Blattstand: immer zusammen an Astende. Blüte: weiss in Dolden.
Knospen: kahl ohne Schutz + behaart (name)
Frucht: rot später schwarz (meistens gemischt), wichtig für Vögel, auch im Winter (Wintersteher)
Rinde: dunkler und leicht warzig. Früchte
Viburnum opulus (Gemeiner Schneeball)
Blatt: radiär geteilt gelappt 3-teilig, glatt und fein, lang gestielt.
Blüte: weiss in Dolden mit auffällig vergrösserten sterilen Randblüten. Früchte: nur rot glänzend bleiben auch im Winter. Rinde graubraun und glatt
Aronia melanocarpa (Schwarze Apfelbeere)
Aus Amerika
Als Saft oder getrocknete Beeren
Herbstfärbung: violett, rötlich
Castanea sativa (Edel-Kastanie)
Blatt einzeln und Blattrand stark gezähnt Frucht braun stachelig
Kastanie essbar (Marroni)
Windbestäuber keine Blüte
Cornus mas (Kornelkirsche)
Blattform: Ei-Förmig (wie Hartriegel)
Nervatur: 4-5 Nervig, Nerven gleichständig,
Früchte: ovale Kirschen für Konfitüre gut
grüne Knospen (cornus sanguinea hat braune/schwarze Knospen)
Corylus avellana (Haselstrauch)
Blattform: rundlich-verkehrt eiförmig-herzförmig
Blattstellung: wechselständig
Blattrand: doppelt gezähnt
Blatt symmetrisch mit einer Spitze,
Blattbasis: leicht gestielt
mesotoner Wuches (lange gerade Rute, kräftiger Wuchs)
Frucht: Blüte hängend, Knospe rot eingeschlossen (m)
Hippophaë rhamnoides (Sanddorn)
orange Früchte direkt an Ästen und sehr viele
lange Stacheln
Blätter wie Salix
sehr gesund, Konfitüre, üblich
Mespilus germanica (Echte Mispel)
rechts neben Aula
Früchte nach Frost pflücken
Blattunterseite filzig weich
Blätter oval ähnlich wie Apfelbaum
Prunus avium (Süsskirsche)
Sehr kleine Früchte (rot) mit Züchtung grosse Tafelkirsche
Baum mit typischer Rinde (längliche Risse)
blüht stark im Frühling und oft im Wald zu sehen
Prunus padus kleiner und andere Blüte und mehrere Früchte an Dolden (schwarz)
Prunus Spinosa (Schwarzdorn)
Blätter: rand aufgelappt,
Blattrand: gesägt
Früchte wie Heidelbeeren/Zwetschgen
--
Nektardrüse an der Blattspreite
Rosa canina (Hunds-Rose)
Hagebutte = Frucht von Rosa
Rosa dumalis x R. pendulina --> x zwischen zwei Arten = Züchtung --> grösste Hagebutte
Sambucus nigra (Schwarzer Holunder)
Blattspreite: zugespitzt
Blattbasis: verschmählert
Knospen: Nackt

Grösser als racemosa (bis 7m)
Holz/Mark weiss innen, Blattstil grün (bei racemosa eher rot), für Konfitüre
Sorbus domestica (Speierling)
Blatt unpaarig gefieder, weniger pelzig und weiss behaarte Unterseite, sonst sehr ähnlich wie aucuparia
Früchte grösser und gelb (wie Mirabelle)
---
Hochwuchs und sehr alt bis 500 Jahre alt, Holz sehr hart und daher
beliebt, führte fast zum Aussterben sehr selten
Vaccinium myrtillus (Heidelbeere)
Triebe: aufällig grün und kantige Zweige, eher zick-zack wuchs. Wechselständige Knospen

Merkmal:
- ganz grüne Äste (wie Plastik), nicht verholzt
- sehr grüne Blätter, leicht gezähnt
- grüne anliegende Knospen
Picea abies (Rot Tanne/ Fichte)
Nadeln: vierkantig, spitzig, stehen wie auf braunem kleinen Stil --> bleibt bestehen
Blattanordnung: Spiral-wechselständig angeordnet, (Sonnenäste--> Nadeln stark nach der Sonnegerichtet)
Blattbasis: Nadeln sitzen auf kleinen braunen Höckern/Stil --> bleibt bestehen wenn Nadeln abfallen
Trieb: orange-okerfarbig
Zapfen: an Bündeln nach unten und fallen auf Boden
Abies alba (Weisstanne)
Nadeln: eher stumpf/abgerundet, abgeflacht, 2- weisse Wachsstreifen auf der Unterseite
Blattanordnung: gegenständig-spiralig (nicht gut sichtbar, sieht flachgedrückt aus) gescheitelt angeordnet, flach
Blattbasis: sitzt auf grünem Bollen (Saugnapf) am Ast
Trieb: heller/grauer Trieb
Zapfen: stehen am Baum nach oben, fällt auseinander am Baum
--
Unterschied zu Eibe: Eibe hat grüne Triebfarbe
Larix decidua (Lärche)
Winterzustand: Nadeln abgefallen
Sommerzustand:
Nadeln angehäuft 20-30, wachsen buschig vom gleichen Ort/Knollen aus = Kurztrieb/älter. An Langtrieben/Neutrieb einzelne Nadeln aus Knolle
einzelne Knospe an der Spitze
Trieb: Trieb hell/gelblich
Zapfen: kleine runde Zapfen
Pinus cembra (Arve)
Nadeln: 5 Nadeln in Büscheln (einziger Pinus mit 5), feinere Nadeln als Föhre, buschig
Zapfen: Knollige, runde Zapfen
dunkler Ast
wächst nur in den Bergen
Pinus sylvestris (Wald-Föhre)
Nadeln: immer 2 in Bündeln, leicht gestielt, Farbe grün-blau-gräulich bis hellgrün --> sehr variabel, 2 Nadeln leicht verdreht
Rinde sehr borkig
an Astspitze klebrige Knospen
Föhren-Zapfen klein dreieckig nach unten
Stamm orange leuchtend (vor allem oben)
---
--> Pinus mugo (Alpen) grün und keine verdrehten Nadeln --> flach gedrückt
Juniperus communis (Echter Wachholder)
Nadelstrauch (selten Baum), Nadeln je 3 in einem Quirl, auf der Oberseite mit
weissem Wachsstreifen, sehr spitzig
Weibliche Pflanzen mit schwarzblauen Scheinbeeren
Ilex aquifolium (Stechpalme)
Immergrüner Strauch oder Baum
Blätter oval, ledrig und glänzend,
an jungen Pflanzen und in Bodennähe stachelig gezähnt
an alten Pflanzen und oberen
Ästen ganzrandig
Hedera Helix (Efeu)
Immergrüne Kletterpflanze mit Haftwurzeln (Sprossdimorphismus), Blätter ledrig, glänzend, vielgestaltig
Jugendform (auch Kletter- oder Schattenform genannt): eckig 3-5-lappige Blätter,
kriechende und kletternde Sprossachsen
Altersform (auch Lichtform genannt): ungeteilte, rhombische Blätter,
Entwicklung zum Strauch ohne Haftwurzeln, freistehende, blühende
Sprossachse, später grüne dann dunkelblaue Beeren in Krönchen.
Alnus viridis (Grün-Erle)
Knospen: sitzend, keine Behaarung
Lange elastische und stark verzweigte Äste, aber eher kleinwüchsig, strauchförmig und krüppelig 0,5-3m
Wächst in höheren Lagen, bis zu Waldgrenze, meist an feuchten Schattenhängen, Lawinenhängen.
Pioniergehölz --> überwächst rasch Alpweiden (Problem)
Alpenpflanze

Unterscheidung:
- sitzende Knospen vs. gestielte Knospen
- kleinwüchsig vs. stattliche Bäume
Arctostaphylos uva-ursi (Immergrüne Bärentraube)
Blätter immergrün, verkehrt eiförmig, derb, 1 - 3 cm lang, ganzrandig, mit nicht verdicktem, flachen Rand / nicht nach unten gebogen

Unterscheidung:
- Blattrand nicht nach unten gebogen

Blattunterseite
- Blattunterseite nicht drüsig punktiert
- glatt-glänzend
- kahl
- dichtes, dunkelgrünes Adernetz
Calluna vulgaris (Besenheide)
Blätter: dachzieglig angeordnete Schuppen, nadelförmig aber stumpf/weich
Blüte: vierständig, rosa-weislich
Eindeutige Bestimmungsmerkmale:
besenartig dicht verzweigt, Blätter weich schuppig wie Moos
---
Wächst auf sauren Böden in Mooren
kollinen - alpiner Bereich
Erica carnea (Schneeheide, Erika)
Blätter: nadelförmig und spitzig, Blattrand umgerollt, senkrecht abstehend
Blüte: keinen Knospenschutz, rosa bis weiss in wildform

wächst auf basischen Böden in Mooren
montan bis subalpin
Frangula alnus (Faulbaum)
Strauch bis 3m
Knospen: Nackt und nur an Triebspitze mit Beiknospen
Blätter: oval, leicht zusammengefaltet, glänzend
Frucht: schwarze, runde Beeren
Rinde: schwarz-braun mit vielen weissen länglichen Lentizellen

wächst auf kolliner-montanen Stufe
saure, nasse Böden in Mooren
--
brüchiges Holz (frangula), Rinde mit fauligem Geruch
Lonicera caerulea (Blaue Heckenkirsche)
Seitenknospen: haben oft Beiknospen, sehen aus wie Hörner/3-Zack,
Rinde: brüchig in Streifen abschälend
Rötliches Holz beim Zweig, Zweig ist glatt, unter der obersten schicht faserig.

auf sauren Böden, Moorpflanze
subalpine Stufe

Unterscheidung:
blaue Früchte, eher rötliches Holz, Seitenknospen
Pinus mugo (Berg-Föhre)
Alpenpflanze
2 Nadeln, leicht verdreht, stark, eher kurz
Rinde: einheitlich grau-braun

Pionierpflanze
in Geröllhängen
Leg-Föhre = flach gedrückte strauchige Unterart oberhalb der Waldgrenze in Kampfzone
Unicata = Baum mit Stamm, im Jura, West-/Zentralalpen
Rhododendron ferrugineum (Rostblätterige Alpenrose)
Immergrüner Zwergstrauch in Alpen
Blätter: immergrün, oval oder lanzettlich,
derb, 2 - 5 cm lang, ganzrandig, oberseits dunkelgrün glänzend, mit nach unten gebogenem Rand,
Unterseite rostrot-rostbraun dicht beschuppt, kahl
rote Färbung = Schuppen

Merkmale:
- rostrote Unterseite
- gebogener Rand
Rhododendron hirsutum (Bewimperte Alpenrose)
Blätter immergrün, oval, 1 - 3,5 cm, beidseits grün mit flachem, bewimpertem Rand (Häärchen), beidseitig grün

mag eher kalten, basischen Boden

Merkmale:
- grüne Unterseite
- behaarter Blattrand
Sorbus aucuparia (Vogelbeerbaum, Eberesche)
Blatt unpaarig gefiedert mit gezähntem Blattrand und pelziger Blattunterseite (braun behaart an Ader)
Blattstile leicht rötlich und pelzig wie auch Ast
Beere rot in Büscheln/Dolden
Baum eher klein und jung (bis 120 Jahre alt)
Rinde rötlich und glatt mit kleinen horiz. Strichen, Pionier und oft in Alpen bis 2300m
Vaccinium uliginosum (Rauschbeere)
Endtriebe grün, ab letztjährigem Zuwachs aber immer verholzt und braun, Knospen sind violett-braun
dunkler, Blätter ganzrandig, Äste rund (nie geflügelt), Jungtriebe fein behaart

Merkmale:
- Triebe ab Spitze verholzt
- Blätter ganzrandig
- Jungtriebe leicht grün aber behaart
Vaccinium vitis-idaea (Preiselbeere)
Blätter immergrün, oval, derb, 1 - 3 cm lang, ganzrandig oder fein gezähnt, mit
verdicktem & nach unten gebogenem Rand

Blattunterseite: hellgrün, Blattnerven sichtbar, lederig, kleine dunkle punkte

Merkmale:
- Unterseite matt hellgrün, drüsig gepunktet
- zerstreut behaart
- gebogener Blattrand
Tilia platyphyllos (Sommerlinde)
Blattunterseite grünlich/weislich+behaart an Adern
Blattform: rundlich
Blattbasis: leicht gestielt
Spreite: zugespitzt
Triebe und Ast sind behaart
Acer pseudoplatanus
Winterzustand:
Knospenstellung am Trieb: kreuz-gegenständig (alle Acer), Endknospe sehr viel grösser als andere Knospen daneben 2 kleine kollaterale Beiknospen, sehr grüne Knospen, glatt, vielschuppig, leicht abstehend, Schuppenspur gut sichtbar. Spitzahorn: rote Knospen
Alnus glutinosa
Winterzustand:
wechselständig-zweizeilig (Ast leichter zickzack-Wuchs), gestielte Knospen, glatt und nur zweischuppig, leicht klebrig, einhäusig (männliche Kätzchen/Zottel, weibliche Blütenknospen ebenfalls gestielt --> bei incana sitzend! woraus dann zäpfchen entstehen=auch lang gestielt)
glutinosa = glatte Rinde / incana = borkige Rinde
Fagus sylvatica
Winterzustand:
spitze, längliche Knospe, vielschuppig, abstehend. Knospen wechselständig zweizeilig, glatt und keine Lentizellen mit gleicher Farbe
Fraxinus excelsior
Winterzustand:
Schwarze Knospen, kreuz-gegenständig, kollaterale Beiknospen, sitzend,
Holz stark verknorrt, einjähriger Trieb gut sichtbar
Juglans regia
Winterzustand:
Wechselständig-spiralig, kräftige grosse Endknospe=weibliche Blüte, Blattnarbe oval-dreieckig, Knospe braun+rund daneben=Blattknospen mit 2 Schuppen, zusätzlich noch männliche Blütenknospen(gewappt) = einhäusig,
Lonicera xylosteum
Winterzustand:
sehr kleine spitze Knospen, kreuz-gegenständig, vielschuppig und behaart (vorallem spitze)
viele seriale Beiknospen (bis zu 4 Beiknospen bei jungen Trieben), helles Holz
Quercus robur
Winterzustand:
vielschuppige kleine rot-braune Knospen, mehrere und gehäufte Endknospen am Triebende eines Langtriebes (typische für alle Eichen) --> Bouquetknospen nur am Seitentrieb.
Knospe sitzend und abstehend, wechselständig-spiralig, helle Punkte=Lentizellen
Salix caprea
Winterzustand:
orange-gelbe kleine Knospe, nur 1 Knospenschuppe (=typisch für alle Salix), anliegend, wechselständig-spiralig --> generell: sehr elastische Triebe (Weidekörbe)
Viburnum lantana
Winterzustand:
nackte Knospe, zuoberst Blütenknospe (nur endständig), aufrecht anliegend, grau, behaarte Knospen als Schutz, auch einjährige Triebe behaart, schmale-herzförmige Blattnarbe
Aesculus hippocastanum
Winterzustand:
Knospen klebrig und glänzend, sehr gross und dunkelbraun, Endknospe grösser
als Seitenknospen, Blattnarben gross und schildförmig
Berberis vulgaris
Winterzustand:
Meist dreiteilige Dornen unterhalb der Knospen (an Langtrieben), Knospen
graubraun, eiförmig, junge Zweige hellbraun und kantig
Carpinus betulus
Winterzustand:
Knospen ähnlich wie jene von Fagus sylvatica, aber bei Carpinus betulus am
Zweig anliegend, kleiner und Knospenspitze dem Zweig zugedreht
wie kleine Tannenzapfen (grün braun geschuppt) Knospen, vorne am Spitz wie bei Buche
Clematis vitalba
Winterzustand:
Liane, mit Blattstielen kletternd, Zweige gefurcht, Rinde löst sich in Streifen,
Knospen spitz eiförmig bis rundlich, stark behaart
neue Triebe rötlich, alte Triebe verholzt
gegenständig-kreuz
Cornus sanguinea
Winterzustand:
Kreuzgegenständig, Knospen nackt, braunfilzig, gestielt
Zweige auf der Lichtseite deutlich dunkelrot gefärbt, schattenseitig grün
Knospen klein anliegende und fast schwarz
Corylus avellana
Winterzustand:
Knospen grünlich, lichtseitig braunrot, eiförmig, etwas zusammengedrückt und
deutlich abstehend, männliche Blütenknospen als Kätzchen vorgebildet
junge Zweige stark abstehend behaart
wechselständig-spiralig, glatte sehr gerade Triebe, viele Lentizellen
Euonymus europaeus
Winterzustand:
Kreuzgegenständig, Knospen und junge Zweige schattenseitig grünlich,
lichtseitig rotbraun, Zweige durch Korkleisten oft 4-kantig bis geflügelt
Neutriebe sehr grün, Knospen grün, spitzig, vielschuppig
Hippophaē rhamnoides
Winterzustand:
Knospen kugelig, kupfer- bis bronzebraun
Zweige silbrig bis bronzebraun, schuppenartig bedeckt, Kurztriebe enden als Dornen
wechselständig-spiralig, Triebe haben sehr viele Knospen, anliegend
Salix viminalis
Winterzustand:
Nur eine Knospenschuppe, die die Knospe ganz umschliesst, Knospen länglich mit breit abgerundeter Spitze, am Zweig anliegend oder schwach abstehend,
ocker-olivgrün bis orangegelb; Junge Zweige grünlich gelb
--
flacher und anliegender als
caprea
Sambucus racemosa
Winterzustand:
Kreuzgegenständig, Knospenschuppen grünlich bis weinrot, Blattknospen
länglich, Blütenknospen kugelig
Auffällige, höckerige Lentizellen am Zweig, Mark orangebraun
Acer platanoides
Winterzustand:
grosse Endknospen, begleitend von 2 lateralen Beiknospen, kreuz-gegenständig --> auch Verzweigung, dunkelrote Knospen (grün=pseudoplatanus), Blattnarbe schmal und berührt sich fast
Castanea sativa
Winterzustand:
orange-rötlich Knospe, zweischuppige Knospen, rundlich, grosse Blattnarbe, wechselständig-zweizeilig, weisse Lentizellen als Punkte, ähnlich wie Salix caprea
Populus alba
Winterzustand:
Knospe spitz, einjähriger Langtrieb = sehr filzig, weiss behaart
Populus tremula
Winterzustand:
Knospe spitz, anliegend, vielschuppig aber nicht ganz so viele, an Kurztrieben runde kräftige Knospen
-->unterschied Salix = nur zweischuppig
Prunus avium
Winterzustand:
Typische Bouqetknospen, wechselständig-spiralig, vielschuppig, abstehende kräftige Seitenknospen, rötlich-okkerfarbiger Trieb mit Lentizellen
Ulmus glabra
Winterzustand:
Knospen an Astende immer grösser/spitzig=Blatt, ältere Äste mit runden Knospen=Blüten, schwarz-braune Knospen, wechselständig-zweizeilig --> Ast im zickzack, Knospe immer leicht schief abstehend,
Cornus mas
Viele gestielte abstehende und runde Blütenknospen (deutlich verschieden zu Blattknospen),
Triebe rot/grün, leicht abstehende Blattknospen & leicht behaart --> verdeckt.
1 Schuppe (bei sanguinea keine Knospenschuppe/nackt!)
Crataegus monogyna
Knospen rundlich, rot-rotbraun, rundlich/eiförmig "stumpf",
Zweige meist mit Dornen (verdeckt, weiter auseinander und grösser als Prunus spinosa),
spiralig wechselständig, weiss/graue Rinde
--> 1 Same in Beere (eingrifflig)
Viburnum opulus
rotbraune, kahle glänzende Knospen
kugelige Blütenknospen, längliche Blattknospen, Triebspitze häufig abgestorben,
Knospen kreuz-gegenständig,
1 Schuppe,
weniger Lentizellen als Sambucus
Acer campestre
Korkleiste an älteren Trieben,
Knospen sind klein an Spitze behaart, braun (manchmal grün) aber Spitze braun,
von oben Knospe viereckig,
2 Seitenknospen bei Endknospe wie alle Acer + gegenständig
Alnus incana
Blattknospen leicht gestielt, (kürzer als glutinosa --> alles länger),
Neutriebe/Langtriebe leicht behaart --> glutinosa kahl
Betula pendula
Hängende Äste, Knospen abstehend
Ligustrum vulgare
Knospe sehr sehr klein, wintergrün, schwarze Beeren
Rhamnus cathartica
Langtrieb endet oft in Dornen,
Kurztriebe haben Endknospen, Knospe überragt fast Dorne,
Knospen anliegend, gegenständig (Langtrieb), Kurztrieb manchmal auch wechselständig
Prunus spinosa
Kleine Bouquetknospen am Ende,
an Kurztriebe stark gehäuft/rundlich,
Triebe oft mit Dornen, Blattknospen sehr klein
Sambucus nigra
weisses Mark,
Knospen locker beschuppt,
Lentizellen typisch,
Knospenschuppen noch leicht offen oben, Knospen grünlich
Tilia cordata
kahle Knospen, rötlich/orange,
unterste Knospenschuppe bis Spitze,
"lange Hose, kahl"
Tilia platyphyllos
beide Tilia zweizeilig,
Knospen rötlich,
behaarte Knospen,
unterste Knospenschuppe nur bis zur Hälfte, "kurze Hose, behaart"
Sorbus aucuparia
Knospen: dunkelbraun bis grauschwarz, Knospenschuppen dicht weisslich-grau
behaart (wie Berg mit Schnee auf Spitze)
Seitenknospen anliegend, Endknospe eher gross
Früchte: typisch (gelb-orange,rot) bis im Winter dran

1 Astseite bräunlich-okker, andere dunkler-schwarz (Sonnenseite),
---
anspruchsloser Baum, wächst auf sauren Böden bis zur Baumgrenze, schnelles Wachstum
Lonicera caerulea
Knospen: Dreizackig mit Beiknospen wie 3-Zack:
Rinde: in Streifen abstreifbar

Unterscheidung:
- xylosteum mit weissen einzeln behaarten Knospen
Alnus viridis
Knospen: nicht behaart und sitzend
Strauch, stark verzweigt mit langen Ästen
Frangula alnus
Knospen: nackt und an Triebspitze grösser
Rinde: viele längliche Lentizellen