Jahreszahlen Österreich und Weltgeschichte - von 1918 bis in die Gegenwart - detailliert

Terms in this set (64)

1914 - 1918
Kurzerklärung:
* Am 1. Weltkrieg (1914 - 1918) waren 40 Staaten und ungefähr 70 Millionen Soldaten beteiligt. Annähernd 17 Millionen Menschen - Soldaten und Zivilbevölkerung (Teil der Bevölkerung, die keine Soldaten sind) - starben damals weltweit durch u.a. Kämpfe, Hungersnöte und Krankheiten.
* Die Zeit vor dem 1. Weltkrieg war geprägt durch die zunehmenden Gegensätze zwischen europäischen Großmächten wie u.a. Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und Österreich-Ungarn. Im Juni 1914 wurde der österreichische Thronfolger von serbischen Nationalisten in Sarajewo ermordet. Dieses Ereignis führte letztlich zu einem Krieg zwischen Österreich-Ungarn und Serbien.
* Da Österreich-Ungarn und Serbien wiederum mit anderen Staaten verbündet waren und sich weitere Mächte wie Italien, Bulgarien und die USA während des Krieges an den Kämpfen beteiligten kam es zu einer enormen Ausweitung des Konfliktes. Die sogenannten „Mittelmächte" (Österreich-Ungarn, Deutsches Reich, Osmanisches Reich) mit 138 Millionen Einwohnern kämpften gegen die „Entente" (Frankreich, Russland, Großbritannien) mit einer Bevölkerung von 708 Millionen Menschen. 1915 schloss sich Bulgarien den Mittelmächten und Italien der „Entente" an. Ab 1917 nahm die Weltmacht USA an der Seite der „Entente" am 1. Weltkrieg teil und Russland schied nach der „Oktoberrevolution" aus diesem Krieg aus.
* Der 1. Weltkrieg war ein „industrialisierter Krieg": Die „Entente" und die „Mittelmächte" versuchten erstmals in der Geschichte mit den Mitteln der modernen Industrie wie u.a. der Massenproduktion, dem Einsatz moderner Waffen (z.B. Flugzeuge, Panzer, ...) und chemischer Kampfstoffe (z.B. Giftgas) die kriegerischen Auseinandersetzungen für sich zu entscheiden.
* Von der gesamten Bevölkerung wurde eine totale Kriegsanstrengung abverlangt. So mussten alle wehrfähigen Männer als Soldaten kämpfen und die übrige Zivilbevölkerung in der Rüstungsindustrie arbeiten. Da viele Männer als Soldaten ihren bisherigen Arbeitgebern als Arbeitskräfte verloren gingen wurden Frauen dazu gezwungen deren Stellen in den Betrieben zu übernehmen da die Produktion von Lebensmitteln, Waren, Waffen und Munition in der Heimat fortgeführt werden musste. Dadurch ergab sich für viele Frauen eine Mehrfachbelastung da sie ja z.B. neben der Erwerbsarbeit in den Fabriken ihre Familien auch ohne Unterstützung ihrer Männer durchbringen mussten.
* Mit der Zunahme der Kriegsdauer und endgültig mit dem Kriegseintritt der USA wurde die militärische und wirtschaftliche Überlegenheit der Entente und der mit ihr verbündeten Staaten gegenüber den Mittelmächten so groß, dass diese sich ab Oktober 1918 ergeben mussten.
In welchem Jahr kam es zu der sogenannten „Oktoberrevolution"?
1. Wie wird der russische Kaiser genannt?
2. Welcher Familie gehörten die russischen Herrscher 1917 an?
3. Vergleiche Russland zum Beginn des 1. Weltkriegs wirtschaftlich mit den anderen europäischen Großmächten!
4. Schildere den sozialen Aufbau der damaligen russischen Gesellschaft! Berücksichtige in diesem Zusammenhang die sozialen Unterschiede innerhalb der Gesellschaft!
5. Wie reagierten Teile der Bevölkerung auf Missstände und Unterdrückungen in Russland?
6. Wie reagierten die russischen Herrscher bis 1917 auf Aufstände von Teilen der Bevölkerung?
7. Wie wirkte sich die Teilnahme Russlands am 1. Weltkrieg auf die wirtschaftliche Situation der eigenen Bevölkerung aus?
8. Wie lautet der Name des letzten russischen Zaren?
9. Erkläre was man unter sogenannten "Großbürgern" verstand! Warum waren diese in Russland besonders einflussreich?
9. Erkläre was man unter der sogenannten "Februarrevolution" und der dadurch entstandenen "provisorischen Regierung" versteht! Warum lehnte ein großer Teil der Bevölkerung die "provisorischen Regierung" ab?
10. Erkläre was man in Russland unter "Sowjets" verstand! Nenne drei Arten von Sowjets!
11. Wer führte 1917 die sogenannten "Bolschewiki" an? Welche Partei entstand später aus den "Bolschewiki"?
12. Wie wurde die Parteiarmee der "Bolschewiki" genannt?
13. Warum spricht man heute nicht von der "Novemberrevolution" sondern von der "Oktoberrevolution" obwohl diese Revolution am 7. November 1917 stattfand?
14. Warum errichteten die Kommunisten nach den freien Wahlen eine Diktatur?
15. Nenne drei Gebiete die Russland durch den "Frieden von Brest - Litowsk" verlor!
16. Erkläre warum es zum sogenannten "russischen Bürgerkrieg" kam!
17. Erkläre was man unter der sogenannten "Roten Armee" und der "Weißen Armee" verstand!
18. Wer konnte den russischen Bürgerkrieg für sich entscheiden?
1917
Kurzerklärung:
* Bis 1917 wurde das große russische Reich durch sogenannte Zaren - die russische Bezeichnung für ihre Kaiser - aus der Herrscherfamilie der Romanows absolutistisch regiert - die russischen Herrscher verweigerten dem Volk beinahe jegliche politische Mitbestimmung.
* Verglichen mit anderen europäischen Großmächten wie Deutschland, Frankreich und Großbritannien war Russland nur in einem geringen Ausmaß industrialisiert und wirtschaftlich rückständig.
* Es gab in Russland sehr große soziale Unterschiede zwischen den wenigen Reichen und der überaus großen Mehrheit der armen Bauern und Arbeiter. Während ca. 3% der Bevölkerung Arbeiter waren stellten die Bauern die große Bevölkerungsmehrheit dar. Diese unteren Bevölkerungsschichten wurden durch die kleine Oberschicht mittels u.a. hoher Steuern und Zwangsarbeit ausgebeutet.
Als Reaktion auf die sozialen Missstände und Unterdrückungen wurden mehrere politische Parteien gegründet und Aufstände wie im Jahr 1905 gegen den Zaren versucht. Die russischen Herrscher reagierten darauf mit weiterer Verfolgung der politischen Gegner.
* Die vom Zaren erwünschte Teilnahme Russlands am 1. Weltkrieg (1914 - 1918) führte zur Erschöpfung großer Teile der Bevölkerung und damit zahlreicher Proteste und Streiks. Da im Februar 1917 das Militär dem Zaren die Unterstützung versagte kam es zur Absetzung des letzten Herrschers Nikolaus II. aus der Familie der Romanows. Am Ende dieser „Februar - Revolution" wurde eine neue „Provisorische Regierung" gebildet die u.a. besonders von Adeligen und reichen Bürgern - sogenannte „Großbürger" - unterstützt wurde. Diese Regierung fand u.a. deshalb nur eine geringe Zustimmung bei der Bevölkerungsmehrheit da diese wollte, dass Russland weiter am 1. Weltkrieg teilnehmen sollte.
* Es wurden in dieser Zeit sogenannte „Sowjets" - russisch für „Räte" - gegründet die bestimmten Personengruppen als Möglichkeit zur Versammlung und Interessensvertretung dienen sollten. Es entstanden so u.a. Soldatenräte, Bauernräte und Arbeiterräte. Mitglieder dieser Sowjets waren Vertreter u.a. der Parteien der „Menschewiki", „Sozialrevolutionäre" und „Bolschewiki".
* Der Politiker Lenin forderte mit seinen „Bolschewiki" u.a., dass der Grundbesitz der Reichen enteignet und verstaatlicht, die wirtschaftliche Produktion unter staatliche Kontrolle gestellt, die Polizei und Armee abgeschafft werden sollten. Es sollte letztlich eine „Diktatur des Proletariats" - also die Herrschaft der „Bolschewiki" errichtet werden. Besonders große Zustimmung erhielten die „Bolschewiki" aber für ihre Forderung nach dem Kriegsaustritt Russlands.
* Nach dem damals geltenden russischen Kalender kam es am 25. Oktober 1917 - nach heutiger Zeitrechnung am 7. November 1917 - zum gewaltsamen Sturz der „provisorischen Regierung" Russlands durch die „Bolschewiki" und deren Parteiarmee der „Roten Garden".
* Aus den „Bolschewiki" entstand 1918 schließlich unter ihrem Anführer Lenin die „Kommunistische Partei Russlands". Da die Kommunisten in freien Wahlen nicht die absolute Mehrheit der Stimmen erhielten errichteten sie gewaltsam und ihrem Führer Lenin eine Diktatur.
* Durch den sogenannten „Frieden von Brest-Litowsk" im Jahr 1918 beendete Russland den Krieg mit dem „Deutschen Reich" und „Österreich - Ungarn". Russland willigte in den Verlust von Polen, Finnland, der Ukraine und der baltischen Staaten ein.
* Die Ablehnung der kommunistischen Politik und der sich daraus ergebenden großen sozialen Not die u.a. zu einer Hungersnot mit 5 Millionen Toten führte waren Ursachen für den sogenannten „russischen Bürgerkrieg" von 1917 bis 1922. In diesem Bürgerkrieg kämpften die Kommunisten mit ihrer „Roten Armee" gegen die sogenannte „Weiße Armee" die vor allem von Anhängern der ehemaligen Zaren, Großgrundbesitzern, gemäßigten Sozialisten und den Westalliierten Frankreich und Großbritannien unterstützt wurden. Die vor allem überaus grausame Kriegsführung der „Roten Armee" führte dazu, dass der Bürgerkrieg ca. 1 Million an Toten forderte.
* Die Kommunisten konnten sich schließlich als Sieger des Bürgerkriegs durchsetzen und gründeten 1922 in dem von ihnen beherrschten Gebiet den Staat „Sowjetunion" der bis 1992 bestehen sollte.
1919
Kurzerklärung:
* Noch während des 1. Weltkriegs (1914 - 1918) veröffentlichte der damalige US - Präsident Woodrow Wilson im Jänner 1918 sein sogenanntes „14 Punkte - Programm". Damit zukünftig Kriege verhindert werden konnten sollten Friedensverträge nur mit Demokratien und nicht mit Diktaturen oder absolut regierten Monarchien abgeschlossen werden. Für alle Nationen sollte das „Recht auf nationale Selbstbestimmung" gelten und deshalb sollten die Menschen die Möglichkeit erhalten in Volksabstimmungen über deren Staatszugehörigkeit entscheiden zu können. Als mögliche Merkmale einer Nation gelten heute u.a. gemeinsame Sprache, Kultur, Sitten, Gebräuche und Religion. Die Verliererstaaten des 1. Weltkriegs - wie Deutschland und Österreich - hofften auf die Einhaltung dieses Programms - wurden aber enttäuscht, denn nach dem Krieg zwangen die Siegerstaaten die Verliererstaaten zum Abschluss von „Friedensverträgen" in denen diese sehr harte Bedingungen akzeptieren mussten:
* Es mussten sehr hohe - als „Reparationszahlungen" bezeichnete - Strafzahlungen geleistet werden, die für die Verliererstaaten kaum bezahlbar waren.
* Österreich verlor deutschsprachige Gebiete wie Südtirol und das sogenannte „Sudetengebiet" - also die mehrheitlich deutschsprachigen Gebiete Böhmens und Mährens (des heutigen Tschechien).
* Deutschland verlor zahlreiche Landesteile wie u.a. Elsass - Lothringen, Posen, Westpreußen und im Fall von Oberschlesien sogar trotz einer durchgeführten Volksabstimmung.
* Da die Verliererstaaten zur Abrüstung gezwungen wurden hatten diese gegenüber den Siegerstaaten nur geringe Verteidigungsmöglichkeiten. So durfte Österreichs Armee aus nur ca. 30 000 und Deutschlands aus 100 000 Soldaten bestehen.
* Als besonders ungerecht wurden von den Bevölkerungen der Verliererstaaten empfunden, dass diesen die alleinige Kriegsschuld zugewiesen wurde.
* Friedensverträge wurden nach jenen Orten benannt in denen diese 1919 abgeschlossen wurden: Vertrag von Versailles mit Deutschland, Vertrag von St. Germain mit Österreich und der Vertrag von Trianon mit Ungarn.
* Durch den Zerfall bisheriger bzw. Gebietsverluste weiterbestehender Staaten entstehen neue Länder. Auf dem Gebiet des ehemaligen „Österreich - Ungarn" entstehen u.a. Österreich, Ungarn, Tschechoslowakei, Polen, Rumänien und Jugoslawien. Da aber einzelnen Nationen das Selbstbestimmungsrecht verweigert wurde blieben Nationalitätenprobleme wie jene bzgl. der Südtiroler und Sudetendeutschen erhalten.
1940
Kurzerklärung:
1. Im April 1940 begann der deutsche Kriegszug gegen Dänemark und Norwegen um die Eisenerzlieferungen aus Schweden für Deutschland gegen britische Angriffe absichern zu können. Der deutsche Deckname für die Planungen dieses Kriegszuges lautete „Unternehmen Weserübung". Da die Briten die schwedischen Eisenerzlieferungen über norwegisches Gebiet verhindern wollten landeten sie eine Armee in Norwegen. Nach heftigen Kämpfen konnte sich die deutsche Armee gegen die britischen und norwegischen Soldaten durchsetzen.
* Vom Mai bis Juni 1940 kam es zum sogenannten „Westfeldzug" gegen die Beneluxländer und Frankreich. Im Mai 1940 wurden zuerst Luxemburg, Belgien und die Niederlande durch deutsche Truppen besetzt. Danach gelang der deutschen Armee - verglichen mit dem 1. Weltkrieg - sehr rascher Sieg gegen die Truppen Frankreichs und Großbritanniens. Dies war u.a. durch einen überraschenden Vorstoß der deutschen Armee durch das Berggebiet der Ardennen in Belgien möglich, da diese Vorgehensweise von den Westmächten als nicht umsetzbar angesehen worden war. Die britischen Soldaten waren nach der Niederlage in Frankreich gezwungen sich fluchtartig über den Hafen Dünkirchen nach Großbritannien zurückzuziehen.
* Da Großbritannien unter seinem Premierminister Winston Churchill nicht bereit war gegenüber Deutschland zu kapitulieren setzte die deutsche Armee den Krieg fort. Im Sommer und Herbst 1940 kam es deshalb zur sogenannten „Luftschlacht um England". Da die deutsche Flotte im Vergleich mit der britischen deutlich unterlegen war wollte Hitler mit der deutschen Luftwaffe die Engländer entscheidend schwächen. In heftigen Luftkämpfen konnten die britischen Flugzeuge die Lufthoheit gegen die deutsche Luftwaffe verteidigen. Da sich sowohl die deutsche Flotte als auch Luftwaffe zu schwach erwiesen hatte, war eine Invasion der Wehrmacht in England unwahrscheinlich geworden.
1960er und 1970er Jahren (1964 - 1975)
Kurzerklärung:
* Die militärischen Auseinandersetzungen im asiatischen Staat Vietnam dauerten mit Unterbrechungen über mehrere Jahre hinweg an. Auf der Konferenz von Potsdam im Jahr 1945 einigten sich die Großmächte auf eine Teilung Vietnams in „Südvietnam" und „Nordvietnam".
* Die kommunistische Armee Nordvietnams - der Vietcong - versuchte in den nächsten Jahren unter der Führung von Ho-Chi-Minh den Süden Vietnams zu erobern.
1964 kam es vor der Küste Nordvietnams angeblich zu einem Überfall von Nordvietnamesischen Truppen auf US - Kriegsschiffe. Dieser - bis heute NICHT bewiesene - Angriff war für die US - Regierung ein Anlass Vergeltungsschläge gegen Nordvietnam durchzuführen. Um wirksam in den Vietnamkrieg eingreifen zu können erhöhte die USA die eigene Truppenstärke und erweiterte enorm den Material und Waffeneinsatz mit dem Südvietnam unterstützt wurde.
* Angesichts der brutalen Kriegsführung kam es zu weltweiten Protesten z.B. einer Bürgerrechtsbewegung die als „68er Bewegung" bezeichnet wurde und deren Angehörige häufig Sympathien für Ideen des Kommunismus und Sozialismus hatten.
* 1968 kam es zur sogenannten „Tet - Offensive" - benannt nach dem vietnamesischen Neujahrsfest „Tet Nguyen Dan" - bei der eine Reihe von Vietcong - Angriffen die Zuversicht der USA den Krieg gewinnen zu können endgültig erschütterte.
* Im „Pariser Waffenstillstand" von 1973 wurde der Abzug der US - Truppen aus Südvietnam vereinbart. 1975 gelang Nordvietnam der endgültige Sieg über Südvietnam und 1976 wurde „Sozialistische Republik Vietnam" gegründet die nun ganz Vietnam umfasste.
2000er Jahre (11. September 2001)
Kurzerklärung:
* Die am 11. September 2001 durch die Terrororganisation „al-Qaida" in den USA durchgeführten Anschläge werden u.a. auch mit den Begriffen „Nine-Eleven" und „9/11" bezeichnet. Die „al-Qaida" wurde zu dieser Zeit von den sogenannten Taliban unterstützt die 2001 Afghanistan als „islamischen Gottesstaat" beherrschten.
* Zur Durchführung der Anschläge wurden von 19 Mitgliedern der „al-Qaida" vier Passagierflugzeuge entführt um diese später dann gegen bestimmte Ziele in Form von Selbstmordattentaten lenken zu können. Der Anführer der „al-Qaida" verkündete im Zusammenhang mit den Attentaten den sogenannten „Dschihad" gegen die Ungläubigen.
* Die Selbstmordattentäter lenkten zwei Flugzeuge gegen ein Symbol der amerikanischen Wirtschaftsmacht - das sogenannte „World Trade Center" in New York. Ein weiteres Angriffsziel war ein Symbol der amerikanischen Militärmacht - das Verteidigungsministerium „Pentagon" in Arlington im Bundesstaat Virginia. Da ein viertes Flugzeug vor der Zielerreichung aufgrund von Kämpfen zwischen den Entführern und Passagieren abstürzte ist heute dessen Ziel unbekannt, wenngleich man annimmt, dass es sich um ein Regierungsgebäude in Washington gehandelt haben dürfte.
* Die Anschläge mit über 3000 Toten wurden 2001 mit dem japanischen Angriff auf den US - Flottenstützpunkt „Pearl Harbor" auf der Insel Hawaii verglichen. Der japanische Angriff von 1941 bewirkte damals den Kriegseintritt der USA in den 2. Weltkrieg. 2001 erfolgte als Reaktion auf die Anschläge durch den US - Präsidenten George Bush die Kriegserklärung gegen den „internationalen Terrorismus".
;