370 terms

Eigennamen, Syndrome M-Z

STUDY
PLAY

Terms in this set (...)

Morbus Fröhlich
Dystrophia asipogenitas durch Hypophysen oder Hypothalamustumor
Morbus Gaucher
= Glucosylceramidlipidose. Autosomal rezessiv vererbte lysosomale Lipidspeicherkrankheit (Sphingolipidose) mit Mangel der lysosomalen Cerebrosidhydrolase (β - Glucosidase), die gehäuft bei Ashkenazi - Juden auftritt. Speicherung phagocytierter Membranen im RHS: Hepatosplenomegalie, Thrombo- und Leukopenie, Tetraspastik, Strabismus aber auch pulmonale Symptome, die letztlich häufig die Todesursache sind. Befall des Knochenmarks führt zu erlenmeyerkolbenförmigen Auftreibungen der distalen Femurenden.
Typ I: Chronische Erwachsenenform ohne Neuropathie.
Typ II: Akute kindliche, neuropathische Form. Nur kurze Lebenserwartung.
Typ III: Subakute juvenile, neuropathische Form.
Morbus Haglund - Sever
= Apophysitis calcanei.
Morbus Günther
Erythropoetische Porphyrie
Morbus Hailey - Hailey
Autosomal dominant vererbte bullöse Dermatose mit massiver intraepidermaler Akantholyse → Blasenbildung.
Morbus Hallopeau - Siemens
Epidermiolysis hereditaria bullosa dystrophica
Morbus Hand - Schüller - Christian
Histiozytose X wie Abt-Letterer-Siwe-Syndrom plus Knochenbeteilgung
Morbus Hers
Glycogenose Vi
Morbus Heubner - Herter
Zöliakie
Morbus Hirschsprung
=Megacolon congenitum, Neuronale intestinalen Dysplasie. Fehlen der intramuralen Ganglienzellen des Plexus myentericus und submucosus. Die betroffenen Darmabschnitte bleiben daher enggestellt → prästenotische Dilatation des Darms mit Stuhlretention → Subileussymptomatik in den ersten Lebenstagen mit aufgetriebenem Abdomen, leerer Ampulle, Erbrechen, Nahrungsverweigerung und Gedeihstörung.
Morbus Horton
= Arteriitis temporalis. Riesenzellarteriitis, die sich vornehmlich im Bereich der Karotiden entwickelt. Pochende Schläfenschmerzen, Sehstörungen, Amaurosis fugax bishin zur dauerhaften Erblindung, Allgemeinsymptome. Assoziation mit Polymyalgia rheumatica.
Morbus Hunter
Mukopolysaccharose Typ II (x—chrom. Rez. Erbgang)
Morbus Hunter
Mukopolysaccharose Typ II (x—chrom. Rez. Erbgang)
Morbus Hurler
Mukopolysaccharidose Typ I
Morbus Hurler
Mukopolysaccharidose Typ I
Morbus Jaffé - Lichtenstein
=Fibröse Dysplasie. Knochenfehlbildungen mit geschwulstartigen Auswüchsen. In Assoziation mit Endokrinopathien = McCune-Albright-Syndrom.
Morbus Kahler
= Multiples Myelom
Morbus Kienböck
= Lunatummalazie. Aseptische Knochennekrose des Os lunatum. Manifestationsgipfel 16-35a. Druck- und Bewegungsschmerz im Handgelenk.
Morbus Kimmelstiel - Wilson
Noduläre Glomerulosklerose aufgrund einer Mikroangiopathie oft diabetischer Genese
Morbus Klumpe
Glykogenose II
Morbus Köbner
Epidermiolysis hereditaria bullosa simplex
Morbus Koch
Tuberkulose
Morbus Köhler I
Aseptische Knochennekrose des Os naviculare pedis. Vorwiegend Jungen 3-8 J.
Morbus Köhler II
Aseptische Knochennekrose des Metatarsale - II - Köpfchens. Vorwiegend Mädchen 10-18 J.
Morbus Krabbe
= Globoidzell - Leukodystrophie, Galactocerebrosidose. Autosomal rezessive Vererbung. Mangel der Galactosylceramidase (Galactocerebrosidase), einem lysosomalen Enzym, das eine Hauptkomponente des Myelins abbaut. Die Krankheit führt zur Demyelinisierung (u.a. symmetrische Entmarkung des Groß- und Kleinhirns) und die klinischen Zeichen setzen meist schon im 1. Lebensjahr ein. Erste Symptome sind Irritabilität, Muskelhypertonus, Hyperaesthesie und Zeichen einer peripheren Neuropathie. Spastik, Ataxie, Decerebration. Der geistige Abbau ist unterschiedlich schwer. Die Diagnose erfolgt durch enzymatischen Test, mit dem Nachweis des Aktivitätsmangels der Galactosylceramidase. Tod innerhalb weniger Jahre.
Morbus Kugelberg - Welander
= Spinale (juvenile) Muskelatrophie Typ III. (Degeneration des 2. Motoneurons) Manifestationsalter 2.-17.LJ, zunächst normale Entwicklung dann zunehmende proximale Schwäche der unteren Extremität, häufig Muskelfazikulationen.
Morbus Ledderhose
=Plantare Fibromatose. Plantares Äquivalent zum Dupuytren
Morbus Legg - Calvé - Perthes
= Morbus Perthes für Schlaumeier und die die sich nicht merken können, wo er sitzt der Perthes. Am Bein (Leg)
Morbus Leigh
Subakute nekrotisierende Enzephalopathie
Morbus Little
Spastische Diplegie der Beine infolge einer erworbenen frühkindlichen dopplseitigen Hirnschädigung
Morbus Löhlein
Glomeruläre Herdnephritis. Häufig zu finden bei florider Endokarditis
Morbus Machado - Joseph
Spinozerebelläre Ataxie Typ 3 AD Chr 14q Triplet CAG
Morbus McArdle
Autosomal-rezessiv vererbte Glykogenspeicherkrankheit (Typ V der Glykogenosen). In der Muskulatur ist das Enzym Phosphorylase defekt, so dass nicht genügend Glukose-1-Phosphat gebildet werden kann. Der Muskulatur stehen damit nicht ausreichende Energielieferanten zur Verfügung. Die Muskelkraft ist herabgesetzt, der Muskel rasch erschöpft. Häufigste Form der Muskel - Glycogenspeicherkrankheiten. Dabei kann es insbesondere hier zur Rhabdomyolyse mit folgendem Nierenversagen kommen.
Morbus Menière
Trias anfallsartiger Drehschwindel, Tinnitus (bzw. Ohrdruck), Innenohrschwerhörigkeit. Ät.: vermutlich endolymphatischer Hydrops. Oft Spontanremission. Bei Therapieresistenz evtl. Aminogykoside
Morbus Möller - Barlow
Infantile Skorbut
Morbus Mondor
Idiopathische Trombophlebitis der seitlichen Throaxvenen
Morbus Niemann - Pick
= Sphingomylinlipidose. Autosomal rezessiv vererbte Erkrankung mit Speicherung des Phosphatids Sphingomyelin. Gehäuft bei Ashkenazi - Juden. Im ersten Lebensjahr zunächst nur Dystrophie. Die Speicherung im Nervegewebe äußert sich dann in zunehmender Demenz, Muskelrigidität und Tremor. Sehstörungen (Retinaatrophie mit kirschrotem Fleck), Taubheit und cerebrale Krampfanfälle folgen. Ophthalmoplegie, Hepatosplenomegalie.
Morbus Nonne-Pierre-Marie
= zerebelläre Heredoataxie
Morbus Ollier
= Multiple Chondromatose. Multiple Enchondrome im Bereich einer Körperhälfte mit einem 20% Risiko der sarkomatösen Entartung.
Morbus Ormond
= Retroperitonealfibrose
Morbus Osgood - Schlatter
Aseptische Knochennekrose der Tibiaapophyse. Manifestationsgipfel 12-16a v.a. Jungen, gute Prognose.
Morbus Osler - Rendu
Vasopathie mit Teleangiektasien der Lippe, Munschleimhaut und Finger= Teleangiectasia hereditaria haemorrhagica. Autosomal dominant vererbte Erkrankung mit vaskulären Malformationen, Dilatation postkapillärer Venolen und in Verbindung mit dilatierten Arteriolen Bildung von AV-Shunts. Kennzeichen sind rezidivierendes Nasenbluten, Teleangiektasien der Haut, pulmonale AV-Shunts mit Dyspnoe, Zyanose, neurologische Symptome durch zum einen paradoxe Embolien aus pulmonalen AV-Shunts mit TIA und Schlaganfällen, zum anderen zerebrale und spinale AV-Malformationen mit Blutungen, epileptischen Anfällen und Kopfschmerzen, gastrointestinale Symptome mit GI-Blutungen. Therapie durch Ausschaltung von AV-Shunts bzw. AV-Malformationen.
Morbus Paget
= Osteodystrophia deformans. Ungeordneter Knochenab- und Umbau. Erkrankungsgipfel jenseits von 40a. Zunahme des Kopfumfangs, Säbelscheidentibia, usw. Deutl. Anreicherung im Skelettszinti. Alkalische Phosphatase ↑ Behandlung mit Bisphosphonaten und/oder Calcitonin.
Röntgenologische Stadien:1.aktives osteolytisches Stadium mit Osteolysen und Destruktion
2.Überwiegen der Osteoblastentätigkeit
Sklerose mit Volumenvermehrung des Knochens und strähniger Struktur
Morbus Paget Mamma
Intraepidermales Karzinom der Milchdrüsengänge, ekzemartig juckend. Es kann zu extramammären Manifstationen kommen. (z.B. Genitale).
Morbus Paget der Vulva
macht ca. 2% aller Vulvaneoplasien aus und tritt gehäuft ab dem 60. Lebensjahr auf. Seltene und schwer therapierbare epidermale Neoplasie, die sich meist ekzematös darstellt. Histologisch findet man stark atypische Zellen mit reichlich Zytoplasma, die sich im Epithel ausbreiten (Paget-Zellen).
Morbus Panner
Osteonekrose des Capitulum humeri.
Morbus Parkinson
Paralysis agitans; degenerativer Prozeß der Stammganglien mit den charakteristischen Trias aus Akinese, Rigor und Tremor. Untergang melaninhatiger Neurone in der substatia Nigra, Überwiegen cholinerger Mechanismen im Striatum
Morbus Perthes
Nichtentzündliche Osteochondrose des Femurkopfes aus der Gruppe der aseptischen Knochennekrosen. Mangelhafte Blutversorgung der proximalen Femurepiphyse (Gefäßunterbrechung im Bereich der Arteria circumflexa femoris) führt zu initialer Nekrose des Hüftkopfes. Häufiger bei Jungen als bei Mädchen (4:1), manifestiert sich meist zwischen dem 3. und 12. Lebensjahr (Gipfel 5-6a). Dauer 2-4a. Beidseitiger Befall, auch zeitversetzt, möglich (~10%). Typischerweise Einschränkung der Innenrotation. Klassifikation nach Hering (Typen A, B, C; A mit der günstigsten Prognose). Verlaufsdokumentation im Röntgen: Initialstadium mit Gelenkerguss und Gelenkspaltverbreiterung → Kondensationsstadium → Fragmentationsstadium → Reparaturstadium..
Morbus Peyronie
= induratio penis plastica. Zurodnung zum Dupuytren-Komplex
Morbus Pick
Frontotemporale Demenz mit präsenilem Auftreten (50.-70.LJ). Verhaltensauffälligkeiten, Persönlichkeitsveränderungen, Sprach- und Gedächtnisstörungen und Enthemmung. Path.: Atrophie bis zum Walnussrelief des frontalen Kortex (nicht verwechseln! Es gibt auch einen Morbus Niemann - Pick)
Morbus Pompe
= Glycogenose Typ II. Gehört zu den Multiorganformen der Glycogenspeicherkrankheiten. Autosomal rezessiv vererbter Defekt der lysosomalen α - 1,4 - Glucosidase (= saure Maltase) führt zu Glycogenanstau in den Lysosomen. Betroffen sind Muskeln: Schwäche/Hypotonie, Cardiomegalie/Herzinsuffizienz, periphere Hyporeflexie, Makroglossie. Tod meist im Kleinkindesalter, adulte Form gutartigerer Verlauf (ohne wesentliche Herzbeteiligung).
Morbus Purtscher
Verschluss retinaler Arteriolen im Rahmen eines Bulbusfernen Traumas beispielsweise bei Schädel oder Thoraxkompression bzw. fraktur langer Röhrenknoschen; Die Krankheit manifestiert sich meist bds. In Form von multiplen Netzhautblutungen, Netzhautödem und Cotton-Wool-Herden
Morbus Recklinghausen
= primärer Hyperparathyreoidismus
Morbus Refsum
Hereditäre motorische und sensible Neuropathie (HMSN) Typ IV. Wird autosomal rezessiv vererbt (Mangel an α - Hydroxylase; lysosomales Enzym zum Phytansäureabbau), Beginn bis 20. Lebensjahr. Cerebelläre Ataxie, Retinitis pigmentosa, sensomotorische demyelinisierende Polyneuropathie (meist erst später), Ichthyosis. Im Serum ist die Phytansäure erhöht. Therapie mit phytansäurearmer Diät, ggf. Plasmapherese.
Morbus Reichel
= Gelenkchondromatose
Morbus Reiter
Infektallergische Erkrankung nach einer bakteriellen Urethritis oder Enteritis mit der Symptom-Trias: Arthritis, Urethritis, Konjunktivitis; Assoziation mit HLA-B27. Wenn Hauterscheinungen hinzukommen: Reiter - Tetrade
Morbus Ritter von Rittershain
Staphylococcal scaled skin syndrome, = Dermatitis exfoliativa neonatorum, o. Staphylodermia superficialis diffusa exfoliativa
Morbus Sandhoff
= GM2 - Gangliosidose Typ II. Autosomal rezessiv. Ähnlich wie Tay - Sachs, mit viszeraler Beteiligung. Defekt der Hexosaminidase A und B führt zu lysosomaler Speicherung von Tetraosyl - Ceramid (Globosid) und GM2 - Gangliosid.
Morbus Scheuermann
Verminderte Belastbarkeit der Grund- und Deckplatten der Wirbelkörper während der Adoleszenz mit Schmorlknötchen, Keilwirbelbildung, Rundrücken (Kyphosis juvenilis deformans) → Verspannungen, Schmerzen. Therapie durch aufrichtende Sportarten. Bei Cobb - Winkeln 50°-80° Korsetttherapie, darüber Operation.
Morbus Simmonds
Klinisches Vollbild eines totalen Hypophysenvorderlappen-Ausfalls
Morbus Sinding - Larsen - Johannsson
Insertionstendopathie am oberen Patellapol bei Jugendlichen, die zu Verkalkungen führen kann. Druck- und Bewegungsschmerz am oberen Patellapol. Prognose sehr gut, konservative Therapie (Kühlung, Schonung, Antiphlogistica).
Morbus Spielmeyer - Vogel
xxx
Morbus Still
= Systemische juvenile Arthritis. Schwere Verlaufsform, Beginnt meist im Kleinkindesalter. Typisch ist hohes, intermittierendes Fieber, ein deutlich reduzierter Allgemeinzustand sowie eine Manifestation meist als Polyarthritis (die dem Fieber häufig hinterherhinkt) mit oft einhergehender Tendosynovitis an Händen und Füßen. Weiterhin Leukocytose und Splenomegalie. Antinukleäre Antikörper fehlen.
Morbus Sudeck
Pathologisch gesteigerte Heilentzündung meist infolge von Traumata oder Operationen. In der Regel drei Stadien:
Stadium I: akuter, starker, neuralgischer Ruhe- und Bewegungsschmerz, Überwärmung der Haut bei bläulich-livider Verfärbung. Neben der geschwollenen, glänzenden Haut kann es zu Schwellungen der Gelenke kommen.
Stadium II ist durch einen subakuten Verlauf gekennzeichnet. 2-4 Monate nach Stadium I. Abnahme der Schmerzen, Schwund der Subkutis mit Hautathrophie. Durch eine Schrumpfung des Kapselbandapparates kommt es zu einer funktionellen Bewegungseinschränkung von Gelenken. Haut zyanotisch und kühl bei vermehrter Behaarung und Hyperhydrosis. Radiologisch fleckige Knochenentkalkung durch Verdünnung der Kompacta und Schwund von Spongiosa bei gleichzeitiger Markraumerweiterung.
Im chronischen Stadium III entfallen die Schmerzen. Generalisierte Atrophie des Weichteilgewebes und des Skelettes. Häufig findet sich eine fibröse Gelenksteife mit erheblicher Bewegungseinschränkung. Radiologisch manifestiert sich dieses Stadium mit einem Bild des sogenannten Glasknochens. Therapie durch Kalzitonin, Antiphlogistika und Sympathikolytika zur besseren Durchblutung. Im Stadium II und III zeigen medikamentöse Behandlungen meist keinen weiteren Erfolg.
Morbus Tay - Sachs
= GM2 - Gangliosidose Typ I, amaurotische Idiotie. Autosomal rezessiv vererbte lysosomale Lipidspeicherkrankheit (RHS nicht beteiligt!) mit Defekt der β - Hexosaminidase A, die gehäuft bei Ashkenazi - Juden auftritt. Idiotie, schlaffer Muskeltonus, Ataxie, Krampfanfälle, Befall des autonomen Nervensystems, Erblindung (Retinopathie mit kirschrotem Fleck). GM1 - Gangliosidose wird als M. Tay - Sachs mit viszeraler Beteiligung genannt: Zusätzlich noch Renohepatosplenomegalie. Prognose in allen Fällen ungünstig.
Morbus von Gierke
= Glycogenose Typ I, die häufigste Form (37%). Gehört zu den Leberformen der Glycogenspeicherkrankheiten und ist wie alle auch autosomal rezessiv vererbt. Der Defekt betrifft die Glucose - 6 - Phosphatase. Aus Glycogen kann keine Glucose freigesetzt werden, sondern es häuft sich Glucose - 6 - Phosphat an, das der anaeroben Glycolyse anheimfällt. Hepatorenomegalie, Hypoglycämie, Hyperlipidämie mit Fettverteilungsstörungen, Xanthomen; Skelettwachstumsstörung, Infektanfälligkeit, Lactatacidose, Hyperuricämie. Histologisch sehen die Hepatocyten wie Pflanzenzellen aus. Gute Einstellung und Überwachung der Ernährung, v.a. bei Infekten! Gefahr der Hypoglycämie und von Krampfanfällen.
Morbus von Recklinghausen - Appelbaum
Hämochromatose Achtung: hat nichts mit dem Morbus Recklinghausen zu tun
Morbus Waldenström
Immunocytom mit monoklonaler IgM - Bildung. Zählt zu den niedrigmalignen Non - Hodgkin - Lymphomen. Osteoporose, hämorrhagische Diathese, Hepatosplenomegalie, Lymphknotenschwellungen.
Morbus Wegener
Nekrotisierend granulomatöse Vaskulitis der kleinen Gefäße ohne Nachweis von Immunkomplexen (→ pauciimmun). Granulome in Form von einschmelzenden Rundherden in der Lunge (DD Tuberkulose), Sattelnase, blutiger Schnupfen, Herzbefall möglich; ungünstig ist eine rapid progressive Glomerulonephritis. Gelenkschmerzen möglich. Nachweis von cANCA im Serum. Immunsuppressive Behandlung mit Cyclophosphamid, Azathioprin oder Prednisolon. Bei frühem Krankheitsstadium kann auch mit Cotrimoxazol in ca. 2/3 der Fälle eine Remission erreicht werden. Prognose ohne Behandlung ungünstig, mit Behandlung ca. 85% 5JÜR.
Morbus Weil
Durch Leptospira interrogans verursacht. Übertragung durch den Urin infizierter Nager, Aufnahme durch Haut/Schleimhaut. Zunächst grippeähnliche Symptome, brutaler Beginn, schlagartiges Fieber mit Exanthem, Myalgie, etc., dann Nephritis (akutes Nierenversagen), Leberbeteiligung (Ikterus), aseptische Meningitis. Behandlung mit Tetracyclinen, alternativ Penicilline, Cephalosporine.
Morbus Whipple
Durch Tropheryma whippleii ausgelöste Infektionserkrankung. Meist Männer zwischen 30-60a. Diarrhoe, Steatorrhoe mit Malabsorption, Arthritis mit Sakroiliitis, Herz- und ZNS - Befall.
Th: Cotrimoxazol über 1-2 Jahre, unbehandelt tödlich
...
Morbus Wilson
= Hepatolenticuläre Degeneration, hepatocerebrale Degeneration. Autosomal rezessiv vererbter Defekt der Kupfer - ATPase vom P - Typ führt zur Kupferausscheidungsstörung in die Galle. Befall zunächst der Leber (Hepatopathie), dann weitere Organe: Nephropathie (Fanconi - Syndrom), Okulopathie (Sonnenblumenkatarakt, Kayser - Fleischer - Cornealring), Neuropathie (spingiforme Dystrophie v.a. des Striatums, parkinsonähnliche Symptome), Osteomlazie, Spontanfrakturen. Therapie mit D - Penicillamin, kupferarmer Ernährung.
Morbus Winiwarter - Bürger
= Thrombangiitis (Endangiitis) obliterans. Vaskulitis bei (jungen, männlichen) Rauchern. „Nikotinallergie" mit Thrombophlebitis saltans/migrans und Befall der Arterien mit akralen Ischämien.
Morgagni -- Hernie
Zwerchfellhernie durch das rechte Trigonum Sternocostale. 10x häufiger als Larrey - Hernie
Morgagni - Hydatide
Kleine, mit serösem Inhalt gefüllte Zysten im Bereich der Tubenampulle aus Resten des Müller - Ganges. Meist Zufallsbefund perioperativ.
Morphea
Herd einer circumscripten Sclerodermie.
Morton - Metatarsalgie
sklerosierende Verdickung des N. digiti plantaris communis. Männer : Frauen = 4:1. Brennende, meist anfallsartig auftretende, elektrisierende Schmerzen.
Moschcowitz - Syndrom
= Thrombotisch-thrombozytopenische Purpura → HUS (mikroangiopathisch-hämolytische Anämie, Thrombozytopenie, akutes Nierenversagen) + zerebrale Symptome (z.B. Krampfanfälle). Komplikation einer EHEC-Infektion
Moya - Moya - Syndrom
Hauptsächlich in Japan vorkommende degenerative Erkrankung der A. carotis interna. Es sind vor allem Mädchen und junge frauen (10 - 20 Jahre) betroffen.
Muir - Torre - Syndrom
Talgdrüsentumore bei HNPCC
Müller - Mischtumor
= Karzinosarkom des Uterus (mit 50% d.F. häufigstes)
Munro - Abszess
Mikroskopisch nachweisbare Mikroabszesse in den Papillenspitzen bei Psoriasis
Murphy - Zeichen
Plötzlicher Stopp der Inspiration durch Schmerzen bei Palpation über der Gallenblase Positiv bei Cholecystitis/-olithiasis.
Musset - Zeichen
Pulssynchrones nicken bei AI aufgrund der hohen Blutdruckamplitude (pulsus celer et altus)
Myogelosen
Umschriebene Verhärtungen der Muskulatur.
Myotone Dystrophie Curschmann - Steinert
Autosomal dominant vererbte Trinukleotid - Repeat - Erkrankung: Befall der Kopf-, Schulter-, Arm-, und Fußhebermuskulatur, Katarakt, häufige Herzbeteiligung; Histologisch Fasersplitting und Ringbinden. CK normal bis 3fach erhöht. Manifestation im Kindes-, Erwachsenenalter. Lebensspanne nur selten verkürzt.
Myotonica congenita Thomsen
Autosomal dominant vererbter Chloridkanaldefekt. Generalisierte Myotonie ohne Schwäche o.a. Auffälligkeiten.
Naegele - Obliquität
Der vordere Asynklitismus (vordere Scheitelbeinstellung, auch als regelrechter oder physiologischer Asynklitismus) ist die auch bei normalem Geburtsablauf vorkommende kurzzeitige Sagittalnahtverschiebung in Richtung Kreuzbein mit Übernahme der Führung durch die vordere Scheitelbeinschuppe.
Naegele - Regel
Errechnung des Geburtstermins:1. Tag der letzen Regel + 1 Woche - 3 Monate + 1 Jahr
Naevus sebaceus
Ektodermales Hamartom, das überwiegend aus Talgdrüsenläppchen (Talgdrüsennävus) besteht. Meist schon bei Geburt oder in der frühen Kindheit entsteht am behaarten Kopf eine umschriebene, hautfarbene oder gelbliche Plaque ohne Haare. Der Naevus sebaceus sollte exzidiert werden, da sich auf ihm in ca. 30% der Fälle im frühen Erwachsenenalter ein Basaliom entwickelt.
Negri - Körperchen
Basophile Einschlusskörperchen bei ZNS Befall durch Lyssaviren (Rabies)
Nelson - Tumor
Reaktiver Hypophysentumor bei langanhaltender ACTH Hypersekretion
Neurapraxie
Funktionseinschränkung eines peripheren Nervens durch Druck oder Dehnung. Keine Kontinuitätsunterbrechung der Axone, gute Prognose. Bsp: Parkbanksyndrom
Neurotmesis
Traumatische Schädigung eines peripheren Nervens mit Durchtrennung sämtlicher nervaler Strukturen (Axon, Myelinscheide, bindegewebige Begleitstrukturen,) Waller`sche Degeneration. Defektheilung nach Readaptation möglich.
Nicola - Israel - Branham -Zeichen
Verlangsamung der Herzfreuquenz bei kompression einer AV-Fistel
Nicolau - Syndrom
= Embolia cutis medicamentosa. Diese Hautnekrose entsteht aufgrund einer intramuskulären Injektion von NSAIDs, Barbituraten, Penicillinen.
Nikolski - Phänomen
I: Blasen lassen sich durch Schiebedruck auf gesunder Haut auslösen.
II: Stehende Blasen lassen sich durch seitlichen Druck verschieben
I+II positiv bei Pemphigus vulgaris, I negativ, II positiv bei bullösem Pemphigoid, I+II negativ bei Dermatitis herpetiformis.
Nonne - Froin - Syndrom
Sperrliquorsyndorm mit abnorm erhöhter Eiweißkonzentration distal der Sperre
Nonne - Milroy - Meige - Syndrom
Anlagebedingte (AD vererbte) obstruktive Lymphadenopathie Achtung: NICHT mit dem Meige Syndrom zu verwechseln! Zwei Typen. Davon geht Typ 2 gehäuft mit Fehlbildungen einher.
Noonan - Syndrom
Ähnlich dem Turner - Syndrom, z.B. Herzfehler (Pulmonalstenose) betreffend, aber ohne Chromosomenabberation
Norrie - Syndrom
XR vererbte Mutation des NDP-Gens
Norwood 1 OP
Konnektion der PA mit der AO
Norwood 2 OP
PCPC
OAT - Syndrom
Oligo-Astheno-Teratozoospermie Syndrom. Häufig bei infertilen Männern mit zu wenig, zu gering beweglichen und zu viel pathologisch geformten Spermien. Verschiedenste Ursachen.
Ochronose bzw. Ochondrose
= Alkaptonurie oder Schwarzharnkrankheit. Autosomal rezessiv vererbte Abbaustörung der Homogentisinsäure. Diese oxidiert an der Luft bzw. im alkalischen Bereich zu einem braunschwarzen Farbstoff. Ebenfalls Imprägnierung des Kollagens im Knorpel-, Knochen-, Sehnen-, Skleren- und Intimagewebe mit Zelluntergang und Degeneration der betroffenen Gewebe. Arthrose (Osteoarthrosis deformans alcaptonurica), Detritussynovialitis, Spondylarthrose, Hörminderung, cardiovasculäre Störungen (Klappenverkalkungen), Nierensteine. Phenylalanin- und tyrosinarme Diät, Vitamin C.
Ogilvie - Syndrom
Akute intestinale Pseudoobstruktion mit hochgradiger Dilatation des Zökums(locus minoris resistentiae des Kolons) und des rechten Hemikolons, wahrsch. aufgrund einer Funktionsstörung des autonomen Nervensystems mit übersteigerter Sympathikusaktivität (auch bei Neuropathien, Diabetes oder Parkinson). Perforationsgefahr! Sympathikusblockade über PDK.
Oligomenorrhoe
Zyklus >35d
Oligophrenie
= Schwachsinn
Oligozoospermie
<20Mio Spermien/ml Ejakulat
Operation nach Strassmann
Operative Spaltung des Septums und Vereinigung der beiden Hälften bei Uterus bicornis
Operation nach Vecchietti
Anlage einer Neovagina bei Vaginalatresie
Operationsverfahren nach Fontan
Operative Verbindung des rechten Vorhofes mit der Pulmonalarterie. Indikation bei funktionell univentrikulären Herzen (z.B. Trikuspidalatresie)
Ophiasis
Sonderform der Alopecia areata mit flächigem Haarausfall meist okzipital beginnend. „Ausrufezeichenhaare" an den Rändern. Die Prognose hinsichtlich der Reversibilität ist schlecht.
Opisthotonus
Krampf der Streckmuskulatur des Rückens, starke Rückwärtsneigung des Kopfes und Überstreckung von Rumpf und Extremitäten durch Schädigung des EPMS. Vo. Bei Tetanus, Meningitis, SHT und angeborenen Stoffwechselerkrankungen.
Oppenheim - Reflex
Auslösen des Babainskireflexes durch bestreichen der Schienbeinvorderkante
OPSI - Syndrom
Postsplenektomie Septisches Syndrom (Overwhelming postsplenectomie infection syndrome), Isolierte Makrophagenfunktionsstörung nach Splenektomie
Opsoklonus - myoklonus - Syndrom
Paraneoplastisches Syndrom mit kurzen, ruckartigen Augenbewegungen in alle Richtungen und kurzen Einzelzuckungen von Muskeln oder -Gruppen. Gutes Ansprechen auf Cortison und Cyclophosphamid.
Ortolani - Zeichen
Zurückschnappen des Hüftkopfes bei Hüftabduktion nach Subluxation durch den Untersucher. Positiv bei Hüftdysplasie. Sollte nicht mehr durchgeführt werden. Sollte man aber wissen.
Osiander - Zeichen
Wahrscheinliches Schwangerschaftszeichen. Die Pulsationen der Aa. Unterinae kann vom Scheidengewölbe aus an den Kanten des schwangeren Uterus palpiert werden.
Osler - Knötchen
Schmerzhafte wenige mm große Knötchen (hellrot - violett) meist an den Fingerbeeren. Im Rahmen einer Endokarditis lenta
Ossermann - Klassifikation
Klassifikation der Myasthenia gravis in vier klinische verlaufsformen:I okulär II leichte bis mäßige Generalisierung III schwere generalisierung IV Chronische schwere Generalisierung
Ossermann - Kriterien
Hauptkriterien zur Diagnose eines Multiplen Myeloms:
-Auftreten monoklonaler Immunglobuline
-Plasmazellnester im Knochenmark
-Osteolytische Herde im Knochen oder Osteoporose
Osteochondrosis dissecans
Aseptische Knochennekrose mit Bildung von Gelenkmäusen. Auftreten v.a. an der medialen Femurkondyle oder medialer Talusrolle. 25% doppelseitiger Befall. m>w
Osteogenesis imperfecta
Mutationen in den Genen für Kollagen I (COL1A1, A2). Dysproportionierter Minderwuchs, Skelettfehlstellungen, blaue Skeleren etc.
Ott - Zeichen
Quantifizierung der BWS Beweglichkeit: Strecke von 30cm ab C7 sollte sich um ca. 4cm vergrößern bei Vornüberbeugen. Pathologisch bei M. Bechterew. An der LWS heißt das entsprechende Zeichen Schober-Zeichen
Ovula Nabothi
Schleimgefüllte Retentionszyste einer Cervixdrüse, die meist durch Reepithelialisierung einer Ektopie enstanden ist.
Paget - von-Schroetter - Syndrom
= thoracic-outlet-syndrom; Thrombose der V. axillaris o.der V. subclavia durch Kompression der Leitungsbahnen; Ursachen: Halsrippe, enges Scalenusdreieck, Z.n. ZVK-Anlage, „thrombose par effort" durch Daueranstrengung d. Arms (Sportler)
Panaritium
= Nagelbettentzündung
Paramyotonica congenita Eulenburg
Autosomal dominat AD vererbter Natriumkanaldefekt mit myotonen Muskelversteifungen bei Kälte, welche bereits im Säuglingsalter auftreten. Gute Prognose
Parinaud - Syndrom
Meist bilaterale Schädigung des Mittelhirns von dorsal (z.B. durch Pinealistumoren, Enzephalitis, MS, Mittelhirninfarkt) verursacht. Vertikale Blickparese, Konvergenzparese, Nystagmus retractorius (abnorme Koinnervierung aller Augenmuskeln), durch Beteiligung des N. oculomotorius eine Mydriasis und reflektorische Pupillenstarre (Reaktion auf Konvergenz besser als auf Licht). Durch Druck kann auch eine Aquäduktstenose mit Hydrocephalus occlusus resultieren.
Paronychie
Entzündung des Nagelbetts
Pasqualini - Syndrom
Hypophysäre Minderproduktion von LH idiopathisch. Es kommt zum präpubertäen Androgenmangel mit seinen Folgen bei intakter FSH Synthese
Pätau - Syndrom
Trisomie 13. Beidseitige Lippen - Kiefer - Gaumenspalte („Wolfsrachen"), Mikroophthalmie, Kolobome, Mikrootie, Arhinencephalie, Holoprosencephalie, Urogenitalfehlbildungen, Septumdefekt, Polydaktylie. Lebenserwartung 50-100d.
Pautrier Abszeß
T-Zell-Abszeß in der Epidermis bei Mycosis fungoides
Payr - Test
Meniskusprüfung: Schmerzen bei Druck auf die Knieinnenseite beim Patienten der im schneidersitz sitzt. Achtung: Nicht verwechsln mit dem Payrschen Zeichen bei V.a. DVT
Payr -Zeichen
Schmerz bei Druck auf die Fußsohle. Vorkommen bei TVT
Pectus carinatum
= Hühnerbrust oder Kielbrust
Pectus excavatum
= Trichterbrust
Pelade
= Alopezia areata
Pelger - Hüet - Anomalie
Segmentierungsstörungder Granulozyten, ar vererbt
Pendred - Syndrom
- Gestörter Iodeinbau in das Tyrosin, Innenohrschwerhörigkeit
Periventrikuläre Leukomalazie
Folge von Grenzzoneninfarkten (funktionelle Endgefäße) in der weißen Hirnsubstanz um die Ventrikel. Besonders gefährdet sind Frühchen.
Perthes - Syndrom
Traumatische Asphyxie durch schwere Kompression des Thorax bei geschlossener Glottis
Perthes - Test
Test zur Prüfung der Durchlässigkeit der tiefen Beinvenen und damit zur Differenzierung zwischen primärer und sekundärer Varikosis. Achtung: Perthes gibt es als Morbus, Syndrom, und Test! Dabei hat das eine mit dem anderen nicht unbedingt was zu tun.
Peutz - Jeghers - Syndrom
Harmatöse Polyposis des Dünndarms, bzw. des gesamten Magendarmtrakts (primär benigne, fakultative Präkanzerose) in Kombination mit Melaninflecken an Lippen und Mundschleimhaut. Autosomal dominant vererbte Mutation im STK (Serin - Threonin - Kinase) - 11 - Gen mit Assoziation zu endokrinen Ovarialtumoren, Hodentumoren (Pubertas praecox, Gynäkomastie), UGI - Blutungen, Malignomen (Mamma, Pankreas, Lunge, Ovarien, Cervix).
Phalen - Test
Provokationstest bei der Diagnose eies Karpaltunnelsyndroms durch 60 sekündige forcierte Palmarflexion oder Dorsalextension
Phlegmasia - coerulea - dolens
Foudroyant verlaufende Thrombose des gesamten tiefen Beinsystems. Schockzeichen, Fieber
Phokomelie
= „Robbengliedrigkeit", Hand oder Fuß setzt direkt am Rumf an
Pica
Als Pica wird das abnorme Gelüsten nach ungewöhnlichen, oft ungenießbaren Dingen wie Sand oder Haaren bezeichnet. Das Verhalten findet sich vornehmlich bei Schizophrenen.
Pickwick - Syndrom
Hypoventilation und rekurr. Somnolenz bei hochgradiger Adipositas
Pierre - Marie - Bamberger - Syndrom
= Hypertrophe pulmonale Osteoarthropathie. Hyperplastische Periostitis im Diaphysen - Phalangenbereich, vereinzelt auch mit Phlebitis saltans. Mögliche Paraneoplasie der Bronchialkarzinome!
Pierre - Robin - Sequenz
Mikroretrogenie, Gaumenspalte, Trachealstenose, Makroglossie, schwere geistige Behinderung.
Piriniger - Kuchinka - Syndrom
Druckschmerzhafte Lymphknotenschwellung beiToxooplasmose
Piskaček - Zeichen
Wahrscheinliches Schwangerschaftszeichen. Durch stärkeres lokales Wachstum und weichere Wandkonsistenz des Uterus an der Nidationsstelle kommt es zu einer palpablen Vorwölbung im Fundus bei der Tastuntersuchung.
Pivot - Shift - Test
Stabilitätsprüfung des vorderen Kreuzbandes am Kniegelenk. Am liegenden Patienten wird bei Innenrotation des Unterschenkels ein Valgusstress auf das Kniegelenk ausgeübt. Bei gerissenem vorderen Kreuzband kommt es hierdurch zu einer Subluxation des lateralen Tibiaplateaus nach ventral. Anschließend folgt eine schrittweise Beugung des Kniegelenkes. Bei ca. 30-50° kommt es aufgrund des Tractus iliotibialis zu einem „Zurückschnappen" des Tibiaplateaus in die Normalposition.
Plaut - Vincent - Angina
Angina ulceromembranosa. Erreger: fusiforme Stäbchen und Spirillen. Typisch ist die Diskrepanz zwischen ausgeprägtem Tonsillenbefund (einseitiges Ulkus) und geringen Beschwerden.
Plummer - Vinson - Syndrom
Schleimhautatrophie von Zunge, Oropharynx und Ösophagus aufgrund von chron. Eisenmangel. Ausbildung von Webs im Ösophagus (=dünne Membranen aus Mucosa+Submucosa) fakultative Präkanzerose.
Podagra
Gichtanfall im Bereich des Großzehengrundgelenkes.
POEMS -Syndrom
Seltene Komplikation des Multiplen Myeloms:Polyneuropathie, Organomegalie, Endokrinopathie, Monoklonale Gammopathie, Skin alterations
Poland - Syndrom
- Hirnnervenkernaplasie ,Extremitätenanomalien
Poleinstellung
Beziehung des vorangehenden Kindsteils zum Geburtskanal.
Poly - Scleradenitis
Generalisierte, typischerweise indolente, derbe Lymphadenopathie, erfasst auch die kubitalen Lymphknoten. Sie tritt zusammen mit den Exanthemen der Lues II (Syphilide) ab der 9. Woche nach Infektionsbeginn auf.
Pontiac - Fieber
Legionella pneumophilae - Infektion, jedoch kürzere Inkubationszeit, leichterer Krankheitsverlauf ohne Pneumonie, bessere Prognose als Legionärskrankheit
Pott - Trias
Spätfolgen der Spondylitis tuberculosa mit Buckel, paravertebralem Senkungsabszess und Querschnittslähmung. Heute super selten
Potter - Klassifikation
Klassifikation der erblichen zystischen Nierenerkrankungen 1=autosomal rez. 2?=autosomal dom.
Potter - Sequenz
Nierenagenesie: Oligohydramnion → typische Gesichtsveränderungen, Arthrogryposis (wegen Kontrakturen) aufgrund des Bewegungsmangels, Lungenhypoplasie, an welcher die Kinder versterben.
Prader - Labhardt - Willi - Syndom
GnRh - Mangel, Adipositas, Minderwuchs, Hypotonie, Diabetes Mellitus Typ I, Strabismus, Skoliose, Intelligenzminderung
Pratt - Regeln
6p-Regel bei akuter arterieller Verschlusssymptomatik: pain, paleness, paresthesia, pulselessness, paralysis, prostration (schock).
Pratt - Test
Test zur Identifikation insuffizienter Perforansvenen
Prehn - Zeichen
Bei Anheben des Hodens. Schmerzabnahme bei Epididymitis (positiv), Schmerzverstärkung bei Hodentorsion (negativ)
Pringle - Manöver
Temporäres Abklemmen der Gefäße im Ligamentum hepatoduodenale (A. hepatica propria und V. portae). Hierdurch wird die Blutzufuhr zur Leber unterbrochen, um eine Blutung im Rahmen einer Leberresektion oder -ruptur zu minimieren.
PROMM
= Proximale myotone Myopathie. Der myotonen Dystrophie phänotypisch ähnlich, eine CTG-Expansion auf Chromosom 19 q fehlt jedoch, es gibt Formen mit CCTG-Expansion auf Chr. 3q, Vererbung ebenfalls autosomal-dominant. Klinisch eher proximale Muskeln betroffen, keine oder geringe Atrophien, Muskelschmerzen, druckschmerzhafte Muskulatur, Myotonie, Crampi, kardiale Störungen, auch Katarakt, Hodenatrophie, Hörstörungen, Hypothyreose, Diabetes. Im Labor deutliche γ - GT - Erhöhung auffällig, im MRT symmetrische Veränderungen im Marklager, im EMG weniger myotone Salven als bei der myotonen Dystrophie.
Pronator - teres - Syndrom
Schädigung des N. medianus unter dem M. pronator teres vor dem Abgang des N. interosseus anterior. Paresen der medianus-versorgten Unterarm- und Handmuskulatur (M. pronator quadratus (Pronation), M. flexor pollicis longus und M. flexor digitorum profundus II und III (Beugung der Endphalangen des Daumens und Finger II und III)) und der Handmuskeln M. flexor pollicis brevis, Caput superficiale (Daumenbeugung im Grundgelenk), M. abductor pollicis brevis (Daumenabduktion), M. opponens pollicis (Daumenopposition), Mm. lumbricales I und II (Beugung in Fingergrundphalangen, Streckung der übrigen Phalangen, Merkwort: OLAF). Zusätzlich Sensibilitätsstörungen der radialen Handfläche und der 31/2 radialen Finger.
Prosopagnosie
= Gesichtsblindheit, betroffene Patienten erkennen ihnen Vertraute Menschen nicht am Gesicht
Prune - Belly - Syndrom
Trias Bauchmuskelaplasie/-hypoplasie, urologische Fehlbildungen und Kryptorchismus.
Psammom - Körperchen
Runde, konzentrisch geschichtete, eosinophile Kalziumablagerungen. Vo. in verschiedenen Tumoren zu beobachten (papilläres SD-Ca, Meningeom, seröses Zystadenom des Ovars)
Pseudo - Pelger - Zellen
Ausgereifte Neutrophile mit nicht oder nur bilobulär segmentierten Zellkernen. Sie zeigen Störungen der Hämatopoese an. Sie kommen bei myelodysplastischen Syndromen (Refraktäre Anämie mit multilinearer Dysplasie), Infektionen und bestimmten Leukämieformen (AML, juvenile myelomonocytäre Leukämie) vor; sowie bei Fanconi - Anämie.
Pseudohermaphroditismus masculinus
Mangel des Enzyms 5 - α - Reduktase führt zur skrotalen Hypospadie.
Pseudopelade Brocq
Herdförmiger, mit Follikelzerstörung einhergehender Haarausfall unklarer Ursache mit Bevorzugung des weiblichen Geschlechts.
Puppé - Regel
Die Bruchlinien später entstandener Brüche enden an den Bruchlinien vorausgegangener Frakturen..
Purtilo - Syndrom
XR vererbte Unfähigkeit EBV Infektionen zu begrenzen
Quincke - Ödem
= angioneurotisches Ödem. Meist periorbital oder perioral auftretendes Ödem. Vo. Auch im Respirationstrakt, Zunge, Hals, Genitale.
Radermecker - Komplex
Periodisch paroxysmale Deltaaktivität im EKG bei SSPE
Ramsay - Hunt - Syndrom
= Herpes zoster oticus, Ganglion geniculi des N. intermedius (N. fazialis) betroffen. Es finden sich Herpesbläschen im äußeren Gehörgang, daneben eine Fazialisparese, Tinnitus, Hörverlust, Schwindel
Ranula
Retentionszyste der Gl. submandibularis. Therapie durch Exstirpation unter Mitnahme der Drüse.
Rashkind - Manöver
Kathterinterventionelle Methode die beiden Vorhöfe palliativ zu verbinden. Z.B. bei Transposition der großen Gefäße, Lungenvenenfehlmündung
Ratschow - Lagerungsprobe
Test zur Diagnose einer pAVK, Pat liegt auf dem Rücken und streckt beide Beine senkrecht nach oben. Bei pAVK blasse Haut und Schmerzen nach <10min. Reaktive Hyperämie und Füllung der Venen nach Hinsetzen verzögert
Rebound - Phänomen
Dient der Untersuchung der Kleinhirnaktivität. Patient soll den ausgestreckten Arm nach oben drücken, während Widerstand geleistet wird. Beim plötzlichen Nachlassen des Widerstands führt der Arm des Pat. eine überschießende Bewegung nach oben aus (gestörte Bremsfunktion), pos. bei Parkinson.
Refsum - Syndrom
Morbus Refsum-Thiébaut; AR vererbte Peroxysomale Speicherkrankheit der Phytansäure. Die Krankheit gehört mit ihrer Symptomatik zum Formenkreis der hereditären motorisch sensiblen Neuropahien
Reinke - Ödem
Subepitheliales, meist doppelseitiges Ödem der Stimmlippen. Ät.: Nikotinabusus, starke Stimmbelastung
Reiter - Tetrade
Reiter Trias plus Reiter Dermatose: Randbetonte psoriasiforme Erytheme der männlichen Genitalschleimhaut, aphtöse Mundhautläsionen, schwielige Pustulöse Hautveränderungen der Hände. Auch der Begriff des Reiter-Syndroms, der Reiter Trias usw. sollte unter dem Aspekt der unschönen Nazi-Vergangenheit Herrn Hans Reiters (ab 1933 Leiter des Reichsgesundheitsamtes) nicht mehr verwendet werden.
Rett - Syndrom
Nach normaler Frühentwicklung kommt es ab dem 2. Lebensjahr v.a. bei Mädchen (da Defekt durch Mutation auf dem X - Chromosom in der männlichen Keimbahn) zu einem Stillstand oder Rückschritt der psychomotorischen und Sprachentwicklung. Es zeigen sich u.a. Verlust der Sprache und Fingerfertigkeit, stereotype knetende Bewegungen, eine Rumpfataxie, sekundäre Mirkozephalie. DD: frühkindlicher Autismus
Reye - Syndrom
Erbrechen, hepatische Enzephalopathie und Fettleberhepatitis. Auftreten bei Kindern, nach ASS-Einnahme o. viralem Infekt
Rhizarthrose
Arthrose im Daumensattelgelenk
Richter - Hernie
Einklemmung eines Darmwandanteils ohne Störung der Passage.
Richter - Syndrom
Transformation einer CLL in ein sekundär höher malignes NHL
Riedel - Struma
Entzündliche Fibrosklerose der SD mit eisenharter Vergrößerung
Risser - Zeichen
Beurteilung der Verknöcherung der Darmbeinkammapophyse im Beckenröntgen. 5 Grade, wobei 5 komplette Verknöcherung und damit abgeschlossenes Wirbelsäulenwachstum bedeutet. Das Risser - Zeichen wird in der Skoliosediagnostik angewandt.
Rivalta Probe
Ungenaue Probe zur Differenzierung zwischen Transsudat und Exsudat. Durch Hinzfügen von Essigsäure fällt Eiweiß aus.
Roederer - Kopfhaltung
= Haltungsanomalie: der kindliche Kopf wird unter Geburt bereits im Beckeneingang vorzeitig gebeugt. Der geburtsmechanisch wirksame Umfang (Circumferentia fronto-occipitalis) wird von ca. 35 cm auf ca. 32-33 cm verringert (Circumferentia suboccipitobregmatica).
Roemheld - Syndrom
Gastrocardialer Symptomenkomplex: Voller/geblähter Magen drückt gegen Zwerchfell → Herz wird „eingeengt" → Tachycardie, Extrasystolen, Schwindelanfälle, Kurzatmigkeit, Panikattacken.
Rolando - Epilepsie
Zentral-temporal-Epilepse. Häufigste Epilepsieform im Kindesalter. Charakteristisches zentrotemporales Sharp-Wave Muster
Rolando - Fraktur
# der Basis des Os metacarpale I (Y- oder T-förmig) im Bereich des Ansatzes der Sehne des M. abductor pollicis longus → Dislokation des Fragmentes, an welchem die Sehne ansetzt. Th: OP
Romano - Ward - Syndrom
Long QT-Syndrom mit autosomal dominantem Erbgang
Rossolimo - Reflex
S1-S2. Fußballen des Patienten von oben fixieren. Draufhauen. Prüfung N. tibialis
Rötelnfetopathie
Chorioretinitis, Katarakt, Taubheit, Herzfehler, gelegentlich Mikrocephalus.
Roth - spots
Retinablutungen bei bakteriellem Embolus durch Endokarditis
Rotor - Syndrom
Sehr seltene, gutartige, autosomal-rezessive Erbkrankheit, die beide Geschlechter betrifft und klinisch dem Dubin-Johnson-Syndrom ähnelt. Ausscheidungsstörung des Bilirubins führt zu erhöhtem direkten Bilirubin im Serum und Koproporphyrin III im Urin.
Rovsing - Zeichen
Schmerzen bei ausstreichen des Colon ascendens gegen die peristaltische Richtung. Positiv bei Appendizitis.
Rubinstein - Taybi - Syndrom
Geistige Behinderung, breite Daumen und Großzehen mit verdoppelten Phalangen, antimongoloide Lidspalten und weitere Augenfehlbildungen/-Beteiligungen.
Rumpel - Leede - Test
Aufpumpen einer Blutdruckmanschette über diastolischen Wert für 5 min. Ein positiver Test ist ein Hinweis auf eine erhöhte Verletzbarkeit der Kapillaren oder auf eine fehlende Wirkung der Thrombozyten (M. Osler, purpura Schoenlein-Henoch, ITP, etc.).
Saegesser - Zeichen
Schmerzen zwischen M. sternocleidomastoideus und Mm. scaleni links („Milzpunkt") bei Milzverletzung.
Saint - Trias
Divertikulose, Hiatushernie, Gallensteinleiden (würde einen da eine gewisse Assoziation zu Fettleibigkeit verwundern?)
SAPHO - Syndrom
- Seltene Form der Psoriasis-Arthritis mit den Symptomen: Synovitis, Akne, Psoriasis pustulosa palmoplantaris, Hyperostosis und Synovialitis, Akne (oft schwere form), Palmo - plantare Pusteln, Hyperthreose, Osteitis.
SCALPID
DD der Erythrodermie:S Scabies, Sezary, seborrhoische Dermatitis C Contact Dermatitis A Atopische Dermatitis L Lichen ruber, Lues, Lymphom, Lyell P Psoriasis, Pemphigus I Ichtyose D Drugs
Schanz - Schraube
Schraube zur Verankerung eines Fixateur externe im Knochen. Vorteil: Weichteilschonung durch perkutane Einbringung
Schatzki - Ring
...
Schilling - Test
= Vitamin B12 Resorptionstest
Schimmelpenning - Feuerstein - Mims - Syndrom
Syndrom des linearen Naevus sebaceus
Schirmer - Test
Test zur Quantifizierung der Tränenflüssigkeitsproduktion
Schizogyrie
Folge einer Hirnverletzung. Narbige Heilung mit bleibendem Gewebsdefekt.
Schmorl - Knötchen
Einbruch von Bandscheibengewebe in den Wirbelkörper durch Schwäche der knorpeligen Abschlussplatten der Wirbelkörper bei M. Scheuermann.
Schober - Zeichen
Quantifizierung der LWS Beweglichkeit: Strecke zwischen L1 und L5 sollte sich beim Vornüberbeugen um 4-6cm verlängern. Pathologisch bei M. Bechterew. Eselsbrücke Ott-Zeichen Oben
Schüller - Aufnahme
Auch Schläfenbeinaufnahme, Spezialaufnahme zur Darstellung von Warzenfortsatz mit Antrum mastoideum, äußerem und innerem Gehörgang sowie der Kiefergelenkregion. Indikation bei V.a. Felsenbeinlängsfraktur.
Schulterdystokie
Einstellungsanomalie der Schulter nach der Geburt des Kopfes, die zu einem Geburtsstillstand führt.
Schwachman - Syndrom
xxx
Schwarz - Bartter - Syndrom
Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion Ät.: meist paraneoplastisch bei Bronchial-Ca
Schwarz - Watson - Test
Test zur Diagnose einer Porphyrie
Sectio nach Misgav - Ladach
Aufgrund der Technik auch „sanfte sectio" genannt. Durch vermehrtes digitales Präparieren (statt „schneiden") der Strukturen ergibt sich eine erheblich kürzere OP-Zeit und eine geringere mütterliche Morbidität.
Sellick - Manöver
Manuell leichter Druck auf den Ringknorpel zur Aspirationsprophylaxe und/oder besseren Sicht.
Sengstaken - Blakemore - Sonde
Dreilumige Ballonsonde zur notfallmäßigen Kompression einer Ösophagusvarizenblutung. Ein Ballon liegt im Fundusbereich, einer im Ösophagus, über das Dritte Lumen kann Mageninhalt abgesaugt werden. Ko: Erstickungsgefahr durch Ballondislokation und Drucknekrose der Schleimhaut
Sequenz
Gruppe von Symptomen, im Sinne einer Kettenreaktion, die für ein Krankheitsbild mit bekannter Pathogenese, aber evtl. uneinheitlicher Ätiologie kennzeichnend sind. Z.B: Nierenagenesie Oligohydramnion Dysmorphien durch Kompressionsschäden.
Sézary - Syndrom
Generalisierte Form eines niedrigmalignen T-Zell-Lymphoms der Haut (Mycosis fungoides)
Sharp - Syndrom
= MCTD (mixed connective tissue disease). Obligates Auftreten einer Raynaud-Symptomatik verbunden mit Sklerodermieartigen Hautveränderungen der oberen Extremität. Überlappungssymptomatik Kollagenosen, fast immer Nachweis von ANA, gute Prognose.
Sheehan - Syndrom
Schwerwiegende hypophysäre Ausfälle aufgrund einer ischämischen Schädigung des Hypophysenvorderlappens, z.B. nach Schock oder postpartal nach schwerer Hämorrhagie. Typisches Erstsymptom: Ausbleiben der Laktation.
Sherren Dreieck
Dreieck zwischen Symphyse, Bauchnabel und rechter Spina iliaca anterior superior in welche sich die schmerzen der akuten Appendizitis projezieren
Shulmann - Syndrom
= Eosinophile Fasciitis. Entzündung von Faszie und subkutanem Gewebe mit diffusen großflächigen Schwellungen. Häufig bei Frauen im Alter zwischen 30-60a. Laborchemisch BSG-Beschleunigung, Eosinophilie und Hypergammaglobulinämie. Die histologische Untersuchung ergibt eine Anhäufung mononukleärer Zellen, insbesondere der Eosinophilen, in der den Muskel umgebenden Faszie. Im Spätstadium kommt es zur Fibrosierung. Therapie durch tägliche Kortisongaben.
Shwachman - Diamond - Bodian - Syndrom
Aplastische Anämie, Knochenmarkshypoplasie, exokrine Pankreasinsuffizienz, Kleinwuchs und metaphysäre Dysostosen
Shy - Drager - Syndrom
Multisystemdegenerative Erkrankung mit autnomen Funktionsstörungen (gehört zu den Parkinson-Plus-Syndromen):Extreme orthostatischer Hypotension, Schweißstörung, Harn - und Stuhlinkontinenz, Impotenz, hinzukommen Symptome des pyramidalen, extrapyramidalen, cerebellären und autonomen Nervensystems.
Siebmann -Syndrom
Foramen jugulare Syndrom. Betroffen sind die hirnnerven 9-11
Signe de Jeanne
Hyperextension im Daumengrundgelenk durch Parese des M. flexor pollicis brevis bei Läsion des N. ulnaris.
Signe de la chiquenaude
Positiv bei Ulnarisläsion. Nasenstüber abgeschwächt.
Simmonds - Syndrom
Panhypopituitarismus unterschiedlicher Genese Entzündungen, Tumoren, Traumen - einhergehend mit Kachexie
Simon - Blutung
Einblutungen in das vordere Längsband der Wirbelsäule auf höhe der LWS und unteren BWS im Todeskampf
Simon - Spitzenherde
Verkalkte Tuberkuloseherde der Lungenspitzen im Generalisationsstadium (oft nur im CT nachweisbar)
Simpson - Test
Untersuchung auf Lidheberschwäche bei forciertem Aufwärtsblick. Positiv bei Myasthenie gravis.
Singultus
= Schluckauf
Sipple - Syndrom
MEN IIa: 70% der MEN II-Fälle. C-Zellkarcinom der Schilddrüse (100%) Phäochromozytom (50%) primärer Hyperparathyreoidismus (20%)
Sjögren Syndrom
= sicca syndrom. Autoimmun bedingte Schädigung der Speichel- und Tränendrüsen mit Xerophthalmie (trockenes Auge) und Xerostomie. Oft selbstlimitierend, kann im Rahmen anderer entzündlichen Grunderkrankungen auftreten, z.B. bei Rheumatoider Arthritis oder weiterer Kollagenosen oder Hepatitis C. Risiko, an einem B-Zell-Lymphom zu erkranken, drastisch erhöht.
Sjörgen - Larsson - Syndrom
Ichtiosis congenita, Oligophrenie, spastische Diplegie, fakultativ Epilepsie, Retinaveränderungen, Skelett- und Zahnmissbildungen
Skrofulose
Neigung zu Entzündungen der Lymphknoten und Schleimhäute auf allergischer oder tuberkulöser Grundlage. Klinisch findet man chronischen Schnupfen, verdickte Lippen, Rhagaden an den Lidwinkeln und am Naseneingang sowie Halslymphknotenschwellung.
Sluder - Neuralgie
Neuralgie des Ganglion spheno - pterygo - palatinum. Brennende Schmerzen der Nase und des inneren Augenwinkels
SMA Duchenne - Aran
Fokal segmentale SMA mit langsamer Progredienz Achtung: Nicht mit der Duchenne Muskeldystrophie verwechseln!
SMA Vulpian - Bernhard
Fokal segmentale SMA mit langsamer progredienz. Befall des Schulter und Beckengürtels
Smith - Fraktur
Hyperflexionsfraktur des distalen Radius, seltener als die Colles Fraktur)
Somogyi - Effekt
Reaktive morgendliche Hyperglycämie aufgrund einer nächtlichen Hypoglycämie durch zu hohe abendliche Insulindosis→ Insulinreduktion abends erforderlich! Nächtliche BZ - Messung zur Diagnose. DD Dawn - Phänomen.
Sotos - Syndrom
Cerebraler Gigantismus; Konnataler Hochwuchs mit Makrocephalie, Gesichtsdysmorphien, Retardierung.
Spiegler - Tumor
Zylindrom der Schweißdrüsen
Spinale Muskelatrophie
Erkrankung des 2ten Motoneurons, die zu Verlust der Eigenreflexe und Muskelschwund führt. Typ I-IV, wobei Prognose zu IV hin immer besser, Auftreten immer später. Entsprechend wird sitzen, laufen, usw. erlernt, oder eben nicht: I: 6 Monate alt, IIIa < 3 Jahre, IIIb >3 Jahre, Typ IV >30 Jahre; ab III fast normale Lebenserwartung, Typ IV normale Lebenserwartung. EMG mit spontanen Faszikulationen als Zeichen der Denervierung.
Spinobulbäre Muskelatrophie Typ Kennedy
= Spinale Muskelatrophie mit Befall der Hirnnerven. Hier führt allerdings eine CAG - Trinukleotid - Expansion zu einer Funktionseinschränkung des Androgenrezeptors: Zusätzlich Gynäkomastie, Hodenatrophie, Diabetes mellitus, Hyperlipoproteinämie.
Sprengel - Deformität
Gehört zu den Dysostosen (Entwicklungsstörung einzelner Knochen). Einseitiger Schulterhochstand, Keilwirbel-, Blockwirbelbildung der HWS, Halsrippen, Skoliose der BWS.
Stack - Schiene
Schient Verletzungen des Fingerendglieds. Rupturen der Strecksehne können so konservativ behandelt werden.
Startle - Syndrom
= Hyperekplexie. Betonte Zusammenschreckreaktion, die zu Versteifungen und Stürzen führen kann.
Stauffer - Syndrom
Nicht metastasenbedingtes paraneoplastisches Syndrom beim Nierenzell-Ca. mit Leberfunktionsstörung und AP-Erhöhung
Steele - Richardson - Olszewski - Syndrom
= Progressive supranukleäre Blickparese. Gehört zu den Parkinson - Plus - Syndromen. Degenerative Erkrankung des Gehirns, speziell der Basalganglien mit Blickparese meist nach unten, Doppelt-Sehen, Verschwommen-Sehen, plötzliche, unvorhersehbare Stürze und Gangunsicherheit, Sprechprobleme: zunehmend schlechter verständlich, leise. Erkrankungsbeginn in der zweiten Hälfte des Lebens, Tod im Durchschnitt nach 3-10a. Schlechtes Ansprechen auf L - Dopa.
Stein - Leventhal - Syndrom
= Syndrom der polycystischen Ovarien
Steinmann I - Test
Bei 90° gebeugtem Kniegelenk: Schmerzhafte Außenrotation im medialen Gelenkspalt bei Innenmeniskusläsion. Für Außenmeniskus umgekehrt.
Steinmann II - Test
Nach dorsal wandernder Schmerz bei Flexion des Kniegelenks.
Stellung
Stellung des kindlichen Rückens innerhalb des Uterus. Rücken links: I. Stellung; Rücken rechts: II. Stellung.
Stellwag - Zeichen
= Herabgesetzte Lidschlagfrequenz < 8-12/Minute bei Exophthalmus (Morbus Basedow).
Stenger - Test
Audiometrische Untersuchung zur Aufdeckung einer simulierten einseitigen Taubheit oder Schwerhörigkeit
Stenon - Gang
Ausführungsgang der Gl. Parotis
Stenvers - Aufnahme
Auch Felsenbeinaufnahme, Spezialaufnahme zur Beurteilung der Felsenbeinpyramide, des inneren Gehörgangs, des Labryrinths und des seitlichen knöchernen Schädels. Indikation bei V.a. Felsenbeinquerfraktur.
Stereoagnosie
Unvermögen, Gegenstände nur durch Tasten zu erkennen
Sternberg - Reed - Zellen
Sternberg-Reed-Zellen sind typisch für Hodgkin-Lymphome. Sie entstehen aus der Fusion von zwei oder mehreren Hodgkin-Zellen und enthalten daher mehrere Zellkerne, die sich oft überlappen und sehr große Nukleolen (Eulenaugen-Nukleolen) aufweisen.
Stevens - Johnson - Syndrom
Schwere Verlaufsform des Erythema exsudativum multiforme, welche mit Schleimhautbeteiligung (Stomatitis, Konjunktivitis), generalisiertem bullösen Exanthem, Allgemeinsymptomen und Fieber einhergeht.
Stiff - man - Syndrom oder auch Stiff - person - Syndrom
Unwillkürliche und schmerzhafte Verkrampfung der paravertebralen Muskulatur. Zunahme durch Bewegung, akustische, taktile und elektrische Stimuli. Hemmung von GABA durch Antikörper gegen Glutamat - Dehydrogenase → Aufhebung der Hemmung durch Renshaw - Zellen. Autoimmune oder paraneoplastische Ätiologie.
Still - Syndrom
Systemische chronische juvenile Arthritis
Still'sches Geräusch
Akzidentielles Herzgeräusch im Kindesalter zwischen erstem und zweiten Herzton (abgesetzt)
Strümpell - Zeichen
Beugung im Knie gegen Widerstand löst ein positives Babinsky -Zeichen aus
Sturge - Weber - Syndrom
Phakomatose = Angiomatosis enzephalotrigeminalis. Trias mit einseitigem Naevus flammeus, meist im Versorgungsgebiet des 1. oder 2. Trigeminusastes, Angiomatose des gleichseitigen Auges mit Glaukom und zerebrale Angiomatose mit neurologischer Symptomatik (epileptische Anfälle, Hemiplegie, Migräne, Demenz, Gefäßverkalkungen etc.).
Sweet - Syndrom
= Akute neutrophile Dermatose. Rötlich livide, unscharf begrenzte sukkulente Plaques, die mit Fieber, BSG-Erhöhung, Leukozytose, Anämie, Thrombozytopenie, Arthralgien, Myalgien, Leukocytose, Hepatitis, Nephritis mit Proteinurie, etc. einhergehen können. Postinfektiös (Atemwege, GIT), paraneoplstisch (AML). 30-60a alte Frauen. Therapie mit Corticoiden, bzw. der Grunderkrankung.
Swyer - Syndrom
Primäre Gonadendysgenesie, meist 45,XY mit weiblichem Phänotyp
Syndrom
Gruppe von Symptomen, die für ein bestimmtes Krankheitsbild mit meist einheitlicher Ätiologie, aber unbekannter Pathogenese charakteristisch sind.
Tangier - Krankheit
= An - α - Lipoproteinämie. Autosomal rezessiv vererbter Mangel an HDL im Blutplasma. Speicherung von Cholesterin in Makrophagen (Schaumzellen) mit konsekutiver Hyperlipidämie, gelben Tonsillen, Splenomegalie, Neuropathie.
Tapirschnauze
Pseudohypertrophie des M. orbicularis oris bei fasziopulmohumeraler Muskeldystrophie
Tardieu - Flecken
Punktförmige kleinflächige Blutungen in den serösen Häuten der Brustorgane die durch eine Druckerhöhung beim Ersticken hervorgerufen werden.
Tethered - cord - Syndrom
Verklebungen des Myelons im Wirbelkanal und somit ausbleibende Aszension beim Wachstum. Meist als Folge anderer Defekte wie Meningomyelozele oder Diastematomyelie
Therapieschema nach Graf
Zur Therapie angeborener Hüftgelenksluxationen: 1.: Reposition z.B. durch Overheadextension 2.: Retention durch Sitzgips für max. 2x 4Wochen 3.: Nachreifung in Spreizhose
Thiersch - Lappen
Epidermis - Dermis - Lappen für freie Hauttransplantationen
Thomas - Handgriff
Dient zum Nachweis einer Beugekontraktur im Hüftgelenk
Thompson - Test
Plantarflexion des Fußes bei Kompression der Wade. Fehlende Plantarflexion bei Riss der Achillessehne.
Thoracic - outlet - Syndrom
Neurovaskuläres Kompressionssyndrom des Plexus brachialis sowie der A./V. brachialis. Mögl. Ursachen: Halsrippe, Hypertrophie des M. scalenus anterior, Traumen, überschießende Kallusbildung bei Frakturheilung im Bereich der Clavicula und/oder 1. Rippe,...
Tietze - Syndrom
Chondropathia tuberosa, eine schmerzhafte Verdickung der Rippenknorpel am Sternumansatz.
Tiffeneau - Test
Test zur Bestimmung der Einsekundenkapazität
TINU - Syndrom
Seltene Komplikation einer EBV Infektion: tubulointerstitielle Nephritis und Uveitis
Todd - Lähmung
Vorübergehende Lähmung nach epileptischem Anfall.
Tolosa - Hunt - Syndrom
Syndrom der Orbitaspitze; Wird durch eine granulomatöse Entzündung um den Sinus cavernosus herum ausgelöst. In der Regel einseitig auftretende Kopfschmerzen, evtl. begleitet von einer Parese.des III., IV oder VI. Hirnnerven. Auch ein Exophthalmus möglich. Gute Prognose unter Prednisolongabe.
TRALI
Transfusionsassoziierte Lungeninsuffizienz. Ätiologie unklar, tritt in zeitlichem Zusammenhang mit einer Transfusion auf. Akute respiratorische Verschlechterung und Hypoxie.
Trendelenburg - Operation
Embolektomie bei schwerwiegender Lungenembolie
Trendelenburg - Test
Untersuchung auf Klappeninsuffizienz des Saphenastammes.
Trendelenburg - Zeichen
Absinken des Beckens zur gesunden Seite hin bei Einbeinstand. Positiv bei schlaffen Lähmungen oder Annäherungen zwischen Ansatz und Ursprung der Hüftabduktoren, z.B. Coxa vara oder valga, angeborene Hüftdysplasie oder Morbus Perthes.
Triplet
Regelmäßige Folge dreier ventrikulärer Extrasystolen (VES) hintereinander.
Trousseau - Syndrom
Paraneoplastisch bedingte Thrombozytosen mit arteriellen und venösen Gefäßverschlüssen. Vo. z.B. bei Pankreas-CA
Trousseau - Zeichen
Pfötchenstellung der Hand nach mehrminütiger Blutdruckmanschetten-Stauung am Oberam bei Vitamin D-Mangel oder Hypokalzämie
Turcot - Syndrom
Extrakolische Manifestation einer familiären adenomatösen Polyposis mit Glioblastomen, selten!
Turner - Syndrom
Chromosomenaberration mit Karyotyp 45,XO. Einzige mit dem Leben vereinbare Monosomie. Weiblicher Geno- und Phänotyp. Primäre Amenorrhö, Sterilität, Kleinwuchs, Pterygium colli, teilweise in Assoziation mit Herzfehlern.
turtle - neck - Zeichen
Zeichen bei Schulterdystokie. Der fetale Kopf ist halb geboren, bleibt aber auf der Vulva der Mutter gepresst.
Tyndall - Effekt
Streuung von Licht an submikroskopischen Schwebeteilchen. Bei der Spaltlampenuntersuchung des Auges ist dies ein Hinweis auf Proteine im Augenkammerwasser bei Z.n Entzündungen.
Tzanck - Test
Nachweis epidermaler Keratinozyten (=Pemphigus- oder Tzanck-Zellen) am Blasengrund einer Pemphigus vulgaris Läsion
Uhthoff - Phänomen
Verschlechterung der Symptome einer Multiplen Sklerose bei Erhöhung der Körpertemperatur
Ulegyrie
Gliöse, narbige Rindenschrumpfung im Gehirn, meist nach prä- oder perinataler ischämischer Schädigung.
Ullrich - Turner - Syndrom
Weiblicher Phänotyp mit Chromosomenkonstellation XO
Unverricht - Lundborg Myoklonusepilepsie
Degenerative Erkrankung mit Epilepsie als Leitsymptom. Im späteren Verlauf auch Ataxie und Demenz
Usher - Syndrom
AR vererbte Blind-Taubheit
Van - Nuys - Index
Klassifiziert therapeutisches Vorgehen bei DCIS
Veit - Smellie - Handgriff
Methode zur Entwicklung des kindlichen Kopfes bei Beckenendlage. Das Kind „reitet" hierbei in Bauchlage auf dem Arm des Geburtshelfers. Einführen eines Fingers in den Mund des Kindes. Absenkung des Kindes nach dorsal, bis Nackenhaargrenze an Symphyse sichtbar, dann langsames Herumführen des kindlichen Kopfes um Symphyse mit Entwicklung des Gesichts und dann restlichem Kopf.
Verner - Morrison - Syndrom
VIPom mit den Symptomen wässrige Diarrhoen, Hypokaliämie, Hypochlorhydrie
Virchow - Trias
- Koagulopathie, Stase, Gefäßwandveränderungen
Virchow Lymphknoten
Links supraklavikulär gelegener LK, Infiltration bei fortgeschrittener lymphogener Metastasierung im GI-Trakt, v.a. bei Magen-Ca
Vogt-Koyanagi-Harada-Syndrom
Spezielle v.a. in Japan vorkommende Uveitis; Befunde rilimbäre Depigmention, bilaterale, granulomatöse Panuveitis, Iridozyklitis, Vitritis....
Volhard - Trias
Hämaturie, Hypertonie, Ödeme bei akuter poststreptokokken Glomerulonephritis, als membranproliferative GN
Volkmann - Kontraktur
Muskelkontraktur v.a. des Unterarms durch Ischämie und Nervenläsion durch z.B. falsch angebrachten Gips (Kompartmentsyndrom des Unterarms)
Volkmann`sches Dreieck
Dorsale Kante der distalen Tibia. Bei Mitbeteiligung des Volkmann - Dreiecks bei Sprunggelenksfrakturen spricht man von einer Trimalleolären Fraktur
Von Hippel - Lindau - Syndrom
Phakomatose: Naevus flammeus, Hämangioblastome, Angiomatose der Retina und Kleinhirnbrückenwinkel, häufig auch Auftreten von Nieren- und Pankreaszysten, Nierenzell-Ca, Leberkavernome und Phäochromozytom.
Von Recklinghausen - Syndrom
Eine der 4 klassischen Phakomatosen: Neurofibromatose Typ1: 85% Läsion Chr 17, periphere Neurofibrome, Café au lait Flecken, Irisharmatome (Lischknötchen), Knochenzysten, Intelligenzminderung, Entwicklungsstörungen(Genlokalisation Chromosom 17 (NF2 auf C22), Café-au-lait Flecken
Typ2: 10% Läsion Chr 22, bilaterale Akustikusneurinome und zentrale Tumoren, (Meningeome und gliome), seltener kutane Neurofibrome
Vorzeitiger Blasensprung
Vor Einsetzen der Eröffnungswehen.
Waardenburg - Syndrom
AD vererbte beidseitige Verkürzung der Lidspalte oft mit Ptosis congenita und Epikanthus
Wallenberg - Syndrom
Affektion der dorsolateralen Medulla oblongata mit Sensibilitätsstörungen im Trigeminusbereich, Hypakusis, Schwindel, Nystagmus, Fallneigung nach ipsilateral, Übelkeit, Erbrechen, Singultus, Dysphonie, Dysarthrie, Horner-Syndrom (Sympathikusläsion), Extremitätenataxie, kontralateral durch Läsion des Tractus spinothalamicus lateralis eine Hypästhesie für Schmerz und Temperatur (dissoziierte Sensibilitätsstörung). Bedingt meist durch Verschluss der A. cerebelli inferior posterior (PICA) oder der A. vertebralis.
Waller`sche - Degeneration
Nach Nervdurchtrennung Untergang des distal der Unterbrechung gelegenen Axonabschnitts. Bei Erhalt der Myelinscheide kann von Proximal der Axonstumpf einwandern (Nervenwachstumsgeschwindigkeit: 1mm/d)
Warthin - Finkeldey - Zellen
Multilobuläre oder multinuleäre Riesenzellen nach Maserninfektion eines Lymphknotens
Wasserhammer Puls
Pulsus celer et altus (z.B. bei Aortenklappeninsuffizienz)
Waterhouse - Friderichsen - Syndrom
Fulminante Meningokokkensepsis mit Multiorganversagen, DIC (Purpura) und Schock. NNR-Infarkt. Letalität bis 85%
wearing - off
End - of - Dose - Akinese bei L - Dopa - Therapie des M. Parkinson. Anpassung der L - Dopa - Applikation notwendig: Kürzere Abstände und kleinere Dosen.
Weber - Syndrom
Syndrom des Mittelhirnfußes: Okulomotoriusparese und kontralaterale Hemiparese
Weill - Marchesani - Syndrom
Autosomal rezessiv vererbtes Syndrom mit Mikrosphärophakie, Linsendislokation, Minderwuchs, Brachydaktylie, Brachycephalie.
Wendl - Tubus
Nasopharyngealtubus, verhindert das Zurückfallen des Zungengrundes bei bewusstseinsgetrübten Patienten, löst geringeren Würgereiz aus, als Guedel - Tubus
Wermer - Syndrom
MEN I: primärer Hyperparathyeroidismus (95%) Pankreastumore (Gastrinom, Insulinom) (50%) Hypophysentumore (30%)
Wernicke - Encephalopathie
Psychische Auffälligkeiten, cerebelläre Ataxie, Störungen der Okulo- und Pupillomotorik. Ätiologie: Vitamin-B1 Mangel. Oft ist dabei eine Einblutung in die Corpora mamillaria zu beobachten.
Wernicke - Mann - Lähmung
Spastische Muskelkontraktionen der Beuger der oberen und der Strecker der unteren Extremität. Z.B. bei Schaden in der contralateralen Capsula interna.
West - Syndrom
Blitz - Nick - Salaam - Krämpfe. Atypische Absence - Epilepsie mit Beginn im Säuglings- und Kleinkindesalter. Therapie mit ACTH, Benzos, Topiramat, Felbamat, Valproat,... bei allen Therapien ist eine hohe Rückfallquote möglich.
Westermark - Zeichen
Lokale Aufhellung (verminderte Gefäßzeichnung) im Rö.Thorax bei Lungenembolie als Zeichen einer Minderperfusion
Wet - lung - Syndrom
Verzögerte Resorption des Fruchtwassers nach Entbindung. Relativ häufiger nach Sectio. da die kompression des Geburtskanales auf den kindlichen Thorax fehlt
Wharthin - Tumor
Zystadenolymphom der Gl. Parotis (benigne)
Wharton - Gang
Ausführungsgang der Gl. Submandibularis
Wharton - Sulze
Embryonales Bindegewebe, welches die Nabelgefäße in der Nabelschnur einbettet.
Whipple - Trias
Erhöhter Insulinspiegel, Hypoglykämie <45 mg/dl und Pankreastumor bei Insulinom
Wickham - Streifen
Netzartige weißliche Streifen einer rötlichen Papel als Zeichen einer Hypergranulose (bei Lichen ruber).
Wiedemann - Beckwith - Syndrom
Konnataler Hochwuchs, Makroglossie, Organomegalie, Penis-/Clitorishypertrophie. Neigung zu intraabdominellen Malignomen V.a. Nephroblastom. Makrosomie bei Geburt, Hemihypertrophie möglich (eine Körperhälfte größer), Omphalocele.
Willebrand - Jürgens - Syndrom
Fehlern oder funktionaler Defekt des vWF Typ1 vermindert, Typ 2 strukurell abnorm, Typ3 vWF fehlt, Bis auf Typ 3 autosomal dominanter Erbgang
Williams - Beuren - Syndrom
= Angeborene idiopathische infantlie Hypercalziämie. Mikrodeletionssyndrom mit Minderwuchs, Gesichtsfehlbildungen („Elfengesicht"), Hypogenitalismus, supravalvuläre Aortenstenose, weitere Herz-/Herzgefäßfehlbildungen, Zahnanomalien, guten musischen Fähigkeiten, mentaler Retardierung.
Winterstein - Fraktur
# der Basis des Os metacarpale I (extraartikulär) distal des Ansatzes der Sehne des M. abductor pollicis longus → Dislokation weniger ein Problem als bei Bennett - Fraktur, da die Sehne das Fragment nicht verzieht.
Wischnewski - Flecken
Magenschleimhautblutungen infolge einer kältebedingten Mikrozirkulationsstörung im Obduktionsbefund bei Erfrierungstod.
Wiskott - Aldrich - Syndrom
Immundefekt mit der Trias Thrombozytopenie, Ekzeme, rez. Infekte. Der Schweregrad des Immundefekts bei Patienten kann sehr unterschiedlich sein, häufige Infektionen sind allerdings die Regel. Als Therapieoption kann eine Splenektomie helfen, eine Knochenmarkstransplantation kann Heilung verschaffen.
Witzel - Fistel
Transkutan angelegte Magensonde
Wolf - Syndrom
Deletion 5p-
Wolff - Chaikoff - Effekt
Supression der Schilddrüsenfunktion (des Neugeborenen) durch hohe Iodaufnahme bei operativer Entbindung des Neugeborenen bei Desinfektion (der operierten Mutter) mit Iodhaltigen Desinfektionsmitteln
Wood - Licht
UVA Licht 360 nm Wellenlänge
Woronoff - Ringe
Ringförmige Depigmentierungen um abheilende Psoriasisherde. Wahrsch. Vasokonstriktion unter Therapie.
Wurm Klassifikation
Radiologische Klassifikation der Sarkoidose
Young - Syndrom
COPD, chronische Sinusitis und obstruktive Azoospermie. Die Ursache ist wahrscheinlich eine abnorme ziliäre oder muköse Funktion
Zahn`scher - Infarkt
Keilförmiger Pseudoinfarkt der Leber in Form einer Hyperämie bei Verschluss eines intrahepatischen Pfortaderasts bei gleichzeitig vermindertem Leberarteriendruck, z.B. infolge Kreislaufinsuffizienz (dadurch Rückstrom von Lebervenenblut in den Ischämiebereich
Zangenmeister - Handgriff
Linke Hand auf die mütterliche Symphyse, rechte auf den kindlichen Kopf. Bei Stufenbildung rechts über links Missverhältnis zwischen kindlichem Kopf und Beckeneingang wahrscheinlich (Kopf dicker als Beckeneingang).
Zellweger - Syndrom
Zerebro-= Cerebro - hepato- - renales- Syndrom: Synthesestörung der Peroxisome. Missbildung mit Störung des Eisenstoffwechsels führt zu Peroxisomenmangel → Abbaustörung langkettiger Fettsäuren und Störung der Cholesterinsynthese → Tod meist noch im 1. Lebensjahr. Phänotypisch: kraniofaziale Dysmorphie, extreme Muskelhypotonie, Epilepsie, Zystennieren, Hepatomegalie und Entwicklungsretardierung. (evtl. Cholestase)
Zenker - Divertikel
Pseudodivertikel (Wand umfasst nur Mukosa und Submukosa) des Hypopharynx (eigentlich damit nicht Ösophagus) zwischen Pars onliqua (oben) und Pars transversa des M. constrictor pharyngis. (sog. Killian-Dreieck) →Pulsionsdivertikel, Fremdkörpergefühl, Schluckbeschwerden,Wiederhochwürgen von unverdauter Nahrung
Zieve - Syndrom
Alkoholtoxischer Leberschaden, hämolytische Anämie, Hyperlipidämie.
Zohlen - Zeichen
Untersucher fixiert die Patella kaudal und heißt den Patienten, den Oberschenkel anzuspannen. Positiv, wenn Anpress- und/oder Verschiebeschmerz der Patella (z.B. bei Arthrose). Zeichen eines femoropatellarem Schmerzsyndroms
Zollinger - Ellison - Syndrom
Gastrinom mit meist klassischer Trias, glanduläre Hyperplasie mit Ulcus ventriculi, erhöhte Gastrinsekretion und Pankreastumor, da Lokalisation zu 80% im Pankreas
Zumbusch - Psoriasis
Psoriasis pustulosa generalisata. Seltene und schwere Form der Psoriasis mit konfluierenden, mit sterilem Eiter gefüllten Pusteln.