Recht neue Begriffe

PCI-Compliance
Click the card to flip 👆
1 / 20
Terms in this set (20)
-bĂŒndelt einzelne Reiseleistungen zu einem Pauschalangebot
- der Reisende tritt nur mit dem Reiseveranstallter in eine vertragliche Beziehung, die man Reisevertrag nennt
Achtung: bietet das Hotel neben seinen Leistungen auch noch die Organisation von bsp. AusflĂŒgen an, die es nicht selbst im eigenen Angebot hat dann kann ein Reisevertrag vorliegen. Somit wĂ€re das Hotel als Reiseveranstallter zu betrachten
Schadensersatz- Voraussetzungen des Anspruchs- Reisemangel - MĂ€ngelanzeige muss wĂ€hrend der Reise gemacht wird den Veranstallter ein Verschulden trifft Entlasstung der Verschuldung des Reiseveranstallters ist möglich wenn, - Verschulden des Reisenden oder Mitverschulden des Reisenden (BGB 254) - Verschulden eines Dritten ( Fremdfirma sagt ab) - Reisemangel wurde durch unvermeidbare außergewöhnliche UmstĂ€nde verursacht - Materieller Mangel oder immatrieller SchadenHotelreservierungsvertrag- gesetzlich nicht geregelt - Vorvertrag (danach erst Beherbergungsvertrag) - zwischen Reiseunternehmen und Beherbergungsbetrieben zur Absicherung des gebuchten ZimmerkontigentsKontigentvertrag (Allomentvertrag)- Optionsvertrag zwischen Hotel und Reiseunternehmen - Bettenkontigente stehen bis zur Verfallsfrist zur VerfĂŒgung - vor Verfallsfrist dann Beherbergungsvertrag abschließenFestanmietung- verbindlicher Hotelreservierungsvertrag - Bettenkontigente stehen bis zur Verfallsfrist zur VerfĂŒgung - Reiseunternehmen mietet bestimmte Anzahl an Betten, bezahlt den Preis und vermietet diese im eigenen Namen weiterRĂŒcktritt vom Vertrag- nach vereinbarten Vertragsinhalt - stilschweigendes Recht bis 6 Monate - von einem regional abhĂ€ngigen Handelsbrauch bis zu 3 Wochen vorher ausGastwirtschaftung Rechte und Pflichten fĂŒr den Gastwirt:- dem Gast die Benutzbarkeit der RĂ€ume nach dem vertraglichen Vereinbarungen zu gewĂ€hrleisten - Bereitstellung ab 15 Uhr bis zum nĂ€chsten Tag Mittags - Zimmerreinigung - InstandhaltungGastwirtshaftung Rechte und Pflichten fĂŒr den Gast:- Zahlung des vereinbarten oder betriebsĂŒblichen Preises fĂŒr Mietdauer - schonende Behandlung des Zimmers - Besuch und Tiere nur mit EinverstĂ€ndinis - RĂ€umen am Abreisetag bis 12 UhrStornierung und Nichtbenutzung- einvernehmlich = kostenfrei - Beim Beherbergungsvertrag kein gesetzliches RĂŒcktrittsrecht - Gast taucht nicht auf = vereinbarten Preis bezahlen - Krankheit, Tod...spielen keine Rolle Preis muss bezahlt werden - Wert der ersparten Aufwendung muss nicht gezahlt werden (nur 90%) - Gast wird von Zahlungspflicht befreit wenn objektive UmstĂ€nde vorliegen (Naturkatasstrophen, Hotelbrand)Gastwirtschaftung- BGB 701 Gastwirt ist nur der gewerbsmĂ€ĂŸige Inhaber eines Beherbungsbetriebs - Inhaber oder PĂ€chter einer PensionUnbeschrĂ€nkte Haftung (Gastwirtschaftung)- Schaden von Gastwirt verschuldet - Aufbewahrung von eingebrachten Sachen - Verprflichtung zur Aufbewahrung von Wertsachen - Verschulden des Gastwirts (Mangel beim Zimmersafe) - Schadensanzeige durch Gast muss unverzĂŒglich passieren, sonst erlischt Anspruch - begrenzte Haftung zwingend (Garderobe)