Das Blut

2.3 (12 reviews)
AB0-System
Click the card to flip ūüĎÜ
1 / 80
Terms in this set (80)
ArterioskleroseKrankhafte Ver√§nderung der Blutgef√§sse durch Ablagerungen und Verkalkung.ATPAdenosin-Tri-Phosphat: energiereiche chemische Substanz, die bei der Zellatmung entsteht.BlutarmutMangel an funktionsf√§higen Blutzellen. Auch An√§mie genannt.BluterkrankheitErblich bedingte Krankheit, deren Ursache ein Mangel an Gerinnungsfaktoren ist. Das Blut der Betroffenen gerinnt sehr langsam bis gar nicht. Auch H√§mophilie genannt.BlutgerinnselAnh√§ufung von Thrombozyten und Gerinnungsstoffen; kann Blutgef√§sse verstopfen. Auch Thrombus genannt.BlutplasmaFl√ľssigkeit des BlutesBlutpl√§ttchenKernlose Blutzellen, die aus Knochenmarkriesenzellen entstehen und f√ľr den Wundverschluss verantwortlich sind. Auch Thrombozyten genannt.BlutserumBlutplasma ohne FibrinogenChemotherapieStarke Medikamente, die Zellen abt√∂ten zur Behandlung von Krebserkrankungen.COKohlenstoffmonoxid: Gas, das bei der unvollst√§ndigen Verbrennung entsteht und zum Erstickungstod f√ľhren kann.CO2Kohlendioxid: Gas, das bei einer Verbrennung (z. B. der Zellatmung) entsteht und durch die Lunge ausgeatmet wird.EiterViele tote Riesenfresszellen an derselben Stelle. Entsteht oft bei Entz√ľndungen.Entz√ľndungH√§ufige Reaktion des K√∂rpers auf eine Infektion. Viele weisse Blutk√∂rperchen sammeln sich an der selben Stelle an, diese r√∂tet sich und schwillt an.EnzymBiochemischer Stoff, der hilft, eine Reaktion zu erleichtern oder zu erm√∂glichen.ErbfaktorenBestimmen, welche Merkmale ein Lebewesen hat. Auch Gene genannt.ErythrozytenRote Blutk√∂rperchen: Kernlose Blutzelle, die f√ľr den Gastransport zust√§ndig sind.FibrinBei der Blutgerinnung entstehender Stoff, der sich zu langen Fasern verbindet und ein Netz auf die Wunde legt. Bildet mit Thrombozyten die Kruste.FibrinogenNicht aktive Vor-Form des Fibrins. Durch Hilfe von Thrombin wandelt es sich in Fibrin um.FraktionierungAuftrennung in die verschiedenen Bestandteile.Ged√§chtniszellenWeisse Blutk√∂rperchen, die beim wiederholten Eindringen desselben Krankheitserregers sofort Antik√∂rper produzieren k√∂nnen.Gef√§sszellenZellen der Blutgef√§ssw√§nde.GelbsuchtUrsache ist der √ľberm√§ssige Zerfall von Erythrozyten. Dadurch f√§rben sich unter anderem die Haut, Schleimh√§ute und der Harn gelb.GerinnungsfaktorenEiweissstoffe, die f√ľr die Blutgerinnung und Stillung der Blutung verantwortlich sind.GerinnungskaskadeKomplexe Reaktionskette, die zur Blutgerinnung f√ľhrt und bei der ein Schritt den n√§chsten ausl√∂st.GranulozytenUntergruppe der Leukozyten (weisse Blutk√∂rperchen), werden bei Infektionen und Entz√ľndungen aktiv.H√§moglobinDieser Farbstoff ist der Hauptinhaltsstoff der roten Blutk√∂rperchen, bindet Sauerstoffteilchen.H√§mophilieErblich bedingte Krankheit, deren Ursache ein Mangel an Gerinnungsfaktoren ist. Das Blut der Betroffenen gerinnt sehr langsam bis gar nicht.HeilimpfungImpfungsart, bei der Antik√∂rper in den K√∂rper gespritzt werden, um eine bestehende oder akut drohende Erkrankung zu heilen. Kurzfristige passive Immunisierung.HelferzelleWeisse Blutk√∂rperchen, welche die spezifische Abwehr organisieren.HepatitisLeberentz√ľndungHIVAids-Viren.HLA-SystemGewebsantigene, die aufgrund ihrer Verschiedenartigkeit die Ursache f√ľr die Abstossung von transplantierten Organen sind.ImmunglobulineIm Blutplasma vorhandene Antik√∂rperInfektionEindringen eines Fremdk√∂rpers in den K√∂rper.KapillarenFeinste Blutgef√§sseKillerzellenWeisse Blutk√∂rperchen, die Wirtszellen t√∂tenKomplementsystemMehr als 20 Eiweisse, die im Plasma vorliegen und die Abwehr verst√§rken.Leuk√§mieBlutkrebsLeukozytenBlutzellen, die vor allem f√ľr die Abwehr zust√§ndig sind. Es gibt 3 Untergruppen (Lymphozyten, Granulozyten, Monozyten). Auch weisse Blutk√∂rperchen genannt.LipoproteineIm Plasma vorkommende Fetteiweisse, die f√ľr den Transport von Fetten und Cholesterin zust√§ndig sind.LymphozytenUntergruppe der Leukozyten, als Killer-, Plasma- und Ged√§chtniszellen f√ľr die spezifische Abwehr t√§tig.MakrophageWeisses Blutk√∂rperchen, das eingedrungene Fremdk√∂rper aufnimmt und verdaut. Auch Riesenfresszelle oder Monozyt genannt.MilzIn der n√§he des Magens gelegenes Organ, entsorgt die Abbauprodukte von Blutzellen.MonozytWeisses Blutk√∂rperchen, das eingedrungene Fremdk√∂rper aufnimmt und verdaut. Auch Riesenfresszelle oder Makrophage genannt.√ĖdemWasseransammlung im Gewebe.O2Sauerstoff: Gas, das zur Verbrennung (z. B. Zellatmung) n√∂tig ist und durch die Lunge mit der eingeatmeten Luft in den K√∂rper gelangt.Passive ImmunisierungImpfungsart, bei der Antik√∂rper in den K√∂rper gespritzt werden, um eine bestehende oder akut drohende Erkrankung zu heilen. Kurzfristige Heilimpfung.PhagozytoseAufnahme fester Partikel in das Zellinnere, wo der Partikel zersetzt wird.PlasmazellenWeisse Blutk√∂rperchen, welche die spezifische Abwehr organisieren.ResistenzStandhaftigkeit gegen√ľber Krankheitserregern. Allgemeine Abwehrreaktion des K√∂rpers.RhesusfaktorStruktur auf den roten Blutk√∂rperchen, auch Antigen genannt. Muss bei Bluttransfusionen beachtet werden.RiesenfresszelleWeisses Blutk√∂rperchen, das eingedrungene Fremdk√∂rper aufnimmt und verdaut. Auch Makrophage oder Monozyt genannt.Rote Blutk√∂rperchenKernlose Blutzellen, die f√ľr den Gastransport zust√§ndig sind. Auch Erythrozyten genannt.SchutzimpfungImpfungsart, bei der kleine Mengen von Krankheitserregern gespritzt werden, um die spezifische Abwehrreaktion auszul√∂sen. Langfristiger Schutz (aktive Immunisierung).Spende von peripheren BlutstammzellenMehrheitliche Spendemethode, erfolgt in der Regel ambulant.Spezifische AbwehrreaktionGezielte, auf einen bestimmten Krankheitserreger abgestimmte Abwehr.sterilFrei von Krankheitserregern und Fremdk√∂rpern.SymptomeErscheinungen und Auswirkungen, die eine Krankheit hervorrufen.SyphilisAnsteckende Geschlechtskrankheit.ThrombinEin Stoff (ein Enzym), der als Zwischenprodukt bei der Gerinnungskaskade entsteht.ThromboseVerstopfung eines Blutgef√§ssesThrombozytenKernlose Blutzellen, die aus Knochenmarkzellen entstehen und f√ľr den Wundverschluss verantwortlich sind. Auch Blutpl√§ttchen genannt.ThrombusAnh√§ufung von Thrombozyten und Gerinnungsstoffen; kann Blutgef√§sse verstopfen. Auch Blutgerinnsel genannt.Transfusion√úbertragung von Fl√ľssigkeiten Bluttransfusion: √úbertragung von BlutVeneBlutgef√§ss, das zum Herz f√ľhrt. Im K√∂rperkreislauf transportiert es sauerstoffarmes Blut. Die Ausnahme ist beim Lungenkreislauf. Da f√ľhrt es sauerstoffreiches Blut.Weisse Blutk√∂rperchenBlutzellen, die vor allem f√ľr die Abwehr zust√§ndig sind. Es gibt drei Untergruppen. Auch Leukozyten genannt.WirtszelleK√∂rperzelle, in die Krankheitserreger zur Vermehrung eingedrungen sind.X- und Y- ChromosomeGeschlechtschromosomen, deren Kombination das Geschlecht bestimmen. xx = weiblich, xy = m√§nnlichZellatmungEnergiegewinnung in der Zelle durch die Verbrennung von Traubenzucker mit SauerstoffZellkernSteuerung der Zelle.